You are currently browsing the category archive for the ‘“Israelkritik”’ category.

Am Vorabend des Sabbat  wurde in Paris ein jüdisches Geschäft von einem Verbrecher überfallen. Vier Menschen wurden von ihm sofort erschossen. Französische Juden. Das hat er selbst in einem Radiointerview bestätigt.  Das war kein Kolletaralschaden, sondern Absicht. Dass die anderen überlebten, liegt nur daran, dass der Antisemit, der den Laden überfiel, sie als Geiseln brauchen wollte.  Read the rest of this entry »

Die Demonstration etwas weniger offener deutscher Kderleinbürger findet scheinbar ihre Rechtfertigung im Pariser Attentat. Aber kein Gott kann was für die Verbrechen, die in seinem Namen begangen werden. Das gilt auch für den der Christen. Trotzdem sollte man sich mit dem Verhältnis des Islam zu den Islamisten auseinandersetzten.  Read the rest of this entry »

Seit 1995 gibt es die Autonomiebehörde. Doch anders, als in Oslo gedacht, ist mit ihr kein Staat zu machen. Sie hängt am Tropf internationaler Subventionen, kriegt den eigenen Laden nicht in den Griff, kann trotz 40-80.000 (die Quellen differieren) Polizisten das Gewaltmonopol nicht durchsetzen,  weshalb Israel gezwungen ist, zur Gefahrenabwehr einen Sperrwall zu errichten. Sie ist nicht demokratisch legitimiert und nicht in der Lage, für die arabische Bevölkerung die einfachsten Leistungen zu erbringen, die man von einem Staatswesen erwarten kann. Im Zweifel wird Israel daran die Schuld in die Schuhe geschoben. Wer so eine Räuberbande als “Staat” anerkennt, verschließt vor der Realität die Augen.  Read the rest of this entry »

Jimmy Carter kann sich beruhigt zurücklehnen. Den Titel ist er los. Jetzt ist Obama der schlechteste US-Präsident aller Zeiten. Die Lage im Nahen Osten geht mit auf sein Konto. Nicht nur.  Read the rest of this entry »

“Deutschland darf keine Waffen in Spannungsgebiete liefern und nicht an Diktatoren.” Stegner wörtlich: “Was ist mit Saudi-Arabien? Was ist mit Katar? Ich frage auch: Was ist mit Israel?” Zwar habe Deutschland für die Sicherheit Israels eine große Verantwortung, fügte Stegner hinzu. “Es ist aber nicht mein Eindruck, dass Waffen im Nahen Osten dazu beitragen, das Problem zu lösen.”

Der Umkehrschluß ist klar. Hätte Israel keine Waffen, gäbe es das Land wohl schon lange nicht mehr.

Read the rest of this entry »

Wir, deutsche Nahostexpertinnen und -experten, beschäftigen uns professionell mit der Entwicklung in den besetzten palästinensischen Gebieten. Wir setzen uns im Bereich der Wissenschaft, Entwicklungszusammenarbeit, Demokratie-, Friedens- und Menschenrechtsarbeit vor Ort in den besetzten palästinensischen Gebieten und in Deutschland für die Schaffung eines unabhängigen, demokratischen Staates Palästina, der in Frieden mit Israel und seinen Nachbarn leben kann, ein.

Read the rest of this entry »

Henryk M. Broder hat eine gute Idee. Nur funktioniert die leider nicht. Die Israelis, so sein Plan, sollen den Palis einfach dabei helfen, einen eigenen Staat zu gründen. Doch  die Israelis sind die letzten, von denen sich die Araber helfen lassen wollten. Und wenn sie einen eigenen Staat wollten, hätten sie den schon lange. Doch dann könnte sich die korrupte Elite nicht länger von der Weltgemeinschaft aushalten lassen. Die US- und UN-Zuwendungen gegen die Erlöse eines Pessach-Bazaars der jüdischen Gemeinschaft Frankfurt/Main zu tauschen, ist keine verlockende Aussicht für Abbas und Kollegen.  Auf Solidaritätskonzerte von Irena Wachendorff baut nur der “ein Bustan Kindergarten”. Anders gesagt: ein eigener Staat würde das palästinensische Geschäftsmodell zerstören.  Read the rest of this entry »

Wenn die auf der Westbank und im Gazastreifen einen eigenen Staat haben wollten, hätten sie ihn längst. In Wahrheit sind es aber ihre politischen Führer, die nicht nur das Existenzrecht Israels verhohlen (Fatah) oder offen (Hamas) in Frage stellen. Sondern das Recht der Israelis und der Juden, im sogenannten “Palästina” zu leben. Aber selbst dann wären zwei Staaten keine Lösung. Read the rest of this entry »

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht liebe Leserinnen und Leser, aber ich bin froh über dieses Video:

Zwar geht mir jegliche Sympathie für die faschistoiden Intelligenzallergiker ab, die momentan auf Deutschlands Straßen ihre Primitivität zur Schau tragen. Ich freue mich nur darüber, dass diese Gestalten unfreiwillig Ehrlichkeit in die Debatte um „legitime Israelkritik“ bringen. Antizionismus ist nichts anderes als Antisemitismus. Den Punkt hätten wir hiermit abschließend geklärt. Read the rest of this entry »

