You are currently browsing euckenserbe’s articles.

Jemand hat ein paar Papiere einer einzigen Rechtsanwaltskanzlei gestohlen. Das ist verboten. Jemand anders hat die Klarnamen der Klienten veröffentlicht. Das ist auch verboten. Alles andere sind Mutmaßungen, Verdächtigungen, Vorurteile, Vorverurteilungen und die Mitnahme in Geiselhaft, wenn die jeweiligen Personen als “Vertrauter” von irgend einem vermeintlichen Diktator gelten. Behauptet wird viel, bewiesen ist gar nichts.  Read the rest of this entry »

das Lagerdenken scheint passée. In Thüringen gibt die SPD in einer Rot-Roten Koalition den Junior-Partner, in Rheinland-Pfalz gibt die FDP den Steigbügelhalter für Rot-Grün und in Baden-Württemberg stellt die CDU wohl den stellvertretenden Ministerpräsidenten unter dem Grünen Kretschmann. Der Beliebigkeit sind keine Grenzen mehr gesetzt. In Wahrheit regiert die nationale Einheitsfront – wie in der DDR. Read the rest of this entry »

Guido Westerwelle ist nicht nur zu früh gestorben. Im Grunde war der Mann, der Genscher sein wollte, immer zu früh dran. Zu früh Generalsekretär, zu früh Parteivorsitzender und auch zu früh Außenminister und Vizekanzler. Und auch zu früh entmachtet. Nur weil er immer zu jung war, schien es ihm an Statur zu fehlen.  Read the rest of this entry »

Als die FDP 2009 fast 15% der Stimmen erzielte, blieb das für die Politik der Bundesrepublik folgenlos. Als die Partei den Rechtsbruch der Euro-Rettung besiegelte, war das die Geburtsstunde der nun verschmähten AfD. Die nur als rechtspopulistisch oder gar -radikal abzutun, greift zu kurz. Aber hätte die FDP sich anders verhalten, es würde die AfD nicht geben. Read the rest of this entry »

Freiheit als Wert an sich taugt nur, wenn sie für alle gleichermaßen gilt. Dafür gibt es das Recht. Frei von Willkür schützt der Staat so die Freiheit des Schwachen vor dem Starken und dem Staat selbst – durch Regeln,die seine Macht beschränken. Das eint den Liberalen mit dem Konservativen, der seine Werte ebenfalls vom freiheitlichen Rechtsstaat schützen lässt. Ohne Recht herrscht Willkür oder Anarchie. Anarchie ohne Staat und Willkür schon, wenn der Staat sich nicht an das selbst gesetzte Recht hält.  Read the rest of this entry »

Der ARD-Journalisti Rainald Becker hat der AfD einen Tagesthemen-Kommentar gewidmet und die ungeschickte Interview-Äußerung der Vorsitzenden mit den Nazis verglichen. Wenn einem nix mehr einfällt, die Keule geht immer. Doch der Mainstream-Shitstorm erreicht das Gegenteil von dem was er will. Er offenbart die Klick-getriebene Hysterie der Massenmedien.

Read the rest of this entry »

Ich mag Markus Söder nicht besonders. Sein krachlederner Humor ist auch nicht meiner. Warum er gestern den “Orden wider den tierischen Ernst” erhält, erschließt sich mir nicht. Aber seine Vorgängerin, die saarländische Landrätin Kramp-Karrenbauer ist für mich der Inbegriff der Profil- und Humorfreiheit. So gesehen schon fast eine Steigerung. Nun empört sich halb Aachen, weil Söder etwas unziemliches über Flüchtlinge gesagt haben soll. Da hat es der Friedenspreis leichter. Den kriegt dieses Jahr der Papst.

Read the rest of this entry »

Peinlich oder? Zugegeben, das war bei der Bundestagswahl 2013 und die AfD stand nur im Ruf, eine Partei von Euro-Skeptikern und alten Professoren zu sein. Schon bei der nächsten Europawahl war ich reumütig. Weil mich die biedere Spießerpartei abstieß.  Read the rest of this entry »

