Wie der Zufall es will bin ich gestern auf eine Dokumentation über die Verfolgung von “Gammlern” in der DDR gestoßen. So bezeichneten offizielle Stellen jugendliche Beat-Fans. Für das “Je, je, je” aus dem Westen hatten die spießigen SED-Funktionäre naturgemäß gar nichts übrig. Die Rolling Stones waren beim Regime besonders gefürchtet, da ihre Musik als “aufwieglerisch” galt. Die Doku erzählt die Geschichte eines skurrilen Gerüchts: Am 7. Oktober 1969, dem zwanzigsten Geburtstag der DDR, sollten die Rolling Stones angeblich auf dem Springerhochhaus auftreten und von da aus die Zone beschallen. Tausende “Gammler” glaubten das und machten sich nach Ostberlin auf, um ihren Idolen nahe zu sein. Einige bezahlten ihre jugendliche Naivität mit mehrjährigen Gefängnisaufenthalten.

Nicht nur Cem Özdemir, sondern vor allem seine Kollegin Claudia Roth und alle die anderen ergrauten Wessirevoluzzer, die jedem der nicht bei Drei auf den Bäumen ist von ihrer vermeintlich rebellischen Jugend erzählen, sollten angesichts solcher Geschichten einfach mal den Mund halten.