Dirk Niebel ist der Klärwerksminister Deutschlands. Nachdem er die Baustelle einer solchen Veranstaltung im Westjordanland (die ganz ohne israelische Blockade und Bombardements nicht existiert, obwohl die Fatah schon unter Jassir Arafat seligen Angedenkens seit Gründung der Autonomiebehörde seit 1995 schon um eine solche Anlage hätte kümmern können), ist diese “Autonomiebehörde” so unautonom, dass sie den Bau einer solchen Einrichtung zur “Grundversorgung” aus “palästinensischen” Steuermitteln finanzieren könnte, um die Kosten dann bei den arabischen Mitbürgern über entsprechende Gebühren zurück zu bekommen. Das Klärwerk im Gaza-Streifen, das einem israelischen Bombardement zum Opfer gefallen sein soll (strategisches Ziel) soll mit deutschen Geldern aufgebaut werden, die man im Rahmen der Wiederaufbauhilfe zugesagt hat (150 Millionen €, die (Achtung Retourkutsche) weder den polnischen Flutopfern noch den Menschen in Darfur zu Teil werden).

Der Bau des Klärwerks ist ohnehin gefährdet, weil Israel einen Nachweis erwartet, dass Beton und Stahlträger auch in Hamastan tatsächlich für die Kanalisation verwendet werden und nicht für Rohre, aus denen Raketen auf Sderot regnen oder Bunker, in denen die Terroristen sich anschließend verziehen, damit sie und die verbliebenen Restwaffen unbehelligt bleiben.

Guido Westerwelle sucht derweil endlich publizistische Zustimmung, wenn er sagt, die Aufhebung der “Blockade” des Gazastreifens sei Ziel von wahlweise Bundesregierung und Europäischer Union. Da ist man ja endlich mal mit Mahmut einer Meinung und kann auf allerlei Stimmen hoffen. Möllemann ließe grüssen, wenn er denn noch könnte.

Alle Welt erwartet israelisches Entgegenkommen. Doch dort kann man sich erinnern: 1995 gab es eine Autonomiebehörde, die von Arafat und Konsorten gewagt übersetzt wurde. Autonom hat man darüber entschieden, wie die Milliarden zu verwenden seien, die von USA und EU zum Aufbau eines eigenen Staates großzügig überwiesen wurden: Nicht für´s “palästinensische” Volk, sondern für die Funktionäre. Die Fatah war nur kriminell und korrupt. 2000 zogen sich die Israelis aus dem Libanon zurück, ohne Vorbedingungen. Die damals noch von den “gemässigten” iranischen Staatsterroristen finanzierte Hisbollah nahm das kaum zum Anlass, Frieden zu schließen. Sie baute Kindergärten auf ihren Waffenlägern und schoß ihre Raketen munter weiter auf den Norden Israels, entführte schließlich israelische Soldaten, deren sterbliche Überreste wenigstens g