Zur politischen Gesamtlage fällt einem wirklich nichts mehr ein. Libyen. Schon mal gehört. Da war doch was. Tunesien kriegt gerade neue Regierung. Was war mit Ägypten? Nur weil Assad seine Faßbrausen auf Schulen in Aleppo fallen wird, schafft er es in die Nachrichten, während wir dort gleichzeitig durch gezieltes Wegschauen den Islamisten aller Couleur im wahrsten Sinne des Wortes das Feld überlassen haben. Hierzulande wird eine Regierung vereidigt, von denen so ziemlich gar kein Mitglied sein Geld jemals in der freien Wirtschaft verdient hat. Was wundert es Einen da kaum, dass sich der so genannte Koalitionsvertrag liest wie ein Rückbauplan der Schröderschen Agenda 2010. So kann man den irrsinnigen Forderungen der Franzosen und der EU-Kommission nach Verminderung des Export-Überschusses auch nachkommen. 

Nein ich mag keine neue Litanei gegen den Mindestlohn. Der wird kommen. Damit rund 11.000 alleinstehende Aufstocker demnächst von “ihrer Hände Arbeit” leben können, werden reihenweise Jobs für Niedrigqualifizierte vernichtet oder wandern in die Schattenwirtschaft ab. 

Derweil hat Mutter Courage einen neuen Job gefunden: Quotenfrauen fürdie Bundeswehr lösen das Problem der mangelnden Attraktivität der freiwilligen Wehrpflicht. Vielleicht kann man ja mit Alice Schwarzer eine Kombination mit einem Ausstiegsprogramm aus der Prostitution entwickeln. In beiden Fällen geht es zu guter letzt ja um den Verkauf eines Körpers. 

Und Hurra, wir haben einen Internet-Minister. Wo bisher Wettbewerb um Wissen und Ressourcen herrschte, setzt nun die staatliche Plankomission in Gestalt des bekannten Computer-Nerds Alexander Dobrindt ein. Ob der weiß, was etwa FTTH heißt? “Fibre to the home” – Glasfaser auf der “letzten Meile”. 

Der gelernte Sonderschullehrer Siggy Gabriel, der zugegebener massen galant aus einem Wahlverlust ein grandioses Verhandlungsergebnis schaffte, ist nun Fachkraft für die Wirtschaft und die Energiewende. Wollen wir wetten, dass der bald schon mit kostspieliger Industriepolitik und “nationalen Champions” auf Kosten des gesunden deutschen Mittelstandes hantiert.

Ach und dann ist da ja noch Andrea Nahles. Die hat es vom 20 Semestrigen Politikwissenschaft-Studium direkt in die SPD-Parteizentrale und nun auf den Sitz der Bundesarbeitsministerin. Der Mindestlohn lässt grüssen. 

Ich will die Geduld des werten Lesers nicht weiter strapazieren. In Deutschland regiert fortan das Mittelmaß.