Es ist ja bekannt, wie tolerant die Stadt Berlin ist. Schließlich steht ihr Regierungschef auf Kerle und ist ein echtes Partytier, da ist kein Platz für Ressentiments und Hass, wenn man von den Gefühlen absieht, die bei den Bürgern entstehen, die mitbekommen, wie viel von ihrem sauer verdienten Geld im staatlich geförderten Moloch namens Hauptstadt versickert. Die notorisch auf Pump lebende Hippster-Metropole leistet sich nicht nur Biotope jeder nur erdenklichen “alternativen” Szene, sie verfügt auch über ein Reservoire, das ganz im Sinne der Globalisierung auch mit Einwanderern aufgestockt wurde: Antisemiten. Nun ist es kein Geheimnis, dass einige Ghettokids ihre aus der Heimat gesendeten Fernsehsendungen etwas zu ernst nehmen und ein Problem mit Juden haben, aber um diese Leute geht es gerade nicht. Beim diesjährigen Christopher-Street-Day möchte die Delegation aus Tel Aviv nämlich gerne auf jedwedes Symbol ihres Heimatlandes verzichten. Nicht weil Gefahr von der Straße droht, nein es sind andere Teilnehmer des CSD, bei denen “diese Symbole ‘Feindseligkeiten’ auslösen könnten”.

So peinlich das für die CSD-Organisatoren auch sein muss, eigentlich ist es ein herrlich unverfälschtes Zeichen. Denn während linke “Queer”-Aktivisten immer wieder versuchen, Schwule und Lesben in gute Schwule und Lesben und schlechte Schwule und Lesben einzuteilen, zeigt die Gefahr für die Tel Aviver CSD-Teilnehmer, dass sich diese Leute von Heteros in keiner Weise unterscheiden, wenn man von ihrer Vorliebe für das eigene Geschlecht absieht. Die gleichen Knalltüten, die sich auch sonst so auf der Welt tummeln, sind auch bei den Homosexuellen unterwegs, ein schwuler Jude muss sich genauso in acht nehmen wie ein heterosexueller Jude.

Wer also in Berlin lebt und sich bei der CSD-Parade herumtreibt, sollte sich des armen “Magen David” annehmen. Auch leicht bekleidet ist das kein Problem, im Zeitalter des Bodypainting kann auch der Nackte seine Unterstützung für den kleinen Streifen Land zwischen Jordan und Mittelmeer ausdrücken. Obwohl es eigentlich an Wowereit wäre, diesen Part zu übernehmen: Er sollte die Parade anführen und dabei eine riesige Israelflagge tragen.