In den vergangen 20 Jahren habe ich stets dasselbe gewählt. Die Erststimme für die CDU und die zweite für die FDP. Weil mir ein schwarz-gelbes Bündnis stets als das kleinere Übel erschien. Doch auch wenn Rot-Grün noch schlimmer wäre, ist die Größe des Übels Schwarz-Gelb so stark gewachsen, dass es nicht mehr wählbar ist. Es hat in der Steuer-, Europa und Energiepolitik komplett versagt und widerspricht allen meinen grundlegenden Überzeugungen und Erkenntnissen. Deshalb wähle ich AfD.Wolfram Weimar, den ich sonst sehr schätze, warnt in der Süddeutschen vor einem “Neo-Nationalismus”, der durch den Einzug der Partei in die Parlamente in den bürgerlichen Salons zum Common Sense werde und – wenn man seinen Bemerkungen bis zum Ende folgt, den Weltfrieden zerstört. Leider reiht er sich damit in das Establishment ein, das zu Recht seine Macht bedroht sieht und die Alternative für Deutschland dämonisiert und zu Rechtspopulisten erklären will.

Tatsächlich gefährdet Europa sich durch eine Überdehnung des Selbstzwecks selbst. David Cameron hat unlängst aufgezeigt, dass die Probleme nicht durch zuwenig Integration sondern zuviel Europa ausgelöst werden. Würden die Griechen, Zyprioten, Spanier, Portugiesen und Italiener wie früher ihre Währung abwerten, brauchten sie weniger Sparprogramme und wären schnell wieder wettbewerbsfähiger, ohne dass der deutsche Steuerzahler einen Cent dafür zu zahlen brauchte. Die Währungsunion war ein historischer Irrtum. Und die Merkelsche Rettungspolitik kuriert allenfalls an den Symptonen. Schmerzmittel helfen aber nicht gegen ein Krebsgeschwür.

Was die EURO-Krise so gefährlich macht: Wir Deutschen spüren sie noch nicht, weil wir uns unsere Verschuldung scheinbar leisten können. Noch glauben unsere Gläubiger, dass wir die Zinsen für unsere Schulden aufbringen. Doch irgendwann werden sie begreifen, dass wir letztlich für die gesamten rund 8 Billionen Euro gerade stehen, die die EURO-Staaten zusammen auf dem Kapitalmarkt geborgt haben. Dann spätestens ist es nicht nur um unsere Konjunktur geschehen.

Natürlich bedeutet der Einzug der “Alternative für Deutschland” die Neuauflage einer großen Koalition. Aber sie bedeutet auch das Ende der Sozialdemokratisierung der Politik und insbesondere gibt es für das bürgerliche Lager eine neue Heimat. Das wird auch die althergebrachten Parteien zur Raison bringen und die unselige Merkelsche Regentschaft beenden. Das ist mir weitere vier Jahre der großen Allparteienkoalition wert.