You are currently browsing the category archive for the ‘Gedenken’ category.

meet-the-unluckiest-crane-maker-in-the-world-article-body-image-1394751418

Die amerikanische NGO “United against Nuclear Iran (UANI) möchte dem deutschen Kranbauer ATLAS  verbieten, ihre Kräne im Iran zu verkaufen, weil die dort für ziemlich unwürdige Hinrichtungen von den Schergen des Regimes benutzt werden. Die Opfer des iranischen Unrechtsstaates werden langsam wie mit der Seilwinde hochgezogen und ersticken so langsam und qualvoll. Auf dem Schafott bricht sonst das Genick, wenn das Gewicht des Delinquenten in den Strick fällt. Mittlerweile hat ein Mitglied des Bundestages von der Linkspartei auch herausgefunden, dass schon in den Achtziger Jahren  deutsche Firmen Schläuche und Material für syrische Giftgasanlagen geliefert haben. Grund genug zur Empörung,wenn man sich überlegt, wie mit diesem Gas Hunderte von Menschen qualvoll sterben und dass im Iran alleine seit Amtsantritt des ach so moderaten Präsidenten Hassan Ruhani 596 Menschen hingerichtet wurden.  Read the rest of this entry »

Advertisements

Das Meinungsbild in den Qualitätsmedien verzerrt die Realität vollständig. Denn Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin, solange kein neuer Kanzler gewählt ist. Die Minderheitsregierung ist bereits Realität. Und wenn sie sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, wird sie mit der SPD regieren. In Koalitionsvertrag lässt Merkel ohnehin schreiben, was beliebt. Schließlich hält sich sowieso niemand dran, wie die vergangenen 8 Jahre ihrer Regentschaft gezeigt haben.  Read the rest of this entry »

Wir wollen mal festhalten. Als die FDP aus der “Berliner Runde” des Fernsehen der BRDDR ausgeladen wurde, war überhaupt noch nicht klar, ob sie nicht weiterhin Bestandteil der Nationalen Front der sozialdemokratischen Parteien der EUdSSR bleiben würde. Auf der Basis von rechtsstaatlich unlegitimierten Hochrechnungen der staatsnahen und zwangsgebürenfinanzierten Sender haben diese entschieden, dass die FDP an der so genannten Berliner Runde teilnehmen dürfte. Selbst wenn ichBrüderle inhaltlich nicht vermisse, nachdem der mit seiner “FDP-Stimme ist Merkel-Stimme”  nur noch nach Mitleid heischte.   Read the rest of this entry »

13. August, unter diesem Datum erscheinen gerade die Artikel zum Tode Lothar Biskys. Einen sprechenden Todestag hat sich der Unverbesserliche damit ausgesucht. Der DDR-Liebhaber wird wohl nicht unbedingt zur Fraktion derjenigen gehören, die sich im Grabe umdrehen. Aber wichtiger wäre ohnehin, daß sich die noch Lebenden an Mauer, Schießbefehl und das ganze Elend einer nicht nur geschlossenen, sondern im Wortsinn eingeschlossenen Gesellschaft erinnern. Und sich schaudernd umdrehen, wenn Ihnen Bisky und Konsorten wieder ihre sozialzuckergußklebenden Märchen von den aufrechten DDR-Rebellen erzählen wollen.

Selbst in serioesen Medien wie der FAZ wird unwidersprochen behauptet, die eventuellen Bauten im Gebiet zwischen Jerusalem und Ma’ale Adumim ( E1) wuerden die Westbank in zwei Teile zerschneiden.

In ihrer augenfaelligen Unwahrheit erinnert mich diese Luege an die nachdrueckliche und falsche Behauptung, der Gazastreifen werde von Israel abgeriegelt. Read the rest of this entry »

Heute früh im Deutschlandfunk verteidigte der gelernte Physiker Reiner Haselhoff die Frauenquote: Wenn schon vor Jahren eine vierzig Prozentige Frauenquote gegolten hätte, wäre die Wirtschaftskrise wahrscheinlich ausgeblieben. Und die Interviewerin vom Deutschland brach nicht mal in lauthalses Lachen aus. Und so wird der Bundesrat heute gegen den Willen der Bundesregierung die Frauenquote beschließen. Mit den Stimmen von Sachsen-Anhalt, in dem das blockflötenerprobte CDU-Mitglied Haseloff (seit 1976 – Ost CDU) Ministerpräsident ist.  Read the rest of this entry »

Als geborener Düsseldorfer sollte man zu Kontroversen derjenigen, die hinter dem Eisernen Vorhang gelebt haben, schweigen. Ich weiß nicht zu sagen, wie und ob die Verhältnisse mich geprägt hätten und inwieweit ich mich mit dem System gemein gemacht hätte. Wenn aber die DDR-Dissidenten ihr früheres Handeln andersherum als moralische Monstranz vor sich hertragen, um den im Gesamtdeutschland auch als Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde verdienten Präsidentschaftskandidaten und seinen Freiheitsbegriff mit der unterschwelligen Behauptung, er sei ja gar kein Bürgerrechtler gewesen,zu diskreditieren, muss man sich auch als “Wessi” aus der Ecke trauen: Read the rest of this entry »

