You are currently browsing Libertas’s articles.

Nicht immer kommt etwas Gutes dabei heraus, wenn sich (vermeintlich) entgegengesetzte Positionen miteinander arrangieren müssen. Bootleggers and Baptists, wie die griffige Formulierung lautet, formen Allianzen zum Nachteil aller, die diesen Splittergruppen nicht angehören. Und daß eine Koalition aus sogenannten großen Volksparteien (deren beeindruckende Mehrheit sich zwar nur auf Parlamentssitze bezieht, die aber immerhin mehr als nur einen Wahlbevölkerungssplitter vertritt) kein Ausbund an Vernunft, Maßhalten und dem Treffen unpopulärer Entscheidungen ist, läßt sich tagtäglich in der Zeitung lesen.

Manchmal läuft es aber auch anders. Manchmal gibt es Momente, in denen die Verbindung des Besten zweier Welten möglich scheint. Wie in diesem Interview mit Marieluise Beck und Roderich Kiesewetter zum Thema russische Propaganda und Ukraine (selbstverständlich inclusive Krim). Lesenswert, auch wenn das Fazit, daß wir die Wahrheit schlicht nicht wissen wollen, recht ernüchternd ist.

Die Ukraine, Israel/Gaza, das Wüten völlig durchgeknallter, abgrundtief böser Menschen im Irak, ein Ebola-Ausbruch – inmitten dieser Ereignisse sind die Unruhen in Ferguson oft nicht viel mehr als eine Randnotiz. Eine Meldung in diesem Zusammenhang hat es aber doch geschafft, die Aufmerksamkeit auch vieler deutscher Medien auf sich zu ziehen. Sunil Dutta, ein ehemaliger Polizist aus Los Angeles, hat in der Washington Post einen Artikel veröffentlicht, in welchem er verrät, wie man es schafft, nicht von einem amerikanischen Polizisten erschossen zu werden.

Natürlich gibt es für dieses Problem, Read the rest of this entry »

Manchmal ist das Leben schön. Wind und Regen machen den Sommer erträglicher. Meine Lieblingseisdiele hat geöffnet. Und in den Medienberichten der letzten Tage gab es sogar eine regelrechte Sternstunde. Damit meine ich nicht die Raketen, die abgeschossen werden, ehe sie in Israel einschlagen konnten. Read the rest of this entry »

… bei der Wahl zum “Autor der Freiheit 2013″!

 

 

Zum inzwischen fünften Mal ruft die nach einem Pseudoliberalen (1) benannte Stiftung für die Freiheit zur Wahl des Autors der Freiheit auf. Für 2013 ist neben namhafter Konkurrenz wie Cora Stephan, Henryk M. Broder und Vince Ebert auch euckenserbe mit seinem Text „NSU, NSA und der automatische Informationsaustausch“ nominiert. Die Abstimmung läuft noch bis zum 16. Februar. Read the rest of this entry »

Die empörte Haltung, die europäische Staaten gegenüber der Spionage der USA an den Tag legen, sei heuchlerisch. Das behauptet die EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Man solle doch bitte seine eigene Datenschutzpolitik überdenken, ehe man mit dem Finger auf andere zeige. Read the rest of this entry »

Die älteren und die zeitgeschichtlich interessierten Leserinnen und Leser erinnern sich sicherlich noch an sie: die guten alten atomwaffenfreien Zonen. Vorzugsweise WG-Küchen und Jugendherbergen wurden von ihren Bewohnerinnen bzw. Herbergseltern zu solchen erklärt. Dank diesen aufrechten Menschen stand der weltweiten Ausbreitung der atomwaffenfreien Zonen bis an den Zaun der Atomwaffenlager theoretisch nichts entgegen. Doch diese Zeiten sind vorbei und es blieb uns glücklicherweise erspart, herauszufinden, wie groß der Respekt des Kremls vor diesen Zonen im Ernstfall gewesen wäre. (Gewiß hätte er nur die JU-WG im Stockwerk oben drüber bombardiert.) Read the rest of this entry »

Henryk M. Broder hat vor einiger Zeit geschrieben, daß er in der Bahn erster Klasse fährt, weil er so die Süddeutsche Zeitung lesen könne, ohne dafür zu bezahlen. (Das Problem der Free-Lunch-Illusion ignorieren wir hier geflissentlich.) Auf ähnliche Weise fiel mir kürzlich eine Ausgabe des evangelischen Magazins chrismon in die Hände, allerdings ohne jede entsprechende Intention. Aus Langeweile Read the rest of this entry »

Geht es um Politik, dann löst das Stichwort Frankreich bei mir momentan eine gewisse Spannung im Nacken und ein Rauschen in den Ohren aus. Die letzte gute Nachricht aus unserem Nachbarland, das war … ach, Entschuldigung, bei diesem Lärm kann ich einfach nicht nachdenken. Read the rest of this entry »

Buhu, da haben es diese unverschämten Amis doch womöglich wahrscheinlich tatsächlich gewagt, das Mobiltelefon unserer deutschen Kanzlerin anzutasten. Empörung allerorten, so etwas mache man doch nicht unter Freunden. Und wie kann man den guten diplomatischen Ton nur so mißachten? Read the rest of this entry »

hat Christian Rickens mit einer Schilderung des politischen Systems für Spiegel-Online. Nein, liebe Leserin, Sie haben sich nicht verlesen und ich habe mich nicht verschrieben. Read the rest of this entry »

Heute findet sich auf der Startseite der Welt der Hinweis auf ein Interview mit Yakov Hadas-Handelsman, dem Botschafter Israels in Berlin. Der Titel lautet „Israel wird dämonisiert, delegitimiert, boykottiert“ und es geht darin um das in Deutschland und Europa vorherrschende Israelbild, alltäglichen Antisemitismus und den aktuellen Kauft-nicht-bei-Juden-aus-besetzten-Gebieten-Wahn.

Wie schön, könnte man denken, vernünftige Gedanken zu diesem Thema in einer großen deutschen Tageszeitung. Könnte man. Read the rest of this entry »

13. August, unter diesem Datum erscheinen gerade die Artikel zum Tode Lothar Biskys. Einen sprechenden Todestag hat sich der Unverbesserliche damit ausgesucht. Der DDR-Liebhaber wird wohl nicht unbedingt zur Fraktion derjenigen gehören, die sich im Grabe umdrehen. Aber wichtiger wäre ohnehin, daß sich die noch Lebenden an Mauer, Schießbefehl und das ganze Elend einer nicht nur geschlossenen, sondern im Wortsinn eingeschlossenen Gesellschaft erinnern. Und sich schaudernd umdrehen, wenn Ihnen Bisky und Konsorten wieder ihre sozialzuckergußklebenden Märchen von den aufrechten DDR-Rebellen erzählen wollen.

Kürzlich hat sich der Kollege von Gay West völlig zu Recht Christa Müller, die Ex-Frau von Oskar Lafontaine, vorgeknöpft. Aktueller Anlaß war ein Interview Müllers, ihre dort gemachten Äußerungen spiegelten laut Adrian bei Gay West den „medial-gesellschaftlichen Diskurs […], der Frauen in den Himmel hebt und Männer als primitive Waschlappen ohne Rückgrat und Veranwortungsgefühl [sic] verhöhnt.“ Kurz: ein Beleg für die grassierende Männerfeindlichkeit. Read the rest of this entry »

Mit diesem schönen Ausdruck betitelt die Welt eine Grafik, die das Schrumpfen der Solarbranche darstellt. Der dazugehörige Artikel stammt aus dem vergangenen April und erhält durch die Pleite von Conergy eine neue Aktualität. Immerhin Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 663 other followers