Kann es gut ausgehen, wenn das Neue Süddeutschland einen Stanford-Germanisten und Obama-Fan zum Thema USA-Bild der Deutschen interviewt? Lesen Sie selbst.

Ich sag’s immer wieder gerne: Dass Linke in den USA “liberals” heißen ist mehr als nur ein semantischer Zufall. Das Glück der USA ist der freiheitsliebende Grundkonsens, dem sich dort nur die extremsten Enden des rechten und linken Spektrums entziehen können. Dieses weltanschauliche Umfeld sorgt dafür, dass Antikollektivismus, Staatsskepsis und der Respekt vor Andersdenkenden selbst vor linken Intellektuellen nicht Halt machen – Amerika, Du hast es besser.