Heute wird im Bundestag über die Zulassung oder das Verbot der Präimplantationsdiagnostik entschieden. Und die Argumente der Gegner verwundern mich in der Tat, denn eigentlich geht das Thema sie absolut nichts an. Dafür kenne ich zwei Personen, die sie tatsächlich etwas angeht: Ein Freund von mir leidet seit seiner Geburt an einer schweren Krankheit und damit meine ich keine chronische Erkältung oder ein erfundenes Burnout-Syndrom. Der Mann ist wirklich schwer krank und es ist wirklich herzzerreißend, ihn zu sehen, wenn er mal wieder im Krankenhaus liegt und alle nur erdenklichen schmerzhaften Prozeduren über sich ergehen lassen muss. Das Gen, das für diese Krankheit verantwortlich ist, wird vom Mann übertragen, die Chancen, dass er und seine Frau ein Kind zeugen, das gesund zur Welt kommt,  sind kaum vorhanden.

Falls die beiden irgendwann einmal den Wunsch verspüren, ein Kind zu bekommen, wäre die Anwendung der Präimplatationsdisgnostik der einzige Weg, dafür zu sorgen, dass das Kind nicht das Martyrium seines Vaters teilen müsste. Ich habe keine Ahnung, wie viele Mitglieder des Bundestages an einer unheilbaren Erbkrankheit leiden, die sie ab und zu für ein halbes Jahr an ein Krankenhausbett fesselt. Aber ich vermute, dass es kein einziges gibt. Dennoch wollen diese Leute all denen, die nicht so ein Glück haben, die Chance nehmen, ein Kind zu bekommen. Dabei geht es sie schlicht und einfach nichts an. In Deutschland dürfen Mütter ihre Kinder abtreiben. Aber ein Zellhäufchen soll gesetzlich geschützt werden? Ein Zellhaufen, der nicht lebt, ohne das Reagenzglas nie leben würde? Pfaffen und Moralisten reiten bei diesem Thema einen Angriff für ihr eigenes gutes Gewissen und machen sich auf die Kosten derjenigen, die ganz einfach nur ein Kind wollen, eine schöne Debatte.

Frauen und Männer sollten so frei sein, ihrem Kind nach ihren Möglichkeiten ein Leben ohne Qualen und ständiges Leid zu bescheren. Autounfälle, Herzinfarkte oder andere Unglücksfälle werden sich nie vermeiden lassen, aber einem zukünftigen Baby zu garantieren, dass sein Leben nicht grundsätzlich durch eine ganz spezielle genetische Erscheinung versaut wird, sollten alle Eltern haben. Ihnen diese Möglichkeit zu nehmen ist schlicht und einfach eine dummdreiste Frechheit!