You are currently browsing the category archive for the ‘prekärer Wohlstand’ category.

Keinen Grund zum Klagen hat das Prekariat. Denn ausweislich der Statistik wird es immer reicher. Ausserdem schrumpft es. Auch wenn alle Medien reißerisch verkündeten,  dass sich jeder dritte Deutsche keinen Urlaub leisten könne. Nach eigenen Angaben. Read the rest of this entry »

Wenn es nach Thomas Piketty ginge, wären Steve Jobs, Bill Gates und Mark Zuckerberg arme Schlucker. Oder bestenfalls US-amerikanische Verlierer in der Mittelschicht. Wie es dazu kommt, dass diese Menschen so schnell so reich wurden und vor allem Vermögen, Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Wohlstand für Millionen Menschen schafften, dafür bietet der Primitiv-Marxist keine Antwort. Seine kommunistische Behauptung ist so falsch wie schlich: Weil die Rendite der privaten Vermögen höher ist wie das Wirtschaftswachstum, werden die armen immer ärmer. Simpler geht es nimmer. Und warum die Demokratie in Gefahr sein sollte, wenn dem so wäre, hat auch noch keiner erklärt. Trotzdem sehen wir natürlich beim ökosozialistischem Medienkomplex den Schaum vorm Mund vor epileptischer Erregung. Endlich sagt es einer: Weil der Kapitalismus die Demokratie zerstört, brauchen wir eine Vermögenssteuer. Read the rest of this entry »

Vorab: ich bin überzeugter Transatlantiker. Bei aller möglichen Kritik an den USA prägt mich die Erfahrung, dass Amerika im kalten Krieg sein Schicksal mit unserer Freiheit verbunden hat und Ronald Reagan den Staat fast ruinierte, um die Sowjetunion niederzurüsten. Die Briten und Franzosen waren mit uns in einer Schicksalsgemeinschaft. Die Amis hätten sich damals einen schlanken Fuß machen können. Ihre nukleare Abschreckungsmacht hätte es ihnen jederzeit ermöglicht, uns friedensbewegte Westdeutschen fallen zu lassen. Aber was hat das mit Snowden und Putin zu tun? Read the rest of this entry »

Die alternde Diva der Emanzipation hat mit eben dieser offensichtlich hervorragende Geschäfte gemacht. Das ist im wahrsten Sinne ihr Verdienst. Zwischen gesundem Gewinnstreben und ebensolchen bringendem moralingesäuertem Auftritt besteht offensichtlich eine Diskrepanz, die sich nicht nur in den Honoraren äußert, die die Talk-Shows ihren nun in Verruf geratenen Prominenten zahlen. Da kommt der Dschungel-Wendler mit seiner öffentlichen Insolvenz geradezu als Maßstab für Recht und Anstand daher. Seinesgleichen kann man wenigstens abnehmen, dass sie die Maden-Kur aus reiner Profitgier über sich haben ergehen lassen.  Read the rest of this entry »

1 Million neue Jobs versprachen Bündnis90/die Grünen im Wahlkampf durch eine ökologische Industrie-Revolution. Auch der damalige Kanzlerkandidat Steinmeier überschlug sich eingedenk der Wachstumseuphorie der Öko-Industrie 2009 und prophezeite ein neues Wirtschaftswunder. Nun schreibt die FAZ, das von 10.200 Arbeitsplätzen, die Anfang 2012 in der Solarindustrie existierten, nur noch 4.800 vorhanden sind. Trotz Förderung von 175.000 Euro – pro Jahr.  Read the rest of this entry »

In der DDR war wählen ganz einfach. Man faltete den Wahlschein und steckte ihn in die Urne. Genauso viel Einfluß hat der Wählerwille auch heute auf das Ergebnis. Die Mehrheit der Wähler wollte keinen Mindestlohn und keine Steuererhöhungen. Und wahrscheinlich auch keine Koalition der großen sozialistischendemokratischen Parteien. Dass die Linken dabei die Blockflöten geben, ist die einzige Ironie, die die Geschichte für uns bereithält. Das Scheingefecht um Oppositionsrechte, Redezeiten und Normenkontrollklagen simuliert eine Demokratie, in der sich die Meinungen der Funktionäre nur graduell unterscheidet.  Read the rest of this entry »

LimburgDer Medienhype um den Limburger Provinz-Bischof steht im gegenteiligen Verhältnis zur Bedeutung der Affäre. Zwar hat er reichlich Geld in die Aufhübschung seines Dienstsitzes gesteckt und die Meilen seines Generalvikars dazu genutzt, sich von der teuren Business- in die noch teure First-Class,  upgraden zu lassen, um anschließend in Indischen Slums seine Barmherzigkeit auszuleben und zur Schau zu stellen. Was die Qualitätspresse derweil aus der Angelegenheit um den Kevelaerer Bauernjungen macht, dem der Weihrauch zu Kopf gestiegen ist, spottet jeder Beschreibung und lenkt vor allen Dingen vom wahren Skandal ab: Dass die Kirchen in Deutschland nicht mehr vordringlich Glaubensgemeinschaften sind, sondern Sozialkonzerne, die den staatlichen Wohlfahrtsstaat allenfalls noch mit den Gewerkschaften zum Schaden der Betroffenen oligopolisiert haben.  Read the rest of this entry »

Als der Riesenökonom Helmut Schmidt als Bundeskanzler dem Keynesianismus frönte, behauptete er, 5% Arbeitslosigkeit seien ihm lieber als 5% Inflation. Und bekam beides. Unbelehrbar erweist sich die zukünftige FED-Präsidentin Janet Yellen, die im Gelddrucken ein Rezept für die Lösung aller Probleme sieht. Immerhin nahm sie das Wort Blase 2005 schon für den US-Häusermarkt in den Mund:

Dort fragt sie: „Wenn die Blase platzt, werden die Auswirkungen auf die Wirtschaft außerordentlich hoch sein? Wird es der Fed unmöglich sein die Konsequenzen abzuschwächen?“ Ihre Antworten: nein und nein.

