Weil Ulf Poschardt Sascha Lobo kritisiert hat, habe ich mir seine SPON-Klumne mal wieder angesehen. Das ist keine Wutrede sondern ein sozialistischer Reflex und ein intellektuelles Armutszeugnis. Lobos Geschäftsmodell als vermeintlicher Internet-Prophet hat sich überlebt, weil die Dinge die er stets vorhersagte, längst eingetreten sind und er viele Entwicklungen schlicht verschlafen hat. Read the rest of this entry »

Nicht immer kommt etwas Gutes dabei heraus, wenn sich (vermeintlich) entgegengesetzte Positionen miteinander arrangieren müssen. Bootleggers and Baptists, wie die griffige Formulierung lautet, formen Allianzen zum Nachteil aller, die diesen Splittergruppen nicht angehören. Und daß eine Koalition aus sogenannten großen Volksparteien (deren beeindruckende Mehrheit sich zwar nur auf Parlamentssitze bezieht, die aber immerhin mehr als nur einen Wahlbevölkerungssplitter vertritt) kein Ausbund an Vernunft, Maßhalten und dem Treffen unpopulärer Entscheidungen ist, läßt sich tagtäglich in der Zeitung lesen.

Manchmal läuft es aber auch anders. Manchmal gibt es Momente, in denen die Verbindung des Besten zweier Welten möglich scheint. Wie in diesem Interview mit Marieluise Beck und Roderich Kiesewetter zum Thema russische Propaganda und Ukraine (selbstverständlich inclusive Krim). Lesenswert, auch wenn das Fazit, daß wir die Wahrheit schlicht nicht wissen wollen, recht ernüchternd ist.

Spiegel-Online-Kolumnist Wolfgang Münchau vergleicht, nein setzt deutsche Unternehmerfamilien mit russischen Oligarchen gleich. Welch Wunder, ausgerechnet die Famile der Spiegel-Eigner fehlt in dieser Aufzählung. Nur auf seinen Mitkolumnisten trifft der Vorwurf nämlich zu. Jakob Augstein subventioniert mit  Spiegel-Gewinnen seine linke antisemitische Kampfpostille “Freitag”, statt die ordentlich zu versteuern, also letztlich auf Kosten der anderen Steuerzahler, denen er gerne so hohe Sätze an den Hals wünscht, die er nicht zu fürchten braucht. Read the rest of this entry »

Über Tote nur Gutes? Den Grundsatz überlasse ich den Grabrednern von Günter Grass. Ich rufe ihm auch Wahres hinterher. Denn der Mann war in der Waffen-SS und somit bekennender Nationalsozialist. Im Nachgang mutierte er zu dem, was man landläufig ein Kameradenschwein nennt. Er schändete seine toten Kameraden.  Und in einem seiner letzten Ergüsse noch immer “mit letzter Tinte” Antisemit bis auf seine maroden Knochen. Was wiegt dagegen die SPD-Ehrennadel und der Literatur-Nobelpreis.  Read the rest of this entry »

Der Mann kommt aus einer anderen Zeit, als München noch die heimliche Hauptstadt war. Der Mittelpunkt. Berlin machte damals allenfalls durch die Mauer, Hausbesetzungen und die 1.Mai Krawalle von sich Reden. München dagegen war die Kombination aus Anarchie und Establishment, gepaart mit einem schlitzohrigen Humor. Das bayrisch-barocke Lebensgefühl hat die Bundesrepublik geprägt. Und Helmut Dietl hat ihm mit den “Münchner Geschichten”, dem “Monaco Franze” und “Kir Royal” ein Denkmal gesetzt. Jetzt ist er tot. Read the rest of this entry »

In Europas Regierungen bricht der Katastrophentourismus auf und die Medien übertragen live. Der französische Präsident, die Kanzlerin und der spanische Minsterpräsident verhalten sich nicht anders wie der gemeine Gaffer auf der Autobahn. Nur schlagen sie noch Kapital draus, weil alle Medien die Kameras drauf halten. Die machen die ganze Zeit ein ordentliches Geschäft und versuchen insbesondere bei den Nachrichtenkanälen aber auch bei ARD und ZDF das sensationsgeile Publikum mit immer neuen Gehirnwindungen und Spekulationen sowie “Experten” krampfhaft am Schirm zu halten. Read the rest of this entry »

Wer blockiert und besetzt, übt Gewalt aus. Ganz einfach. Das gilt für Straßen, Gebäudezugänge und Kasernentore. Und wer blockiert und okkupiert, ist kein friedlicher Demonstrant. Er macht sich der Nötigung strafbar. Erst, wenn er Steine wirft, wird daraus Landfriedensbruch. Und wenn er einfach eine Kette oder ein Seil über eine Straße spannt, ist das natürlich versuchter Mord. Denn wenn ein Motorradfahrer das übersieht, ist er tot. Es gab also gestern morgen in Frankfurt keinen einzigen Demonstranten, den man nicht hätte bestrafen müssen.  Read the rest of this entry »

