Reizende Szenen spielten sich in Essen ab. Zuerst demonstrierte die Linke mit ihren muslimischen Freunden gegen den angeblichen Aggressor Israel und anschließend machten sich die hervorragend integrierten Gläubigen unter fröhlichen “Allahu akbar” auf zur Judenhatz in der Innenstadt. Die üblichen Sprechchöre gegen den Judenstaat wurden um rhythmische “Adolf Hitler”-Schreie ergänzt. Die Polizei kuckte dabei nur extrem dämlich aus ihrer schützenden Wäsche. Sie war nicht nur unfähig die Randalierer aufzuhalten, sie unternahm eigentlich nicht einmal einen richtigen Versuch. Der Gipfel in dem Video ist der Adolf Hitler-Moment: Ein braver Beamter steht daneben und rührt keinen Finger.

Der einzige Unterschied zwischen dem Pack der NPD und diesen Subjekten besteht in Hautfarbe und Herkunft. Ihr Antisemitismus ist, solange ein paar Juden in der Nähe sind, zu hundert Prozent kompatibel. Die Tatsache, dass die üblichen HampelmännInnen, die sonst sofort Lichterketten und dergleichen organisieren (wenn die Nazis weiß und deutsch sind), sich für diese Fälle nicht interessieren hat nur einen Grund: Angst. Nicht nur vor den Fäusten der gut gebauten jungen Gläubigen mit Migrationshintergrund. Sie haben auch Angst, Rassisten genannt zu werden. Denn wo kommen wir denn dahin, wenn diese schröcklich erregten Migranten plötzlich bessere Nazis als die Deutschen sind?

Denn das sind sie: An den fast 200.000 Toten in Syrien ist dieser widerliche Mob nicht interessiert. Erst das jüdische Element bringt ihr Blut so richtig schön zum kochen und jenen tiefen Hass zum Vorschein, den sogenannte Gelehrte von der Levante und dem arabischen Golf in die multikulturellen Wohnzimmer senden. Das Land der stets bemühten Aufarbeiter, Gedenker, Lichterkettenbesucher, Zuspätwiderstandleister und Friedenspfeifen hat siebzig Jahre nach dem gescheiterten Versuch, die Juden vom Antlitz der Erde zu tilgen, gezeigt, dass es in Wirklichkeit nichts “gelernt” hat und  kann sich in den nächsten Jahren noch auf einiges gefasst machen.