You are currently browsing the category archive for the ‘Political Musician of the Month’ category.

Der Axel Springer Verlag schickt sein Führungspersonal für ein Sabbatical in´s Silicon Valley. Der frühere FDP-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister war auch schon dort, was wir nur deshalb mitbekommen haben, weil er vom bärtigen Bild-Chefredakteur nach dem Geschmack des deutschen Feulletions zu herzlich umarmt wurde. Vor rund einem Jahr hat selbst mich ein Cousin durch Berkeley geführt. Ich kann Christian Lindner nur raten, sich aus seiner bergischen Heimat auch auf nach Kalifornien zu machen. Damit er versteht worüber er in seinem Heimmedium, der FAZ schreibt.  Read the rest of this entry »

Im Grunde ist die Blogosphäre eine Ansammlung von gutmeinenden Dilettanten. Wir schmoren im eigenen Saft und freuen uns, wenn wir vom situierten Establishment bei Hayek-Gesellschaft und Konsorten mittlerweile wahrgenommen werden. Das scheint sich aber auch nicht grün. Zwar füllt man bei den gegenseitigen Events die Stuhlreihen und prostet sich beim anschließenden Empfang freundlich zu. Eine schlagfertige Bewegung sieht aber anders aus. Das wurde wohl auch bei einem Event deutlich, bei dem immerhin zwei FdoG-Autoren anwesend waren. Liberalismus und Organisation erscheinen als unüberbrückbare Gegensätze auch und gerade weil jeder bis auf die letzte Nuance seine Version durchbringen will und die Kontrolle über die eingeworbenen Mittel behalten möchte. Die Abwesenheit liberaler Kaderorganisationen macht uns zwar symphatisch – wahrgenommen werden wir aber nicht. Die Zersplitterung der liberalen Bewegung im Internet ist das Gegenteil von Aufbruch. Read the rest of this entry »

Das Automobil ist ein Synonym für Freiheit. Mit ihm kann man jederzeit überall hin fahren. Einige Exemplare benötigen dafür nicht einmal eine Strasse. Es ist eine persönliche Unabhängigkeitserklärung. Wer sich nicht an den Fahrplan des öffentlichen Nahverkehrs ketten will, ist den Linken suspekt. Wenigstens seine Geschwindigkeit soll kontrolliert werden. Neben der Hoffnung auf die schnellere Armotisierung des Blitzgerätes (das Personal wird ja eh bezahlt) wird die freie Fahrt des freien Fahrers so wenigstens limitiert. Durch die Einführung der zweckfreien “Umweltzonen” hatte man bereits ausreichend automobiles Eigentum entwertet und viele alte Autos gerade weniger wohlhabender Besitzer ausgesperrt Read the rest of this entry »

Es gibt einen Zusammenhang zwischen den Niedergang der Grünen in den Umfragen und der unverhofften Rückkehr eines durch ein Erdbeben und den folgenden Tsunami in Mitleidenschaft gezogenes Kraftwerk in die Schlagzeilen.. Bedauerlicherweise gibt es immer noch keine Strahlentoten, obwohl die deutschen Qualitätsmedien sich redliche Mühe geben, endlich einen aufzufinden und die Mitarbeiter von Claudia Roth schon mal die 19.000 Opfer der Flutkatastrophe großzügig dem Strahlentod zuführen. Die Werte der Grünen sinken selbst in den ihnen wohlwollenden Umfragen. Das einzige, was sie noch retten kann, wäre ein ordentlicher GAU. Fände der in Fukushima statt, hätte dies mindestens zwei Vorteile: Der Begriff ist bereits eingeführt und die Nachrichtenmoderatoren können das Wort fehlerfrei aussprechen. Und das Atomkraftwerk ist weit genug weg, als dass eine konkrete Gefahr von ihm ausgeht. Selbst Focus Online leidet Schützenhilfe für Trittin und Co. Das absurdeste aber leistet sich das VOX-Magazin Automobil.  Read the rest of this entry »

“Ich bin nicht frei und ich kann nur wählen,

welche Diebe mich bestehlen, welche Mörder mir befehlen”

Diese Erkenntnis ist aktuell wie nie angesichts der Volksvermögen vernichtenden Eurorettung und der Kumpanei unserer “Verfassungsschützer” mit Nazimördern.

Wer jetzt noch glaubt, dass die etatistischen Räuberbanden in Politik und Verwaltung dem “Gemeinwohl”  dienen, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Ob Horst Wessel oder Louis Fürnberg – linke und rechte Sozialisten können nicht über einen Mangel an politischen Musikern aus ihrer eigenen Ecke klagen. Diese kleine Rubrik stellt von nun an Musiker vor, die bei den zuerst genannten nur tiefe Abscheu hervorrufen können. Den Anfang macht Carson Robinson, der mit Country, Cowboyhut und Antikommunismus alles repräsentiert, was auch die heutigen Revoluzzer im Musikbusiness verachten.

Während die erste Strophe des Liedes mittlerweile Geschichte ist, enthält der zweite Teil Dinge, die heute so aktuell sind wie 1952.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 650 other followers