You are currently browsing the tag archive for the ‘gregor peter schmitz’ tag.

Es ist für die Deutschen ein großes Glück, dass die Heilsgeschichte rund um Präsident Obama nur von den fähigsten Kräften des deutschen Journalismus in die Heimat gefunkt wird. Bekanntlich können religiös verehrte Figuren nur durch das Böse an ihren durch und durch guten Taten gehindert werden. Bei Jesus waren es zionistische Elemente und die Römer, bei Mohammed die Kuffar, bei Hitler die anglo-amerikanischen Plutokratien und beim Weltkommunismus irgendwelche schäbigen Kapitalisten. Bei Obama sind es nun die, die schon seit 2001 dafür gesorgt haben, dass in deutschen Redaktionsstuben und Wohnzimmern regelmäßig Hüte an die Decken flogen: Die Neokonservativen. Read the rest of this entry »

Wo Schmitz sich an Juden und Amis abarbeitet, da ist Pitzke nicht weit und so hat der Spiegel Onine-Mann fürs Grobe noch tiefer in die gleiche Kerbe gehauen wie sein Kollege und noch größeren Unsinn zum Thema “Juden und ihre Lobby kontrollieren die USA” verzapft.

Einer der klassischen antisemitischen Mythen ist der legendäre jüdische Einfluss auf Politik, Medien und Gesellschaft. Dieser Einfluss soll so gewaltig sein, dass Regierungen wie Marionetten nach den anzüglichen Melodien krummnasiger Schurken herumtanzen. Diese Behauptung mag nach Nationalsozialismus, okkultem Spinnertum oder ganz einfacher Blödheit klingen, sie ist aber so präsent wie eh und je und wird auch durch die hiesigen Medien in schöner Regelmäßigkeit in die heimischen Wohnzimmer gefunkt. Dazu braucht es nur Wahlen in den USA und schon erscheinen sie vor unserem geistigen Auge: Die jüdischen Wähler. Heute hat sie der Weltspezialist Gregor Peter Schmitz wieder einmal am Horizont ausgemacht: Read the rest of this entry »

Der Amerika-Korrespondet von SPON, Gregor Peter Schmitz, ist bisher vor allem durch Bush-Bashing, Berichte über die Tea-Parties und absurde Heiligenverehrung des aktuellen Präsidenten hervorgestochen. Kongenial spielte er sich mit seinem Kollegen Marc Pitzke die immer gleichen Bälle zu und fabulierte – zwischen der ein oder anderen Hymne auf “Big O” – über das gute (linke) und böse (konservative) Amerika. Jetzt hat sich mit Helen Thomas eine ganz große Figur des linken Journalismus um Kopf und Kragen geredet und Schmitz würdigt die 89-jährige Antisemitin ausgiebig. Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 651 other followers