1994 wollte Reinhard Höppner unbedingt Ministerpräsident werden. Doch in einer großen Koalition wäre er nur der Junior-Partner geblieben. Also schloß er eine Koalitionsvereinbarung mit den Grünen. Und weil die SED/PDS/Linkspartei erst vier Jahre vorher als veritable Diktatur gescheitert war, durfte sie noch nicht auf die Regierungsbgank und stimmte gegen ordentlichen Einfluß gerne mit der rot-grünen Koalition. Reinhard Höppner wurde gewählt. So macht es jetzt auch Hannelore Kraft.

Die SPD sorgt für ihren eigenen Untergang. Die Grünen sind die moderneren Sozialdemokraten und die SED/PDS/Linke stellt die besseren Sozialisten. Dazwischen bleibt allenfalls Raum für ein paar Traditionalisten und Parteibuch-Inhaber, die um ihre Karriere fürchten.  Bei der nächsten Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus ist die Chance groß, dass die Grünen mehr Stimmen bekommen als die SPD und Renate Künast Regierende Bürgermeisterin wird. In Stuttgart haben sie schon 25% bei der Kommunalwahl bekommen.

Sollte der nächste Landeshaushalt  an der fehlenden Zustimmung der SED/PDS/Linke scheitern, droht darüber hinaus ein Comeback des Arbeiterführers Rüttgers, der auch so sozialdemokratisch sein will. Wenn die Leute gezwungen werden, ihre Kinder auf die Gemeinschaftsschule zu schicken statt auf´s Gymnasium ist die Wiederwahl illusorisch.

Dann sind Kraft und Rüttgers geliefert. Auf dem Rücken der Allgemeinheit und der Bürger des Landes.