“Der Vorteil der Demokratie besteht darin, dass man eine Regierung auch abwählen kann.” Dieses Zitat von Karl Popper. Doch was auch kommt, Mutti wird Kanzler bleiben. Da kann der Wähler zur Urne gehen, bis er bricht. Und Schuld daran ist nur die AfD. 

Angela Merkel hat angekündigt, für eine weitere Amtsperiode als Kanzlerkandidatin anzutreten. Dabei gibt es diesen Job ja eigentlich gar nicht. Der Kanzler oder die Kanzlerin wird vom Parlament, dem Bundestag und nicht vom Wähler gewählt.  Und die Mehrheit bilden verschiedene Parteien, von denen die wenigsten den Kanzlerkandidaten ausgerufen haben, den sie hinterher wählen würden. Da Rot-Rot-Grün an den außenpolitischen Vorstellungen der SED/PDS/Linkspartei scheitern wird und die AfD für eine bürgerliche Koalition (noch) nicht in Frage kommt, wird es entweder eine Fortsetzung der großen Koalition oder aber Schwarz-Grün-Gelb geben. Und damit bleibt Merkel Bundeskanzlerin.

Eigentlich ist aber auch sie ersetzbar durch irgend einen Politiker, der auf irgendeiner Landesliste irgendeiner Partei steht. Ändern wird sich nichts.