Es ist viel von Ansteckungsgefahr die Rede. Wenn man ein Land fallen ließe, würde das nächste mitgezogen werden. Aber wo steht das geschrieben? Und wieso redet niemand von der Ansteckungsgefahr, der Deutschland ausgesetzt wird, wenn es sich immer neu verpflichtet?

Der Gesunde muss aufpassen, nicht selbst zu erkranken. Im eigenen Interesse und im Sinne derer, die Hilfe zur Selbsthilfe erhalten haben und künftig noch erhalten sollen. Apropos, ein berühmter amerikanischer Journalist schrieb dieser Tage: „It’s time to say ‚Danke Deutschland‘“.

Übrigens haben die baltischen Länder, Lettland zumal, gerade vorgemacht, wie man durch eigenen Willen und eigene Kraft und ohne Jammerei wieder auf die Beine kommt! Und das bei fester Bindung an den Euro.

Das sage nicht ich, sondern Hilmar Kopper, ehemaliger Chef der der Deutschen Bank und Euro-Befürworter. Und darin hat er Recht. Das Domino-Gerede war von Anfang an Schwachsinn. Wenn Griechenland krank war, dann war der restliche Club Med längst angesteckt.

Hätte man das unvermeidliche schon 2007 getan, wäre uns vermutlich die erste Billion erspart geblieben. Tatsächlich wäre es besser gewesen, die Banken auf ihren Risiken sitzen zu lassen und diejenigen, die insolvent sind, pleite gezhen zu lassen, um diejenigen, die unter Umständen darunter leiden, anschließend zu entschädigen. Dann hätten die “Marktteilnehmer” frühzeitig gelernt, dass man Risiken nicht abwälzen kann, wenn man Chancen ergreift.