You are currently browsing the monthly archive for April 2010.

Logisch: Die Staaten haben beim Asche-Flugverbot geschludert, also “muss Europa handeln”. Die penetranten Versuche der Euro-Föderalisten, den Begriff Europa endgültig auf die Bedeutung EU umzumünzen, gehen munter weiter. Jetzt ist der Luftraum an der Reihe und der internationale Luftfahrtverband Iata leistet in der Person seines Präsidenten Giovanni Bisignani den Brüsseler Kontrollfreaks Schützenhilfe: Read the rest of this entry »

Advertisements

Das muss man jedenfalls aus dem Beitrag im Deutschland-Funk schließen, den ich gerade in “Campus und Karriere” gehört habe. Dort wurde berichtet, dass das Bundesausbildungsförderungsgeld nur geringfügig erhöht werde, während gute Studenten unabhängig vom Einkommen der Eltern ein Stipendium erhalten sollen, fällt die BaFöG-Erhöhung zwangsweise moderat aus. Das – so die Gewerkschaft – käme nur den Kindern reicher Eltern zugute, die zwangsläufig gut seien und damit in den Genuß des Stipendiums kämen, das sie gar nicht brauchen. Das setzt voraus, dass Kinder weniger reicher Eltern, die BaFöG erhalten, zu dumm sind, um die akademischen Leistungen zu erreichen, die man den Kindern von Akademikern zutraut. Dass es gerade für die ein Ansporn sein könnte, statt zu kellnern, mehr zu studieren und so ein Stipendium zu ergattern, kommt der Funktionärskaste leider nicht in den Sinn. Die Sache hat aber doch noch einen Haken. Read the rest of this entry »

Der Messflug der DLR hat ergeben, dass Asche in der Luft liegt. Eine Aussage, ob diese Vorkomnisse mit der Simulation übereinstimmen, wegen der der europäische Luftraum geschlossen wurde und Milliarden-Schäden entstehen, ist nicht gemacht worden. Niki Lauda, der in Österreich in Kooperation mit Air Berlin eine Fluglinie unterhält, hat derweil angekündigt, die österreichische Regierung auf Schadensersatz zu verklagen. Read the rest of this entry »

Aber nur, weil die Bundesanwaltschaft nicht einmal einen Anfangsverdacht als begründet ansah und deshalb das Verfahren einstellte, weil der Mann davon ausgehen mußte, dass vor Ort keine Zivilisten zu finden waren. Außerdem schätzen die erfahrenen Strafermittler die Zahl der Opfer nicht auf über 100 wie landläufig kolportiert sondern allenfalls auf 50. Das sollte den vaterlandslosen Gesellen, die ihr politisches Süppchen mit einem Untersuchungsausschuß köcheln wollen, zu denken geben. Sie schließlich haben wohl im vorauseilenden Gehorsam dafür gesorgt, dass bei den zwei Feuergefechten, bei denen sieben deutsche Soldaten um´s Leben kamen, Luftunterstützung Mangelware war. Read the rest of this entry »

Die Funktionäre der EU kennen keinen Halt. Die EU-Verfassung / Lissabon-Vertrag sollte das gewachsene System der Brüsseler Technokraten festigen und an den Stellen ausbauen, an denen die EU meint zu wenig mitreden zu können (Außenpolitik). Aber nach dem Vertrag ist vor dem Vertrag und so kann jeder der möchte miterleben, wie die eifrigen Föderalisten auf den EU-Spitzenposten daran arbeiten, ihren Einfluss auf die Angelegenheiten der Mitgliedsstaaten zu vergrößern. Luxemburgs Premier Juncker ergänzt den Reigen der Kommissare mit seinen Bemühungen, einen EU-Finanzausgleich zu etablieren. Read the rest of this entry »

Simulanten haben zu Recht keinen guten Ruf. Sie schützen Symptome vor, ohne die Krankheit wirklich zu haben. In der Wissenschaft ist das anders.  Computergestützte Simulation beschreibt den Weg einer fiktiven Aschewolke über Europa, ohne dass deren reale Existenz durch die Simulation an sich bewiesen wird. Im Gegenteil: Fluggesellschaften, die Testflüge durchgeführt haben, haben das Vorhandensein der Vulkanasche nicht nachweisen können. Erst heute Mittag soll ein Flugzeug der DLR mit geeignetem Meßgerät aufsteigen, um die Ergebnisse der Computersimulation zu verifizieren – oder eben auch nicht. Kein Einzelfall. Read the rest of this entry »

An die Staatsanwaltschaft Ingolstadt

Sehr geehrte Damen und Herren

Hiermit stellen wir Strafanzeige gegen den ehemaligen Stadtpfarrer und Stiftungsvorsitzenden des Waisenhauses in Schrobenhausen wegen Unterschlagung oder Untreue. Zwar hat er vermutlich die ihm anvertrauten Kinder nicht unter- sondern in´s Gesicht geschlagen und diese Tätlichkeit ist wohl verjährt, allerdings hat er nach den ersten vorläufigen Untersuchungen des beauftragten Sonderermittlers  ca. 113.000 € der ihm anvertrauten Stiftung entgegen dem Stiftungszweck verwendet, unterschlagen hilfsweise veruntreut. Read the rest of this entry »

