Es gibt Recht. Und es gibt Gerechtigkeit. Ob man lebt, tot, verheiratet oder geschieden ist, leibliche oder adoptierte Kinder hat, das wird vom sogenannten Personenstandsrecht auf dem Standesamt geregelt. Denn das hat viel mehr zu tun, als Leute zu verheiraten. Denn ob eine Ehe anerkannt wird, das richtet sich nicht nach deutschem Recht, sondern nach dem des Herkunftlandes. Und wenn da Vielweiberei und Kinderschänderei durch den Stand der Ehe legalisiert werden, dann ist das hierzulande eben auch so. Das ist ein veritabler Skandal.Begründet würdet das mit dem Namensrecht. Ausländern ist nicht zuzumuten, dass sie das in ihren Heimatländern übliche Namensrecht hierzulande zu verändern. Nomen es omen.  Das ist ein Skandal und kein Recht.

Noch schlimmer aber ist das Rumgeeiere unseres Bundesjustizministers. Zweierlei Mass will religiös legitimierte Kinderschänderei von Imanen mit einem Bussgeld belegen. Beihilfe zum Kindesmissbrauch ist aber eine Straftat und sollte mit Gefängnis bestraft werden. Und das Strafmaß sollte sich nach der Leidenszeit des missbrauchten Kindes orientieren: Lebenslang.

Da passt es in´s Bild, dass die Bundesintegrationsbeauftragte bemerkt, Mädchen die sich nicht auch noch hier durch die legalisierte Ehe vergewaltigen und missbrauchen lassen, könnten “sozial abseits” stehen. Soviel Dekadenz muss man erstmal an den Tag legen. Da hilft kein Rücktritt mehr. Sondern nur noch die Einlieferung in die geschlossene Anstalt mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Soviel Realitätsverlust und Menschenverachtung ist nicht heilbar.