Der ARD-Journalisti Rainald Becker hat der AfD einen Tagesthemen-Kommentar gewidmet und die ungeschickte Interview-Äußerung der Vorsitzenden mit den Nazis verglichen. Wenn einem nix mehr einfällt, die Keule geht immer. Doch der Mainstream-Shitstorm erreicht das Gegenteil von dem was er will. Er offenbart die Klick-getriebene Hysterie der Massenmedien.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich halte nichts von der Petry-Äußerung, die ja auf die Nachfrage in einem Interview erfolgte. Ich bin für den Schutz der Grenzen. Aber es wäre mir lieber, wenn die EU-Außengrenzen dicht wären. Wenn das nicht funktioniert,  müssen wir uns was anderes überlegen.

Bei jeder Mindestlohnkontrolle auf einer Baustelle tauchen bewaffnete Zöllner auf. Und die machen damit deutlich, dass sie die gegebenenfalls auch einsetzen werden. Ich persönlich halte das nicht für verhältnismäßig. Darüber redet aber keine. Jeder weiß, dass der Einsatz der Schußwaffe immer das letzte Mittel ist, um das staatliche Gewaltmonopol durchzusetzen. Und was immer man den AfD-Frauen unterstellen will, nichts anderes haben sie gemeint.

Was nun das digitale Rauschen im Blätterwald angeht, ist es vollständig unverhältnismäßig. Niemand hat gefordert, Flüchtlinge bei Betreten des Staatsgebietes standrechtlich zu erschießen. Und noch ist die AfD weitgehend eine außerparlamentarische Opposition. Meinungsumfragen sind keine Wahlergebnisse. Eine kurze Meldung, das wär´s gewesen.

Wer letzte Woche noch nicht wußte, wer Frau Petry und Frau von Storch sind, der weiß es jetzt. Funk und Fernsehen haben ihr Geschäft erledigt und die Online-Medien freuen sich über den “meistgelesen” Status der diversen Kommentare, Meldungen und Stellungnahmen, die die peinlichen Aussagen produzieren.

Es gibt genug Wahlberechtigte, die solche scheinbar mutigen Äußerungen goutieren. Und jetzt wenigstens wissen, wen sie wählen werden. Das wird doch noch gesagt werden dürfen!