Wäre ich Aktionär der Deutschen Bank, ich würde Sigmar Gabriel auf Schadensersatz verklagen. Denn der schädigt das Vermögen der Aktionäre deutscher Großbanken, die alle die Probleme nicht haben, die man ihnen unterstellt. Sie haben auch die letzte Krise ohne Hilfe überstanden, während die staatlichen Landesbanken reihenweise in die Knie gegangen sind und auf Jahre die Kassen der Bundesländer ruiniert haben, die für sie garantieren. Nun will Gabriel das deutsche Bankensystem, das seinesgleichen sucht, zerschlagen und unsicher machen. Der Mann hat einfach keine Ahnung.

Das deutsche Bankensystem hat drei Säulen: Die Privatbanken, das Sparkassensystem und die Genossenschaftsbanken. Von diesen drei geriet flächendeckend nur das staatliche öffentlich-rechtliche System in die Grütze. Denn die Landesbanken gehören immer zur Hälfte den Sparkassen, die wiederum de Facto den Kommunen und Landkreisen gehören und zur anderen Hälfte den Landesbanken. Die Nur die Nord LB und die HELABA überstanden die Bankenkrise ohne massive Hilfe der Steuerzahler. Die SachsenLB, die BayernLB, die HSH Nordbank und die Landesbank Baden-Württemberg haben sich um Milliarden verspekuliert.

Die Commerzbank wäre auch ohne Staatshilfe ausgekommen. Aber Peer Steinbrück suchte händeringend eine Bank, die sich retten lassen wollte und Commerzbank-Chef Blessing wollte mit der schon vor der Bankenkrise notleidenden Dresdner Bank fusionieren. Die gehörte der Allianz, die froh war, dass der Steuerzahler so die Verluste übernahm, die ihr sonst die Bilanz verhagelt hätten. Sonst aber nichts.

Ach ja und auch die Hypo Real Estate als Privatbank brauchte Hilfe. Das aber nur deshalb, weil niemand mehr die Staatsschulden refinanzieren wollte, die sie in den Büchern hatte. Denn das Haus hatte deFacto den Kommunen langfristig Kredite gegeben, die sie kurzfristig refinanzierte. Aus der Zinsdifferenz entstand ihr Gewinn. Und in der Krise wollte plötzlich kein Amerikaner mehr “Kommunalobligationen” refinanzieren, weil er gar nicht wusste, was das ist. Und so ging diese Spezialbank pleite.

Die Universalbanken, die verschiedene Sparten in sich vereinen, hatten dagegen überhaupt kein Problem. Deutsche Bank und etwa die Hypovereinsbank hatten und haben wahrscheinlich kein Problem, gerade weil verschiedene Sparten sie weniger krisenanfällig gemacht haben als die reinen Investment-Banken, die nur eine Sparte in sich vereinen. Und weil sie sich im Rahmen des privaten Einlagensicherungssystems auf die Finger schauen, haben sie auch eine ganz andere Risiko-Kultur und diversifizieren stärker. Wenn Griechenland pleite geht, machen sie nur Verluste und gehen nicht gleich insolvent.

Aber woher soll der Sonderschullehrer Gabriel das wissen?