Die SZ beschäftigt sich mit der akademischen Frage, ob Journalisten im Phädophilen-Niveau verdeckt recherchieren und die entdeckten Kinderschänder der Polizei melden dürfen. Doch die Initiative französischer Journalisten, die das dann auch noch publikumswirksam in einem Fernsehfilm verarbeiten, zeigt vor allen Dingen eins. Es gibt bessere Methoden, diesen Verbrechern beizukommen, als “Netzsperren” zu errichten. Read the rest of this entry »

Die öffentliche Wahrnehmung der Realität und ihre Existenz weist mittlerweile eine Differenz auf, die mit Kluft nur unzureichend beschrieben wird. Die repräsentative Demokratie agiert aber nicht nach gesicherten Erkenntnissen der Wissenschaft sondern reagiert im vorauseilendem Gehorsam auf die vermutete Impression des Wählers. Die wiederum wird scheinbar durch Medienkampagnen verzerrt, die Vermutungen als Wissenschaft deklariert. Nach ausreichender Beschallung wird diese Wahrnehmung durch Demoskopie abgesichert, die sich jedem empirischen Test entzieht. Ein Teufelskreis. Read the rest of this entry »

Staatstragend haben Westerwelle, Pinkwart und Prinz Solms heute das Ergebnis des Koalitionsvortrages verkündet. Erschreckend einmal wieder ist die Überraschung, die einem aus dem berauschten Blätterwald entgegenschlägt. Denn die drei haben nichts neues verkündet. Read the rest of this entry »

Ich wundere mich, dass die Auguren die Linkspartei noch bei sechs Prozent sehen. Nach Lafontaines Abgang müssten die Altstalinisten und Hartz IV – Gegner gut unter die Fünf Prozent-Hürde fallen. >Dann würden aber bereits 48 oder 46% der abgegebenen Stimmen reichen, um eine absolute Mehrheit zu erreichen. Das könnte Schwarz-Gelb noch gutschaffen. Die Gefahr ist allerdings grün, weil die sich als gutbürgerlich Political Corect gelten und ihre spät-marxistischen Ansätze verziehen werden, weil sie es doch so gut mit der Umwelt meinen. Für Mindestlohn,  Einheitsschule und Reichensteuer sind die aber auch. Read the rest of this entry »

Spiegel Online meldet, dass in der deutschen Zone in Afghanistan eine große Offensive gegen die Taliban bevorsteht. Bei einem Blitzbesuch in Kunduz hatten General McChrystal und Präsident Karzai den deutschen Zuständigkeitsbereich als Krisenregion bezeichnet. Und das ist wirklich kein Wunder, denn die Taliban sind nicht blöd und wissen genau, wem sie am besten auf der Nase herumtanzen können. Deutschland ist ein lohnendes Ziel für die Taktik der steinzeitlich anmutenden Terroristen des 21. Jahrhunderts. Die treuen Verbündeten der Taliban sind dabei die Medien, die Friedensbewegung und die Vertreter des linken Zeitgeists. Read the rest of this entry »

Die griechische Tragödie ist wohl nur  ein Vorspiel eines gesamteuropäischen Dramas. Denn erstmals wird offenbar, dass ein europäischer Staat deFacto überschuldet ist. Das trifft auf nahezu jedes andere Land der “Eurozone” genauso zu  ist aber weniger offensichtlich. Read the rest of this entry »

Polens Präsident Lech Kaczyński, seine Frau und viele Spitzen des polnischen Staates sind bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen und Daniel Hannan hat die dafür nötigen Worte gefunden.

Geschmack- oder Gottlosigkeit sind zwei völlig subjektive Dinge, die in einem freien Land jeder für sich selber beurteilen darf. Die Titanic nahm sich dem Mißbrauchsskandal in der katholischen Kirche an und präsentiert ein Titelbild, das vielen Leuten sicher nicht schmecken dürfte. Das ist für sie nicht schön, aber bestimmt kein Grund für eine strafrechtliche Verfolgung. Dennoch gingen laut Welt heute bereits zwei Anzeigen wegen Volksverhetzung bei der Staatsanwaltschaft in Frankfurt ein. Auch das ist doof, schließlich kosten solche Vorgänge jede Menge Zeit und Geld.

Die Redaktion kann denn Aufruhr gar nicht vestehen:

“Wir von Titanic sehen hier einen Priester, der sich hingebungsvoll einem Kruzifix zuwendet – vielleicht in demütiger Anbetung, vielleicht poliert und entstaubt er das heilige Utensil sogar, zum Wohlgefallen des Heilands.”

Komisch, dass die Gläubigen immer gleich an etwas sexuelles denken müssen.