Nach den Regularien des ö.r. Rundfunks dürfen politische Parteien nur dann an den “Elefantenrunden” teilnehmen, wenn sie vorher schon im Parlament waren. Diese mediale Fünf-Prozent Hürde sollte wahlweise die Grünen in den Achtzigern, die Republikaner und zwischenzeitlich auch die PDS aus den Studios halten. Wer im Parlament sitzt, hat meist auch Sitz und Stimme im Rundfunkrat. Nun ließ der SWR die Grünen zur Diskussion zu, obwohl die nicht im Parlament sassen. Sie meinen, die sitzen gar in der Regierung. Das war nur schon 2011. Und jetzt hat der öffentlich-rechtliche Sender eine Diskussion an der Backe: Warum lässt er die FDP und die AfD dieses mal nicht zu? Read the rest of this entry »

Ich bin ein Mann. Damit fängt das Elend schon mal an. Nicht alt, nicht jung, der klassische Baby-Boomer. Weiß und auch noch heterosexuell. Bekennend und damit ein potentieller Gefährder: Von mir könnte das Gesellschaftsphänomen “Sexuelle Gewalt” ausgehen. Genau genommen sieht das aber ganz anders aus. Zeit meines Lebens wurde ich diskriminiert. Ich bin ein Opfer!
Read the rest of this entry »

Natürlich sind nicht alle Flüchtlinge kriminell. Wer aber auf die Verwerfungen hinweist, die durch die Völkerwanderung vornehmlich von jungen Männern aus einem Kulturkreis hinweist, in dem das Frauenbild bestenfalls anachronistisch ist, schüttet deshalb noch lange kein Wasser auf rechte Mühlen. Im Gegenteil. Wer die negativen Auswirkungen des “Flüchtling-Problems” veschweigt, verhöhnt die Opfer und provoziert die Radikalisierung weiter Teile der Bevölkerung.  Read the rest of this entry »

Amin al-Husseini spielte eine entscheidende Rolle bei der Ausbreitung des modernen Antisemitismus im arabischen Raum und der Zusammenarbeit von islamistischen Antisemiten mit den Nationalsozialisten. Er war überzeugter Befürworter derVernichtung der europäischen Juden im Deutschen Reich. Er knüpfte Kontakte zu den Nationalsozialisten, gewann die Unterstützung durch deutsche Führungskreise und lebte ab 1941 in Berlin. Al-Husseini war Mitglied der SS und betrieb Propaganda für Deutschland in arabischer Sprache. In der Spätphase des Zweiten Weltkrieges half al-Husseini auf dem Balkan bei der Mobilisierung von Moslems für die Waffen-SS. Der französische Innenminister erklärte im Mai 1945 rückblickend, al-Husseini sei die „Leitfigur deutscher Spionage in allen muslimischen Ländern“.[3]

Quelle: Wikipedia

Wenn der israelische Ministerpräsident also darüber redet, dass der Mufti Hitler zum Holocaust angestiftet hätte, ist das nicht ganz richtig. Hätte der die Idee nicht vorher gehabt, der Mufti hätte dem Führer den freundschaftlichen Rat gegeben, die Juden doch lieber gleich umzubrinngen,  statt sie nur zu vertreiben.

Er hat mit Freude zur Kenntnis getan, dass in seinem Heimatland die Araber schon vor der Staatsgründung Israels ganz erfolgreich im Juden-Morden waren. 1929 massakrierte ein “arabischer Mob”, wie Wikipedia schreibt mindestens 67 Juden in Hebron, darunter Frauen und Kinder. Unter den acht toten Arabern war ein arabischer Polizist, der gerade eine Jüdin erstechen wollte.

Der Mufti ist übrigens ein Onkel von Jassir Arafat, dem zweiten Ägypter, der nach Assad den Friedensnobelpreis bekam. Arafat konnte nämlich gar nicht aus “Palästina” vertrieben werden, weil er in Kairo geboren wurde. Und der hätte sicherlich eine große Freude an der derzeitigen Gewaltwelle, die über Israel schwappt.

Die hatte ja auch schon fast den selben Grund. In Hebron wurden Juden erschlagen und ermordet, weil sie an der Klagemauer beten wollten. Das fanden die Araber unpassend. Heute geht es um den Tempelberg, der eigentlich das Fundament des letzten jüdischen Tempels ist, der von Herodes gebaut und den Römern zerstört wurde. Die Klagemauer ist übrigens ein Teil dieses Fundaments. Darauf haben die Araber eine Moschee gebaut. Und für die und die Umgebung beanspruchen sie jetzt Exklusivrechte und schmeißen mit Steinen nach Ungläubigen. Schon das bloße Betreten durch Israelis oder auch andere Nationalitäten berechtigt zur Gewalt.