Umfragen sind mir ziemlich egal. Viel interessanter ist es, mit Personen, die man nicht wirklich kennt über Dinge zu sprechen und dann zu sehen, was sie davon halten. Die vernünftigsten Menschen mutieren so gelegentlich zu herzlosen Monstern oder verständnislosen Trotteln. Die jüngere deutsche Geschichte ist ein gutes Beispiel. Zum einen gibt es jene, die einen Schlussstrich fordern und von der Sache mit den Juden grundsätzlich nichts mehr hören wollen. Das liegt in den seltensten Fällen an mangelnder Empathie, viel häufiger sind es pure Ignoranz oder Scham, die die jeweilige Person dazu bringen, von der Sache nichts mehr wissen zu wollen. Aber es gibt noch eine unangenehmere Sorte. Read the rest of this entry »

Die Kennedys aus Oberfranken (nicht aus der Oberpfalz – danke für den Hinweis) haben wieder zugeschlagen. Der deutsche Hang zur Monarchie schlägt allerdings im Establishment mehrheitlich mindestens in Häme um, weil der fesche adelige Verteidigungsminister und seine Gattin, eine geborene von (Blut, Schweiß und Tränen) Bismarck am Hindukusch blöderweise eine zu gute Figur machen. Die Soldaten freuts. Daran sollten sich Siggy Popp und Konsorten mal ein Beispiel nehmen. Read the rest of this entry »

Vor 69 Jahren griffen die Japaner Pearl Harbor an. Einen Tag später hielt Franklin D. Roosevelt vor dem Kongress eine der berühmtesten Reden der Geschichte und die USA traten an der Seite der Alliierten in den Krieg ein. Über 400.000 Amerikaner fielen in den folgenden Jahren überall auf der Welt, damit sich in Europa Pazifismus und Antiamerikanismus bis heute frei entfalten können.

Mit der Neuerscheinung ging die Kritik ausgesprochen gemässigt um. Die Jugendrichterin Kerstin Heisig hatte unter dem Titel ” Das Ende der Geduld” drastisch anhand von Beispielen beschrieben, was faul ist im Staate. Eine kleine Gruppe krimineller und gewaltbereiter Jugendlicher, von denen die meisten einen “Migrationshintergrund” haben, stellt das staatliche Gewaltmonopol in Frage und kommt in der Regel damit durch. Zwischen ihren Raubzügen und kriminellen Taten werden sie und ihre Klans von Job-Centern betreut und erhalten im Gegenzug für regelmässiges Erscheinen ebendort Hartz IV. Kirsten Heisig nahm sich vor Erscheinen dieses Buches das Leben und entging so den Kritikern, die sie sonst wegen unlauterer Verallgemeinerung gegeißelt hätten. Read the rest of this entry »

Nicht ohne vorher mit 30 Hieben ausgepeitscht worden zu sein, wurde eine schwangere Witwe vom örtlichen Taliban-Kommandeur mit drei Kopfschüssen hingerichtet, weil sie eine “unerlaubte Affäre” gehabt habe. Der Ehebrecher ging dagegen straffrei aus. Die Barbaren sind lernfähig. Damit die arme Frau und ihr ungeborenes es nicht einmal tot auf die Titelseite von TIME Magazine oder vergleichbaren Medien schaffen, wurden ihre sterblichen Überreste in ein “von den Islamisten” kontrolliertes Gebiet verschleppt. Read the rest of this entry »

Ja, so schön kann er aussehen der angewandte Antifaschismus. Die Linkspartei ist sich bekanntermaßen für nichts zu schäbig und hat daher neben Stasispitzeln, Kommunisten und Dummschwätzern auch die meisten und vor allem prominentesten Antisemiten in der Partei. Natürlich würden sich diese Leute nie so nennen, denn Linke können keine Antisemiten sein. Vor allem die starken Frauen in der Linksfraktion scheinen sich zum Nicht-Antisemitismus zu bekennen, zuletzt haben sie das demonstriert, als Shimon Peres, Präsident der “Israel” genannten zionistischen Entität, den Abgeordneten erzählte, wie sein Opa ermordet wurde. Als Peres fertig gesprochen hatte, blieben die Linksabgeordneten Sahra Wagenknecht, Christine Buchholz, Heike Hänsel und Sevim Dagdelen als einzige sitzen.

Dagdelen, Jelpke und Nele Hirsch

Zumindest Sevim Dagdelen ist nicht erst seit gestern Antisemitin bzw. Antizionistin. Im Jahr 2006 marschierte sie medienwirksam mit ihrer Fraktionskolleginnen Ulla Jelpke und Nele Hirsch bei einer Demonstration gegen Israel und vor den Postern des Terroristen und Hisbollah-Chefs Hassan Nasrallah durch Berlin. Damals hat Frau Dagdelen übrigens auch erklärt, dass ihr das gar nichts ausmache, die Entstehung dieses Fotos war also alles andere als ein Zufall. Die Ablehnung des Judenstaates in weiten Teilen der Linkspartei hat System und dazu gehört auch, dass ein strammer Antisemit nicht aufsteht, wenn irgendein Oberjude erzählt, wie sehr er seinen Opa mochte und dass dieser verbrannt wurde. So werden für die Partei Wählerstimmen in bestimmten Schichten und Wahlkreisen abgesichert.