So manipuliert man Nachrichten. O-Ton DLF in den sechs- und sieben-Uhr Nachrichten. Mittlerweile hat man es korrigiert und berichtet richtigerweise darüber, dass diese Opfer nicht der Atomkraft sondern Wasser und einem Erdbeben zum Opfer gefallen sind. Das wäre nicht der Rede wert, wenn es nicht symptomatisch dafür wäre, wie die deutsche -insbesondere die öffentlich-rechtliche – Medienlandschaft die Realität systematisch verzerrt. 

Die Journaille bewegt sich durch die Welt in der Manier eines Panzerfahrers, der durch seinen Sehschlitz nur noch dveahin blickt, wohin er fährt und alles was sich ihm in den Weg steht niederreißt. Was nicht in´s Weltbild passt, wird bestenfalls ignoriert oder aber als “nicht hilfreich” im Konsens in Bausch und Bogen verdammt wird. Die Main-Stream-Gesellschaft benimmt sich der Alternative.  Das ist das Gegenteil von Pluralismus und negiert die mit Blut erfochtene Aufklärung der Vorgänger-Generationen.

Es gibt mittlerweile zuviele Tabus: Sarrazin, Fukushima, Europa und Klimakatastrophe, um nur einige zu nennen. Sie sind regelmässig mit Denkverboten belegt.

Kant und Popper drehen sich im Grabe um.