Heute findet sich auf der Startseite der Welt der Hinweis auf ein Interview mit Yakov Hadas-Handelsman, dem Botschafter Israels in Berlin. Der Titel lautet „Israel wird dämonisiert, delegitimiert, boykottiert“ und es geht darin um das in Deutschland und Europa vorherrschende Israelbild, alltäglichen Antisemitismus und den aktuellen Kauft-nicht-bei-Juden-aus-besetzten-Gebieten-Wahn.

Wie schön, könnte man denken, vernünftige Gedanken zu diesem Thema in einer großen deutschen Tageszeitung. Könnte man. Doch der geringste Anflug von Hoffnung wird im Keim erstickt, wenn man direkt unter dem Teaser den Titel eines weiteren Artikels liest: „Israels Armee fliegt Einsatz im Gazastreifen“. Gut, wer mit einer Leselupe liest, findet über dem Titel den winzigen Hinweis „nach Beschuss“. Und auch der Artikel kann nicht ganz umhin, ein paar Hintergrundinformationen zu liefern. So habe Israel damit auf einen Raketenangriff auf israelische Zivilisten reagiert, es seien verdeckte Abschussrampen beschossen worden. Wohlgemerkt, der Luftangriff hat dem Artikel zufolge stattgefunden.

Die indirekte Wiedergabe der Mitteilung des Armeesprechers mag sprachlich korrekt sein. Dennoch erweckt der Artikel den Eindruck, als wäre die Begründung vorgeschoben und wenig glaubhaft. Dazu passt der weiter unten formulierte Vorwurf, Israel habe die Palästinenser durch Siedlungsbau provoziert, während die Freilassung von verurteilten Mördern, na gut, ein Zeichen für Israels guten Willen ist, aber letztlich keine große Sache zu sein scheint. Jedenfalls dann, wenn die Mörder und ihre Opfer von der jeweils richtigen Sorte Mensch sind.

Vermutlich bin ich etwas pingelig. Rund 100 freigelassene Mörder als Vorbedingung für die vom Friedensnobelpreisträger Obama vorgeschlagenen Gespräche ohne Vorbedingung sind doch quasi ein Gnadenakt von Abbas. Und das ewige Rumhacken auf den angeblichen palästinensischen Raketenangriffen! Selbst der Welt-Artikel weiß: „Seit einer Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas im November kommt es nur noch sporadisch zu solchen Angriffen.“ Da haben wir es, schwarz auf weiß. Nur noch sporadischer Raketenbeschuss. Damit kann man doch gut leben. Aber das ist mal wieder typisch jüdisch. Die sind nie zufrieden und können den Hals einfach nicht voll kriegen.