Der amerikanische Präsident, der im vorauseilenden Gehorsam des sich linksliberal empfindenen Komitee der Friedensnobelpreis verliehen wurde, hat in der Außenpolitik nichts richtig gemacht. Nicht nur im Ukraine-Konflikt oder im Nahen Osten. Hätte sich Putin getraut, George Bush so vorzuführen? Wohl kaum. Nun hat Intimfeind Nenthanjahu in Israel gegen den ausdrücklichen Willen der deutschen Presse die Wahlen gewonnen und bleibt israelischer Ministerpräsident. Das ist wohl gut so. Denn der Mann hört nicht auf darauf aufmerksam zu machen, welche Gefahr von der iranischen Atomforschung ausgeht. Wenn die Mullahs erstmal die Bombe haben, hören sie auf, zu verhandeln. Aber wenn Obama Glück hat, sitzt er dann bei Jimmy Carter in Atlanta auf der Veranda.  Read the rest of this entry »

spd

Facebook schlägt mir glatt vor, Yasmin Fahimi, Manuela Schwesig und Thomas Oppermann mit “gefällt mir” zu markieren. Mir ! Wenn der Algorithmus so dumm ist, braucht man keine Angst vor ihm zu haben.  Read the rest of this entry »

Der kleine Mann ist Oppositionsführer in NRW. Vorher Der Minister fürs Gedöns G.Schröder): Frauen, Integration und so weiter. Jetzt macht er in Außenpolitik und empfiehlt, Syriens Diktator Assad “nicht links liegen zu lassen”. Den Mann, dessen eigene Armee Fassbomben auf die eigene Bevölkerung werfen lässt und es auch gerne mal mit Giftgas versucht hätte. Vielleicht sollte Laschet sich lieber wieder auf seine Oppositionsarbeit am Rhein konzentrieren.  Read the rest of this entry »

Die Kommentatoren sind sich sicher: Die neue griechische Regierung müsse das Regieren erst noch lernen. Der Zickzackkurs und die wechselnden Äußerungen seien stümperhafte Anfängerfehler. Wenn die sich mal nicht irren. Denn der neue Finanzminister Varoufakis ist einer der führenden Wissenschaftler im Bereich der Spieltheorie. Und wenn man die auf das Verhalten der Regierung anwendet, erkennt man sein Kalkül.  Read the rest of this entry »

Die FDP hat die Bezeichnung Liberal aufgegeben. Sie nennt sich nun ein “Freie Demokraten”. Eine interessante historische Parallele und ein Widerspruch in sich.  Read the rest of this entry »

Damit wir uns klar sind: der Islam gehört zu Deutschland. Aber die bestialische Tat, bei der ein 19 Jähriger Berliner erst das Kind im Mutterleib seiner Ex-Freundin abstach, um die dann zu verbrennen, hat wahrscheinlich gar nichts mit dem Islam zu tun, sagen die Strafverfolgungsbehörden im vorauseilenden Appeasement.  Zwar ist das Mädchen, das den gleichaltrigen Mörder wohl seit zwei Jahren gekannt hat, zum Islam übergetreten, aber doch (Anmerkung des Autors) bestimmt nicht wegen ihm. Die Staatsanwaltschaft Berlin geht von einer Beziehungstat aus. Nur welche Beziehung zu was oder wem die Täter  zu solch einer Barbarei trieb, bleibt im Ungewissen. Der Bericht des Tagesspiegels ist es, der mich in seiner scheinobjektiven Relativierung einer wahrscheinlich religiös motivierten Greueltat aus einem Kulturkreis, in der die Frauenquote allenfalls die Anzahl der Ehefrauen pro Mann bezeichnet, mehr als nur erschaudern lässt. Read the rest of this entry »

Das ist ein echter Skandal: John Boehner, Chef des Repräsentantenhauses, lädt Benjamin Netanjahu ein, vor dem Haus zu reden. Netanjahu nimmt die Einladung an und das Weiße Haus und Präsident Obama werden nicht informiert. Jetzt schimpft man über einen Bruch des Protokolls und laut Spiegel Online erwartet der Präsident über den Inhalt Netanjahus Rede vorab in Kenntniss gesetzt zu werden.

Die Story hat aber eine Vorgeschichte: Obama hat in den letzten Jahren alles getan, um Benjamin Netanjahu seine Abneigung zu demonstrieren. Mal muss er durch den Hintereingang ins Weiße Haus schleichen, um anschließend nicht vom Präsidenten sondern seinem Vize empfangen zu werden, mal wird er von Mitgliedern der Stabes im Weißen Haus als “Feigling” oder “Hühnerscheiße” tituliert.

Dass Netanjahu keine große Lust mehr hat, mit Obama und seinen Leuten zu reden, sollte niemanden wundern. Zuallerletzt das Weiße Haus.

Die Überschrift bei Welt Online lautet “Muslime demonstrieren für die Pressefreiheit“. Warum auch nicht? Aber hier der Witz bei der Sache: “Demonstriert” haben lediglich 50 DITIB-Funktionäre vor Zeitungs- und Fernsehredaktionen, die auf diese Weise wunderbare kostenlose PR bekommen haben. Gleichzeitig hat die türkische Regierung, der die DITIB untersteht, Zeitungslieferungen durchsuchen lassen, in denen die Titelseite der aktuellen Ausgabe von Charlie Hebdo vermutet wurde und gibt dem Satiremagazin die Schuld an dem Terroranschlag.

Während die islamistische Regierung in Ankara knallhart ihr Programm der Entwestlichung und Islamisierung fortführt, lässt sie ihre als “Vertreter der Muslime” auftretenden Agenten im Ausland mit billigen Tricks für positive Schlagzeilen sorgen. Widersprüche bleiben da natürlich nicht aus – komisch nur, dass die hiesige Presse das so gar nicht merken möchte und die Politik diese Leute regelmäßig hofiert.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 663 other followers