Gestern Armutsbericht, heute Energiewende-Montoring, morgen Bankenunion und dann wieder Griechenland. Die Lobbyisten wollen nur unser bestes: Unser Geld. Und tragen verlogenerweise die Monstranz vor sich her, dem Allgemeinwohl zu dienen. Dabei machen sie einfach nur ihr Geschäft auf dem Rücken des “kleinen Mannes”. 

Denn an den alarmistischen Hypothesen, die von Konferenzen in Studien oder Berichten veröffentlicht werden, ist fast nichts dran. Die Armen werden nicht mehr sondern immer reicher. Die Reichen bleiben so reich wie sie sind. Inflationsbereinigt wachsen die Einkommen um kümmerliche 1,5% pr Jahr,  während die Anwartschaften, die durch Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen erworben werden,  von den “Armutsforschern” unterschlagen werden.

Die Energiewende ist eine Katastrophe, weil sie zu Versorgungsunsicherheit führt und den Strom erheblich verteuert.Es wird gar nicht wärmer. Aber die “Deutsche Umwelthilfe” blöckt unwidersprochen in irgendeine Kamera, die Regierung tue zu wenig für die Energiewende. Dabei soll der Energieverbrauch nach Aussagen der Monitoring Kommission um 5% gesunken sein. Zu wenig, um die für das Jahr 2050 (!!!) gesteckten Ziele zu erreichen. Die Sowjetunion hatte nur Fünfjahrespläne. Und schon die haben nicht funktioniert.

Die spanischen und französischen Banken können sich jetzt gleich beim ESM Geld leihen, ohne dass ihre Staaten dafür haften, na ja und Griechenland wurde deshalb aufgewertet, weil S&P davon ausgeht, dass die Rest-EU bis zum Sankt-Nimmerleinstag weiterzahlt.  Die Brandmauer zwischen Bankenaufsicht und EZB wird dafür sorgen, dass der vielleicht gar nicht eingreifen muss, weil die EZB lieber gleich Geld druckt, um der entsprechenden Bank “unbürokratisch” aus der Klemme hilft.

Der freiheitliche Rechtsstaat wird zugunsten von Partikularinteressen ausgeberaubt. Das treibt uns alle in den Ruin.