Mittlerweile ist für jeden offensichtlich, dass die Griechen die Vorgaben für die Auszahlung der nächsten Tranche von 8 Mrd. € nicht einhalten können. Gezahlt wird trotzdem werden, keine Frage. Aber mittlerweile dürfte das Argument, die Märkte zu beruhigen, ebenfalls an Glaubwürdigkeit einbüßen. Denn die Anleger haben längst erkannt, dass die Regierungen Europas und der USA völlig kopflos sind und sich selbst schon lange keinen Rat mehr wissen.

Um das zu kaschieren, werden immer neue Worthülsen, Konjunkturprogramme, Rettungsaktionen, -schirme, Stabilisierungsmechanismen und Hebel ersonnen, bis das ganze in Trümmern liegt. Die Konjunkturkrise und die Kursstürze, die man zu verhindern meinte, sind längst da. Die Banken, die zuviele griechische, irische, portugisische, italienische, spanische und griechische Staatsanleihen gekauft haben, sind entweder schon längst pleite oder haben die an die European Zentral Bad Bank verkauft, so dass die es jetzt auch ist.

Die Strategie, auf den ESM zu hoffen und so die maroden Papiere in Höhe von 130 Mrd. € in den Schirm zu verschieben, geht nicht auf, weil das ganze mutmaßlich schon vorher implodiert. Gute Nacht.