You are currently browsing the monthly archive for January 2016.

Ich mag Markus Söder nicht besonders. Sein krachlederner Humor ist auch nicht meiner. Warum er gestern den “Orden wider den tierischen Ernst” erhält, erschließt sich mir nicht. Aber seine Vorgängerin, die saarländische Landrätin Kramp-Karrenbauer ist für mich der Inbegriff der Profil- und Humorfreiheit. So gesehen schon fast eine Steigerung. Nun empört sich halb Aachen, weil Söder etwas unziemliches über Flüchtlinge gesagt haben soll. Da hat es der Friedenspreis leichter. Den kriegt dieses Jahr der Papst.

Read the rest of this entry »

Advertisements

Peinlich oder? Zugegeben, das war bei der Bundestagswahl 2013 und die AfD stand nur im Ruf, eine Partei von Euro-Skeptikern und alten Professoren zu sein. Schon bei der nächsten Europawahl war ich reumütig. Weil mich die biedere Spießerpartei abstieß.  Read the rest of this entry »

Nach den Regularien des ö.r. Rundfunks dürfen politische Parteien nur dann an den “Elefantenrunden” teilnehmen, wenn sie vorher schon im Parlament waren. Diese mediale Fünf-Prozent Hürde sollte wahlweise die Grünen in den Achtzigern, die Republikaner und zwischenzeitlich auch die PDS aus den Studios halten. Wer im Parlament sitzt, hat meist auch Sitz und Stimme im Rundfunkrat. Nun ließ der SWR die Grünen zur Diskussion zu, obwohl die nicht im Parlament sassen. Sie meinen, die sitzen gar in der Regierung. Das war nur schon 2011. Und jetzt hat der öffentlich-rechtliche Sender eine Diskussion an der Backe: Warum lässt er die FDP und die AfD dieses mal nicht zu? Read the rest of this entry »

Ich bin ein Mann. Damit fängt das Elend schon mal an. Nicht alt, nicht jung, der klassische Baby-Boomer. Weiß und auch noch heterosexuell. Bekennend und damit ein potentieller Gefährder: Von mir könnte das Gesellschaftsphänomen “Sexuelle Gewalt” ausgehen. Genau genommen sieht das aber ganz anders aus. Zeit meines Lebens wurde ich diskriminiert. Ich bin ein Opfer!
Read the rest of this entry »

Natürlich sind nicht alle Flüchtlinge kriminell. Wer aber auf die Verwerfungen hinweist, die durch die Völkerwanderung vornehmlich von jungen Männern aus einem Kulturkreis hinweist, in dem das Frauenbild bestenfalls anachronistisch ist, schüttet deshalb noch lange kein Wasser auf rechte Mühlen. Im Gegenteil. Wer die negativen Auswirkungen des “Flüchtling-Problems” veschweigt, verhöhnt die Opfer und provoziert die Radikalisierung weiter Teile der Bevölkerung.  Read the rest of this entry »