Diesmal zur Messerstecherei. Wahlweise dürfen auch Israelis an der Bus- oder Straßenbahnhaltestelle totgefahren. Wer das überlebt, wird durch Nachstechen über den Jordan befördert.

Würde hierzulande jemand willkürlich jemanden anderen erstechen, dann wäre von Mord die Rede, der das Merkmal der Heimtücke erfüllt. Das macht aus der Sache einen besonders schweren Fall, der lebenslänglich wirklich zu lebenslänglich macht und keine Überprüfung einer möglichen Entlassung nach 15 Jahren vorsieht.

Bedauerlicherweise – und das meine ich ernst – kamen auch rund 40 Araber um´s Leben. So genau weiß man das nicht, weil sich die Nachrichtenlage ja stündlich ändert. Es können jetzt auch schon 41 sein. Die wurden jedoch nicht auf offener Straße heimtückisch erstochen. Sie hatten ein Messer in der Hand. Und waren gerade dabei, Israelis zu erstechen. Oder hatten das entweder schon getan oder zumindest versucht.  Anders gesagt: Wären die Palästinenser nicht bei dem Versuch, Israelis auf offener Straße mit dem Küchenmesser zu erdolchen, um´s Leben gekommen, die Zahl der Israelischen Opfer wäre weitaus höher.

Beim Deutschlandfunk, der es schafft, in einer Nachrichtensendung gleich zwei antisemitische Meldungen unterzubringen, meldet um Neun Uhr: “Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in Israel kamen 7 Israelis und 40 Palästinenser ums Leben.” Um 10 Uhr hiess es dann, “starben 50 Menschen”. Das ist Störung der Totenruhe und Schändung der Opfer von Gewalt. Und Antisemitismus pur. Jüdische Opfer werden mit arabischen Tätern gleich gesetzt.  Die zweite Meldung ist dagegen harmlos: Angela Merkel habe sich von Nethanjahus Äußerung distanziert. Hat sie nicht. Auf der gemeinsamen PK hat sie gesagt, dass wir Deutschen uns unserer Verantwortung für den “Zivilisationsbruch” der Shoa bewußt seien. Das ist keine Distanzierung, auch wenn man Massenmord vielleicht nicht “Zivilisationsbruch” nennen sollte. Vielleicht wusste Mutti ja sogar, wer der Mufti war.

 

 

 

 

 

Im viel zu nahen Osten tobt ein 30-jähriger Krieg. Von denen sind erst 5 rum. Schiiten, Sunniten, Iraker, Syrer, Libanesen, IS-Kämpfer, Hisbollah-Milizionäre, Kurden und Araber aller Art kämpfen gemäßigt und radikal. Alle gegeneinander und mittlerweile schmeißen Amis und Russen noch ein paar Bomben drauf. Finanziert wird der ganze Zinnober von den Ölmilliarden des Irans (der keine Sanktionen mehr fürchten muss), der diversen Emirate und der Saudis. Die hätten wenigstens ausreichend Fläche, um die “Flüchtlinge” aufzunehmen. Doch die Völkerwanderung biblischen Ausmaßes wendet sich gen Europa und wird uns auch noch überrennen. Derweil sieht man eine rat- und planlose Kanzlerin im ehemaligen TV-Studio des Fernsehens der DDR,  die im Stile des greisen Erich Mielke stammelt: “Aber, aber … aber ich liebe Euch doch alle.” Read the rest of this entry »

Im Nahen Osten tobt ein neuer dreißigjähriger Krieg. Doch anders als damals löst er eine Völkerwanderung aus. Und die wird die Welt verändern. Allerdings ist es unvorstellbar, dass das reich bevölkerte Europa all diese Menschen aufnehmen kann. Die Merkel-Regierung operiert in gewohnt kurzsichtiger Weise und meint, das Problem schon zu wuppen. Dabei wäre schon was zu tun.  Read the rest of this entry »

Das fröhliche Brüssler Nebelkerzenwerfen geht weiter. Ich persönlich würde mir ja eine Griechenland-freie Nachrichtensendung wünschen. Dann würde der Blick wahrscheinlich zu unseren französischen Nachbarn streifen. Wenn die demnächst auch Pleite gehen, ist es mit ein paar hundert Milliarden nicht getan. Das bricht der Eurozone das Genick. Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 674 other followers