Uns allen wird regelmäßig eingehämmert, wie wichtig es ist, alles und jeden zu tolerieren. Die Toleranz an sich wurde zum heiligen Dogma der multikulturellen, sozialen und ökologischen Gesellschaft erklärt. Das Ergebnis ist grandios, zwar wird viel toleriert, aber was genau toleriert wird, legen andere fest. Auch der Privatsender Pro Sieben macht dabei mit und veranstaltet am 8. April den Tolerance Day, bei dem es -klaro- vor allem um den Islam geht, der noch mehr toleriert werden soll, als bisher. Ayman Abdallah präsentiert so spaßige Dinge wie ein Burka-Testtragen, ein Vergnügen, das jeder afghanischen Frau ein fröhliches Lachen entlocken wird, einen weiteren Test, ob sich Nichtmuslims gegenüber den Rechtgläubigen auch tolerant genug verhalten und vieles mehr.

Mal sehen, wie dieser Tag im Iran, in Syrien oder in Ägypten begangen wird. Aber das zu fragen, könnte schon wieder falsch sein – jedes Arschloch hat das Recht darauf, toleriert zu werden.