Für die Terrororganisation sind die Opfer keine Kolleteral-Schäden. Sondern gute Argumente im Propaganda-Krieg, mit denen man bei der Weltöffentlichkeit punkten kann. Deshalb hofft man, dass dann, wenn man Frauen und Kinder auf Häusern postiert, die die Israel Defense Force vorher vor einem Angriff auf dieses Haus gewarnt hat, auch wirklich israelische Raketen eintreffen. Zum großen Ärger Jürgen Todenhöfers, der seine üppige Pension als Burda-Vorstand (Gott sei dank war er dort nicht für die Inhalte zuständig), der gleich nach seiner Reise nach Gaza Betroffenheitsprosa in´s Netz stellt. Gleichzeitig wird übrigens bekannt, dass die HAMAS “Kollaborateure” ohne kurzen Prozeß hingerichtet wird und dass nicht bekannt ist, wieviele der Opfer durch fehlgeleitete HAMAS-Raketen getötet worden sind.  Read the rest of this entry »

Niemand ist von Beruf “Islamkritiker” oder “Euroskeptiker”. Wer diese Attribute vor den Namen eines Menschen stellt, reduziert die Vielfalt einer Persönlichkeit auf eine einzige Facette seiner Meinung. Denn Hamed Abdel Samed ist vor allen Dingen ein kluger  Mensch, der z.B. bei der Deutschland- und Europa Safari mit Hendryk M. Broder (den man ja wohl jetzt als “Euroskeptiker” titulieren müsste) mit viel  Esprit und Charme die Finger in die Absurditäten und Mißstände erst Deutschlands und dann Europas leistete. Der Mann ist ein Musterbeispiel von Integration. Und hat die Schnauze von uns voll. Schlimm.  Noch schlimmer, dass der Medienwald sich in Fussballonanie ergeht und nur der “jungen Freihet” die Sache eine Meldung wert ist.

Read the rest of this entry »

Wenn sie leben, sollen sie sich wenigstens nicht wehren. Juden, die sich verteidigen, heißen Israelis. Und das geht ja nun gar nicht. Natürlich wünscht man denen nicht gleich den Tod. Aber man wird sie ja wohl noch kritisieren dürfen. Weil sie die armen “Palästinenser” zu ihren Opfern machten, denen sie, frisch dem Holocaust entkommen, das Land geklaut haben und die sie nun tyrannisieren und mit Bombenangriffen ermorden. Das entspricht so gar nicht unserer Vorstellung vom geduldigen Juden, der erst die Diskriminierung ertrug und sich dann zu assimilieren suchte, bevor er sich auf die Rampe nach Ausschwitz führen ließ. Read the rest of this entry »

Manche achtlos weggeworfene Kippe hat ganze Steppen oder Wälder vernichtet. Und jeder Dorf-Brandmeister weiß: Je früher ein Feuer gelöscht wird,  desto geringer der Schaden. Jene, die theatralisch in den vergangenen Jahren vor einer Intervention in Syrien gewarnt hatten, weil sonst in der “ganzen Region” ein Flächenbrand entstünde, treiben es nun auf die Spitze, wenn sie fabulieren, das schiitische Regime aus Teheran solle nun das schiitische Regime in Bagdad mit amerikanischer Luftunterstützung vor dem sunnitischen Kalifenstaat retten.  Read the rest of this entry »

Der Aufenthaltsort der drei verschwundenen jüdischen Talmut-Schüler ist unbekannt. Dass sie sich selbst in einer Höhle versteckt halten, kann als ziemlich unwahrscheinlich gehalten werden. Nichtmal die Hamas hat ernsthaft dementiert, dass es jemand aus ihren Kreisen war, der die Entführung geplant und durchgeführt hat. Wenn der Moderator der Deutschlandfunk-Sendung am heutigen Tag von “angeblich Entführten” spricht, ist das ein weiteres Beispiel in einer langen Kette von Read the rest of this entry »

Eigentlich wollte ich ja zu Recht dagegen polemisieren, wie aus der Entführung, Verschleppung und Freiheitsberaubung von drei jungen israelischen Männern kurzerhand ein “Verschwinden” gemacht wird, für das die israelische Regierung die Hamas verantwortlich mache, doch dann hörte ich im Deutschlandfunk in der Presseschau folgenden Auszug aus dem “Neuen Süddeutschland”:

“Jahrelang war der irakische Blutherrscher Saddam Hussein für die USA ein Partner, weil er die Mullahs in Iran eindämmte. Nun, da islamistische Terrorbanden Bagdad bedrohen, wird in Washington gegrübelt, wie man den Ansturm stoppen kann – notfalls mit Iran. Aus Sicht Amerikas wäre das keine völlig abwegige Allianz. Obama versucht seit Jahren, das Verhältnis zu Iran zu verbessern. Das klappte lange Zeit nicht, doch seit in Iran der milde, vernünftige Rohani Präsident ist, sind die Beziehungen wärmer geworden. Es gibt in Washington etliche Außenpolitiker, die meinen, Iran sei für Amerika ein besserer Partner als das fundamentalistische Saudi-Arabien. Sollte Obama die Irak-Krise nutzen können, um ein dauerhaftes Bündnis mit Iran zuschmieden, wäre das ein veritables diplomatisches Meisterstück.”

Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 665 other followers