Der niederländischer TV-Journalist Tom Staal hat sich bei unseren EU-Parlamentariern in Strassbourg und Brüssel umgesehen. Sein Fremdenführer ist der fraktionslose Abgeordnete Daniel van der Stoep. Die ganze Sendung ist auf youtube eingestellt (Teil 1, Teil 2, englische Untertitel können aktiviert werden). Die höchst unterhaltsame Reportage dokumentiert die luxuriösen Umstände des Eurokraten-Daseins, von der Gourmet-Kantine bis zum Limousinen-Fuhrpark. Das Beste aber kommt zum Schluss (Teil 2, 4:00):

Jeder Parlamentarier kassiert zu seinem fürstlichen Gehalt noch einmal 300 Euro Tagesgeld, wenn er tatsächlich im Parlament anwesend ist. Um diese Zulage zu erhalten muss man sich vor Ort mit seiner Unterschrift anmelden. Allerdings darf man dies bis zehn Uhr abends erledigen. Laut van der Stoep gibt es auch Abgeordnete, die nach geleisteter Unterschrift gleich wieder nach Hause gehen. Staal stellt den tschechischen Kommunisten Miroslav Ransdorf und den italienischen Konservativen Raffaele Baldassare zur Rede, die abends um sechs noch schnell „einchecken“ und dann die Biege zu machen. Beide Herren werden handgreiflich, besonders Baldassare geht den Journalisten körperlich an. Der Vorfall ist nun schon einige Tage her, doch in in Deutschland erfuhr man von diesem Skandal nur bei den eurokritischen Deutschen Wirtschafts-Nachrichten und in in ein paar obskuren Blogs. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.