Was unterscheidet die heutige Bundesrepublik von der DDR. Reisefreiheit?  O.K. . Infrastruktur? Weniger Schlaglöcher im Osten, mehr im Westen als 89.  Privateigentum?  Na ja. Marktwirtschaft? Wohl kaum? Freie Wahlen? Aber zwischen wem? Tatsächlich handelt es sich wohl um eine Zentralverwaltungswirtschaft mit marktwirtschaftlichen Ausnahmebereichen, die so stark ausgeprägt sind, dass sie den gänzlichen Verfall des Gemeinwesens aufhalten. Ohne zusätzliche Schulden, verdeckt oder offensichtlich, geht es wohl kaum. Kein Grund zum Feiern, eigentlich.

Helmut Kohl hat Recht. Nicht die ostdeutsche Friedens- und Menschenrechtsbewegung hat die Mauer zum Einsturz gebracht, sondern der Ruf nach der deutschen Mark, japanischen Autos und koreanischen Videorekordern. Oder umgekehrt. Die DDR ist einfach implodiert, weil sie über 40 Jahre die Existenz des Kapitals geleugnet und den Kapitalstock erst verbraucht und dann ruiniert hatte. Weil es keinen Gewinn und keinen Zins per Definition gab, war das Kapital nichts wert. Wie heute, wo die EZB den Zins so niedrig hält, dass das Geld nichts wert ist. Statt der harten deutschen Mark haben wir den weichen Euro, der für die Südländer immer noch zu hart ist.

Trotzdem können wir Westdeutschen ein wenig neidisch auf den Osten sein. Die Demokratie und die Freiheit wurde im Westen von den Allierten befohlen, im Osten immerhin erkämpft. Und wenn man materielle Gründe hat, um sich für Freiheit und Marktwirtschaft zu entscheiden, ist das ja auch ehrenhaft. Ost und West haben aber auch am 09. November die Reichskristallnacht veranstaltet. Damals fiel keine Mauer sondern brannten Synagogen. Mit einem lauten Knall starteten deutsche Spießer die Shoa.

Am 09. November wurde auch die Republik ausgerufen. 1919 war das. Auch davon ist nicht die Rede an diesem Tag. Bierselig träumen wir vom Mauerfall und nichts anderem. In Deutschland und Europa ist die Freiheit in Gefahr. Wettbewerb wird überall eingeschränkt. Nicht die Wirtschaftskrise hat den Markt diskreditiert, sondern diejenigen, die sie zum Vorwand für eine neue Planwirtschaft gemacht haben. Der  Weg in die Knechtschaft ist längst beschritten….