You are currently browsing the tag archive for the ‘bildung’ tag.

Schon in der DDR sollte die Frau berufstätig sein, damit die staatliche Organisation das Kind im sozialistischen Sinn zu erziehen und zu formen. Deshalb und nur deshalb gab es dort eine fast perfekte Ausstattung mit Kindertagesstätten und Kinderkrippen. Wenn die Jugend den Tag über dem Einfluß oppostitioneller Eltern entzogen ist, bricht der sozialistische Mainstream jeden Damm. Dass diese Theorie nicht aufging, lag an der Differenz zwischen sozialistischem Paradies und irdischer Realität.  Read the rest of this entry »

Während man in den Talk-Shows über das Betreuungsgeld für bildungsferne Familien streitet, fehlen ein paar 10.000 Erzieher für die Kindergartengarantie. Die Lücke will die Zweitmutter der Nation, Zensursula von der Leyen patent mit Hartz IV – Empfängern schließen.  Das alles macht deutlich, dass wir im Bildungssystem mehr Selbstbestimmung und mehr Wettbewerb und weniger bemutternde Sozialdemokratie brauchen. Gefragt ist mehr Qualität und nicht mehr Geld.  Read the rest of this entry »

Annette Schavan ist Forschungsministerin, aber mit Forschung und Wissenschaft hat sie nicht wirklich etwas zu tun, vielmehr stellt sie eines der Geld verpulvernden Feigenblätter der Regierung dar. Jetzt lehnt sich die Gute ganz weit aus dem Fenster. Denn Schavan ist begeistert von der Frömmigkeit “der Muslime” und will Imame daher wie die Vertreter der Kirchen in Schulen schicken, damit sie ihre Frömmigkeit im Rahmen des Religionsunterrichts an die ganz Kleinen weitergeben. Abgesehen davon, dass diese Äußerung von einer Ministerin, die eigentlich für die Wissenschaft zuständig ist, schon etwas merkwürdig ist, sollte sich jeder einmal fragen, warum “Frömmigkeit” an sich zum Unterrichten von irgendetwas qualifiziert. Wie wäre es mit irgendwelchen indischen Gurus? Die sind so fromm, dass sie sich die Wangen durchstechen. Oder ein Vertreter der Piusbrüder? Scientologen sind so fromm, dass sie denken, sie könnten fliegen – sofort einstellen, Frau Schavan! Die Welt ist voller Irrer, die von ihren Wahnvorstellungen vollends überzeugt sind. Solange sie niemandem schaden, sollen sie das auch weiterhin tun, aber diese Figuren in staatlich finanzierte Stellen zu stecken, wäre der reine Hohn.

Wenn das die Themen und Ideen dieser Ministerin sind, sollte man sie am besten in die Wüste schicken. Auf der Sinai Halbinsel steht seit beinahe 1500 Jahren das Katharinenkloster. Ein kultureller Schatz voller frommer Menschen, hier sollte sich Frau Schavan anmelden, vermissen wird sie kaum jemand. Und wenn sie dann schon weg ist, kann ihr Ministerium auch getrost eingespart werden, wie den ebenfalls zu beseitigenden Religionsunterricht an öffentlichen Schulen wird es kaum jemand vermissen.

Die frühere Gesamtschullehrerin Sylvia Löhrmann ist heute Bildungsministerin Nordrhein-Westfalens und möchte ihren Job am liebsten gleich wieder abschaffen. Ein “Bundesschulgesetz” soll die deutsche Schullandschaft in ein gemeinsames Korsett quetschen und so für die oft beschworene “Gleichheit” im Bildungssystem sorgen. Read the rest of this entry »

SPD, Grüne und Linke wollen die Einheitsschule. Nicht für die eigenen Sprösslinge, die werden schön auf sicheren Internaten geparkt, nein für alle Nichtkader soll die Gesamtschule her. Die drei Parteien haben sich dabei auf einen kuscheligen Begriff geeinigt, der dem Wähler wie mit dem Presslufthammer eingebläut wird: “Längeres gemeinsames Lernen”. Ob Gysi, Künast oder Nahles – sie alle benutzen diese Formulierung so häufig wie möglich, wenn es um eine Reform des Bildungssystems geht. Und die Medien machen mit. Von taz bis Tagesschau wird vom “längeren gemeinsamen Lernen” als Ziel der Linksparteien geschwafelt, gerne auch mit unwissenden Kleinkindern auf dem Arm, die in ein süßes T-Shirt mit diesem bildungspolitischen Kampfbegriff gesteckt wurden.

Dass drei ähnliche Parteien einen gemeinsamen Nenner gefunden haben, dass sie ihn immer wieder raushauen, dass sie damit ein Stück pure Ideologie verschleiern wollen, das sie für die eigenen Zöglinge nicht in Betracht ziehen – geschenkt! Aber dass die Medien bei diesen Spielchen mitmachen und diesen sozialistischen Euphemismus einfach nachplappern, das ist ein echtes Armutszeugnis.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 646 other followers