Und da irrte sie gewaltig.

Read the rest of this entry »

Dass Papst Franziskus und Heribert Prantl bald eine unheilige Allianz bilden würden, war nur eine Frage der Zeit. Nun machen sie auf das erbarmungswürdige Schicksal der afrikanischen Flüchtlinge aufmerksam, deren tausende Kilometer weiter Weg aus dem Elend nach Europa in den Tod führte. Und daran sind wir Europäer schuld. Nur ganz anders als uns die Gutmenschen allerorten Glauben machen wollen. Nicht die Menschen müssen wir hereinlassen. Sondern die Waren und Güter, die sie produzieren. Read the rest of this entry »

Wer länger bloggt, bleibt länger schlau. Und wer die Freunde der offenen Gesellschaft regelmäßig liest, ist kaum darüber überrascht, dass die Umfragewerte der Grünen immer schlechter werden, je näher der Wahltag rückt. Das Ergebnis der Meinungsumfragen entspricht immer den Erwartungen derjenigen, die sie machen. Und es ist das Resultat eines Nullsummenspiels: Was die Einen gewinnen, verlieren die Anderen. Die Bürger, die keine der etablierten Parteien wählen, sind stets unberücksichtigt.  Da steht zu befürchten, dass die zu erwartenden Wahlergebnisse der “Alternative für Deutschland” genauso unterschätzt werden wie  die der FDP. Read the rest of this entry »

Christian Lindner vergleicht das Netz mit den internationalen Finanzmärkten. Letztere seien wegen mangelnder Regulierung zusammen gebrochen, der Staat sei zum Kumpanen der Pleitiers geworden, weil er nicht frühzeitig eingegriffen habe. Vergleichbares drohe mit der neuen Leitwährung der Welt, den Daten. Nur der Staat könne einen Ordnungsrahmen setzen, der die Verwendung der Daten des Einzelnen schützt. Sein Vortrag in Schirrmachers FAZ-Feuilleton bleibt flach, widersprüchlich und falsch. Der Beitrag ist ein Verrat an der Idee der Freiheit, die er für ein analoges Konzept hält.  Read the rest of this entry »

Auf den Hayek-Tagen am 21. Juni in Göttingen hielt Hans-Adam II., Fürst von und zu Lichtenstein folgende bemerkenswerte Tischrede. Man opfere eine halbe Stunde, denn das Beste, über die größte Geldwaschmaschine der Welt – und die steht nicht in Lichtenstein – kommt zum Schluss. 

Es gibt einen neuen Trend.Wie Liften, Botox und Silikon-Brüste kommt er aus Amerika. Porno-Stars haben dort begonnen, ihre  Schleimhäute rund um den Allerwertesten aufzuhellen wie hierzulande mancher seine Schneidezähne. Mittlerweile macht das selbst Hausfrau und ihr Gatte in Bradley-Illinois. Und nachdem bei deutschen Schönheitschirurgen die Verkleinerung der Schamlippen der neueste Renner ist, weil ansonsten ja schon jedes Körperteil einen anderen Geburtstag hat, hat Daniela Katzenberger schon vor Jahren bei Lanz den Trend eingeläutet. Doch während der ganz nach dem Geschmack der Gender Mainstreamer ist – Anal Bleaching ist schließlich geschlechtsunabhängig – treten nun Migrantenorganisationen und Bürgerrechtler auf den Plan. Zwar ist das Ergebnis unter einer Burka gut zu verschleiern. Aber bei Bürgern mit afrikanischen Migrationshintergrund gilt: Anal Bleaching macht den Arsch noch schwärzer.  Read the rest of this entry »

“A Better Place” ist pleite. Das amerikanisch-israelische Joint-Venture, das Renault-Elektro-Autos im großen Stil in Dänemark und Israel verkaufen wollte, hat pünktlich zum Gipfel der deutschen nationalen Plattform Elektromobilität Insolvenz angemeldet. Auch hierzulande hinkt der Absatz der vom Strom angetriebenen Fahreuge hinterher. 9.000 Autos sind angemeldet, 3000 werden pro Jahr verkauft. Damit lassen sich die Vorgaben der zentralen Plankommission unter Führung der Generalsekretärin Angela Merkel, bis 2020 1 Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, kaum erfüllen. Das ganze erweist sich als milliardenschwerer Irrtum.  Read the rest of this entry »

Diese Warnung springt mich seit einigen Tagen von vielen Plakatwänden an. Es ist wirklich schlimm und kaum zu glauben, aber: es geht uns besser, als wir denken. Nun könnte man natürlich fragen, wie gut es einem Menschen gehen kann, der davon überzeugt ist, daß es ihm schlecht geht. Aber wir wollen nicht kleinlich sein. Gemeint ist wohl, daß es bei verständiger Betrachtung der Realität viel weniger Anlaß zum Jammern gibt, als das Gutmenschenklischee es gerne hätte. Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 646 other followers