You are currently browsing the tag archive for the ‘skandal’ tag.

Wie man peinliche Vorkommnisse skandalisiert, zeigt diese Meldung: Eine leitende Mitarbeiterin des ADAC habe ihren Sohn und seinen Freund per ADAC-Rettungsflieger in den Urlaub geschickt. Dass das nur die halbe Wahrheit ist, versteht sich von selbst und zeigt, wie plump der Medienmainstream mittlerweile skandalisiert, um Klicks, User, Leser oder Zuschauer zu maximieren. Viel interessanter wäre es doch, herauszufinden, im wessen Interesse das ADAC-Bashing eigentlich ist? By the way: Ich bin AvD-Mitglied.  Read the rest of this entry »

Wohl über 70.000 ADAC Mitglieder haben beim “Gelben Engel” für das Lieblingsauto gestimmt. Wohl 7000 für den Gewinner, den VW Golf. Weil dem Chefredakteur der ausrichtenden “ARD-MOTORWELT” zu wenig war, hängte er beim Abstimmungsergebnis einfach eine 0 hinten an. Oder eine eins oder eine fünf. Ohne die Reihenfolge zu verfälschen.  Dass der Golf des Deutschen liebstes Auto ist, kann man übrigens auch aus der Zulassungsstatistik erkennen. Da führt er auch. Mit ein paar hunderttausend Nummern mehr. Wo also ist der Skandal.  Read the rest of this entry »

Ja wirklich und es ist unglaublich einfach. Natürlich könnte er es auch so machen, wie es ihm Henryk Broder vorschlägt, aber da sich vor allem die Linkspartei und die Grünen so um den Wert des Freiherrlichen Ehrenwortes sorgen, sollte Guttenberg sich doch eher nach ihnen richten. Was von den moralischen Werten eines Polit-Gangsters wie Gysi zu halten ist, bedarf keiner weiteren Erklärung, aber die Strategie der Grünen ist für Fälle wie Guttenberg einfach perfekt:

1. Zerknirscht die Schuld eingestehen.

2. Für fünf Jahre im EU-Parlament verschwinden, die Füße hochlegen, Pensionsansprüche sammeln, ausrangierte Politmumien treffen und von der bundesdeutschen Bildfläche verschwinden.

3. Als jungdynamischer Hoffnungsträger wieder zurückkehren und de facto vor dem Skandal wieder einsteigen.

Und das alles zum Preis von nur fünf gutversorgten Jahren. Danach ist der Makel endgültig gelöscht und wird nie wieder angesprochen werden – so hat es zumindest bei Cem Özdemir funktioniert und warum sollte es bei Guttenberg nicht klappen? An den Medien kann es nicht liegen, die sind schließlich hochneutral und machen sich mit keiner Sache gemein, oder?