So ist das. Der von Gordon Brown 2010 um 10 auf 40% erhöhte Spitzensteuersatz  ließ die Steuereinnahmen einbrechen. Gab es 2009 noch 16.000 Briten, die eine Million Pfund oder mehr verdienten, waren es derer im Jahr darauf satte 10.000 weniger.  Und die entsprechenden Steuereinnahmen halbierten sich.  Um schlappe 6 Mrd. Pfund.

FdoG-Leser wissen das. Denn ihnen ist die Laffer-Kurver wohl bekannt:

Beträgt der Steuersatz 0%, dann hat der Staat keine Einnahmen. Beträgt er 100%, wird wohl kaum noch jemand arbeiten. Und dann dürften die Einnahmen auch wieder bei 0 liegen.

Irgendwo dazwischen liegt der optimale Steuersatz. Und der wird von drei Determinanten bestimmt:

1. Von der Bereitschaft der Bürger, Steuern zu zahlen.

2. Von den Möglichkeiten des Steuerrechtes und den persönlichen Lebensumständen, Steuern zu sparen und Einnahmen zu verschleiern.

3. Von den Möglichkeiten des Staates, den Bürger zum Steuerzahlen zu zwingen.

Steuern sind Preise. So einfach ist das.