Der Moderator der Sendung “Informationen am Morgen” führte mit dem Istanbuler Korrespondent ein Gespräch über die Israel-Politik der Türkei, das er mit den Worten einleitete, die UN hätten das “unverhältnismässige Eingreifen” der IDF gegen die “Friedensflotte” kritisiert. Das ist falsch. Richtig ist vor allem, dass die Seeblockade für rechtmäßig erklärt wurde und das von den UN.

Der Korrespondent war außerdem noch schlecht informiert. In fünf Jahren hätte er lernen können, dass Gilad Shilat nicht von der Hisbollah im  Libanon sondern von der HAMAS in GAZA völkerrechtswidrig festgehalten hat.

Dass er Shilats Schicksal mit den Blockadebrechern vergleicht, die mit Eisenstangen auf die israelischen Soldaten einschlugen, ist keine Verwechslung mehr. Sondern boswillige Gleichsetzung. Dass er von einer Wagenburg-Mentalität der Israelis spricht, die fast schon paranoid sei, macht ihn zum Kandidaten für einen einwöchigen Zwangsurlaub in Sderot ohne Bunkerzugang.

Nein, ich verlinke so etwas nicht auch noch. Es sei nur bemerkt.