kann man momentan nicht in Venezuela. Dort gibt es nämlich einen Klopapiermangel, der Planwirtschaft sei Dank. Oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter? Wenn man der venezolanischen Regierung glauben darf, dann ist das Land Opfer einer perfiden Verschwörung geworden. Die Opposition habe durch eine „Medienkampagne“ einen übertriebenen Gebrauch besagten Konsumguts zu verantworten, ließ Handelsminister Alejandro Fleming die interessierte Weltöffentlichkeit wissen. Deswegen herrsche auch mitnichten Mangel im sozialistischen Paradies unter Palmen, vielmehr gäbe es einen „Übernachfrage“ in Sachen Hygieneartikel. Grund zur Panik besteht aber nicht, denn „die Revolution“ werde Nachschub im kapitalistischen Ausland besorgen, „damit sich unser Volk beruhigt und sich nicht von der Medienkampagne wegen vorgeblicher Versorgungsmängel manipulieren lässt“. Wenn doch nur Hugo Chavez noch leben würde, er hätte uns bestimmt erklären können, wie Mossad und Finanzjudentum diesen ruchlosen Anschlag auf den Sozialismus des 21. Jahrhunderts eingefädelt haben.

Das passende Klopapier für die roten Ärsche der Karibik-DDR gibt es übrigens beim Klassenfeind in Miami.