Das Meinungsbild in den Qualitätsmedien verzerrt die Realität vollständig. Denn Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin, solange kein neuer Kanzler gewählt ist. Die Minderheitsregierung ist bereits Realität. Und wenn sie sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, wird sie mit der SPD regieren. In Koalitionsvertrag lässt Merkel ohnehin schreiben, was beliebt. Schließlich hält sich sowieso niemand dran, wie die vergangenen 8 Jahre ihrer Regentschaft gezeigt haben. 

Merkel hat alle Zeit der Welt. Schließlich gibt es das eherne Gesetz, dass bei den Landtagswahlen die Parteien gewinnen, die bei der Bundestagswahl unterlegen sind. Bald sind wieder Landtagswahlen. In Thüringen könnte die große Koalition etwa wieder durch eine schwarz-gelbe abgelöst werden. Dass die FDP unter der Fünf-Prozent-Hürde bleibt, ist kein ehernes Gesetz, auch unter Lindner.

Derweil läuft die Uhr. Die Legislaturperiode verinnt. Und die Zeit, in der ein schwarz-rotes oder schwarz-grünes Bündnis “mehr Geld in Bidung” stecken kann, auch. Qualität ist aber keine Frage der Quantität.

Die Merkel-Minderheitsregierung hat einen wesentlichen Vorteil. Sie kann keinen weiteren Unsinn anrichten. Das Verteilen von Geschenken wird unterbunden, weil die Zielgruppen nicht mit der Konkurrenz kongruent sind. Ein Haushalt kann nicht beschlossen werden, das verhindert ebenfalls zusätzliche Ausgaben. Die Belgier haben unlängst 1 1/2 Jahre in diesem Zustand verbracht und sind offensichtlich nicht schlecht damit gefahren. 

Leider werden die Grünen oder die SPD sich doch irgendwann erbarmen. Hoffentlich dauert das lange. Dass die SPD auf ein exklusives Verhandlungsangebot pocht und dann das Sondierungsergebnis erst von einem “Konvent” überprüfen wird. Und dann wird erst verhandelt. Und dann gibt es eine “Mitgliederbefragung”. Das dauert Monate. Am besten lehnen die SPD-Mitglieder ab. Dass ist sogar wahrscheinlich. Dann beginnt Merkel den selben Zirkus mit den Grünen von vorn. Wie obsolet die repräsentative Demokratie und das Diktat der Parteien ist, wird vielleicht irgendwann selbst den politischen Beobachtern von der Qualitätspresse offenbar, während sie wie ein aufgeregter Hühnerhaufen vom Rednerpult in einer Parteizentrale zu dem in der anderen laufen, wo Rote und Grüne Aktivitäten vortäuschen.  Und so steigt der Verdruß im Volk.

Und das ist auch gut so.