You are currently browsing the category archive for the ‘Sternstunden des Liberalismus’ category.

Immerhin kommt Bewegung in die liberale Szene. Frank Schäffler gründet einen Think-Tank und Sylvia Canel eine liberale Partei, die sich programmatisch von der FDP unterscheiden soll. Und Christoph Gohl sieht eine Diskrepanz zwischen Liberalen “Praktikern” und den Hardcore-Liberalen in den Hayek-Clubs, die er indirekt für den Niedergang des organisierten Liberalismus verantwortlich macht. Doch diese Analyse ist falsch. Die Boy-Group ist an ihrer Dilletanz gescheitert. Sie hat es nicht gekonnt und so gut wie keinen einzigen Punkt ihres Programms durchgesetzt. Sie hatte keine Eier. Anders als Mutti. Von der Politik, für die sie gewählt wurde, hat sie nix geliefert. Das ganze Politmarketing von 15 Jahren hat nur einem Ziel gedient: Dass Guido Westerwelle Außenminister wird. Und der derzeitige Hoffnugsträger Christian Lindner ist einer von ihnen. Die nicht ganz geschmackvolle Absetzbewegung von Rösler bei dessen Wahl war taktisch nicht ungeschickt, ändert aber an der Sache nichts, dass er zu den Vätern des mitfühlenden Liberalismus gehört.

Read the rest of this entry »

Advertisements

Walter Eucken war ein feiner Mann. Dass sein “Erbe” Teil meines Pseudonyms wurde, ist eine Anmassung. Ursprünglich hieß nur das erste Blog, das ich betrieb so, weil ich mich mit ordnungspolitischen Fragen beschäftigen wollte und eben der fast vergessene Wirtschaftspolitiker mit seinen 1938 in Jena erschienenen “Grundlagen der Nationalökonomie” den Ordoliberalismus in Stein gemeißelt hatte. In dieser Woche hat der Bundespräsident anlässlich des 60-Jährigen Jubiläums des vier Jahre nach seinem plötzlichen Tod gegründeten Walter-Eucken-Institut fast schon eine Bresche für den “Neoliberalismus” geschlagen. Grund Genug, einmal mehr auf Euckens wissenschaftliches Erbe zu verweisen.  Read the rest of this entry »

Das Automobil ist ein Synonym für Freiheit. Mit ihm kann man jederzeit überall hin fahren. Einige Exemplare benötigen dafür nicht einmal eine Strasse. Es ist eine persönliche Unabhängigkeitserklärung. Wer sich nicht an den Fahrplan des öffentlichen Nahverkehrs ketten will, ist den Linken suspekt. Wenigstens seine Geschwindigkeit soll kontrolliert werden. Neben der Hoffnung auf die schnellere Armotisierung des Blitzgerätes (das Personal wird ja eh bezahlt) wird die freie Fahrt des freien Fahrers so wenigstens limitiert. Durch die Einführung der zweckfreien “Umweltzonen” hatte man bereits ausreichend automobiles Eigentum entwertet und viele alte Autos gerade weniger wohlhabender Besitzer ausgesperrt Read the rest of this entry »

Advertisements