You are currently browsing the monthly archive for December 2011.

Ich hatte gestern schon angefangen, einen Text zu schreiben und aufgeführt, wie sehr mir Hitchens imponierte, wie gut er Florett und Breitaxt in Textform verwenden konnte, wie grandios seine grundsätzliche Bereitschaft war, Freund und Feind vor den Kopf zu stoßen, wie elegant er es verstand, Leuten mit Worten den Arsch zu versohlen. Aber es gibt so viele Nachrufe, die besser sind. Youtube ist voll von seinen Debatten, Statements und Interviews, das restliche Internet mit seinen Artikeln, Reportagen und Kommentaren.

Christopher Hitchens ist tot und das schmerzt schon ein wenig, aber der Mann hat unendlich viel hinterlassen und damit seine eigene Form der völlig unreligiösen Unsterblichkeit erreicht. Darauf ein Glas Whisky und eine Kippe! Und wenn er sich geirrt haben sollte, dann gibt’s vielleicht irgendwann ein Wiedersehen.

Der Aktionismus um den Mitgliederentscheid hat den Blick auf die Lage scheinbar verstellt. Hier ein paar aufrechte Liberale, dort ein untätiges und unfähiges Establishment. Die Partei verdankt meine Stimme seit geraumer Zeit mangels Alternative wider besseren Wissens nicht ihrem wenig überzeugenden Angebot. Gebrochen habe ich, wie oft genug berichtet, mit meiner politischen Wahlheimat spätestens wegen des halbherzigen und rückratlosen Umgangs mit dem offensichtlich von arabischen Potentaten ausgehaltenen Antisemiten Jürgen W. Möllemann. Schon damals musste man Read the rest of this entry »

Hermann Dierkes von der Linkspartei ist vom Simon Wiesenthal-Zentrum in die Liste der zehn größten Antisemiten des Jahres gewählt worden. Ein großer Augenblick für den deutschen Sozialismus! Wann die Feststunde im Rosa-Luxemburg-Haus stattfindet, ist noch nicht bekannt.

Die ersten Plätze belegen mit Mahmud Abbas, Recep Tayyip Erdogan und Mikis Theodorakis drei weitere in Deutschland hochgeschätzte Personen. Dierkes hat es zwar nur auf Platz 9 geschafft, aber den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Jud’ noch Ami auf!

no comment:

Der Bundespräsident hat reiche Freunde. Und die tun ihm gelegentlich einen Gefallen. In diesem Fall hat die Gattin eines Schmuckhändlers dem damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff 500.000 € zu einem marktüblichen Zins von 4% geliehen, damit der frisch Geschiedene sich mit seiner noch frischer Angetrauten ein ziemlich spießiges Eigenheim in Großburgwedel kaufen konnte. Weder die Gattin noch der Schmuckhändler hatten davon einen Vorteil außer der Tatsache zu erwarten, gelegentlich wie andere Hofschranzen auch auf den überflüssigen Auslandsreisen des MPs  auf eigene Kosten mit zu reisen. Sieht man mal davon ab, dass Anfang 2008 4% Zinsen eine ziemlich gute Rendite war.

Read the rest of this entry »

“Ultimately, however, there was no option but to stake out a radically different position from the direction in which most of the Community seemed intent on going, to raise the flag of national sovereignty, free trade and free enterprise — and fight. Isolated I might be in the European Community — but taking the wider perspective, the federalists were the real isolationists, clinging grimly to a half-Europe when Europe as a whole was being liberated; toying with protectionism when truly global markets were emerging; obsessed with schemes of centralization when the greatest attempt at centralization — the Soviet Union — was on the point of collapse.

Gefunden bei Benny Peiser auf der Achse.

Vor einer Woche erschoss ein Vater seine 13-Jährige Tochter nur, weil sie nicht mit ihm nach Hause kommen wollte. Sie mag gute Gründe gehabt haben. Schnell war vom Migrationshintergrund der Familie der Rede und die Vermutung des Ehrenmordes stand im Raum. Die Familie stammt aus dem Irak. Und doch handelt es sich nicht um Muslime. Sondern um die Religionsgemeinschaft der Jesiden, die hierzulande eigentlich seit Karl May (“durch´s wilde Kurdistan”) bekannt sein sollten. Und der Zentralrat der Jesiden, der vorgibt die rund 60.000 Angehörigen seiner Religion zu vertreten, nannte den Mord einen Mord. Und distanzierte sich aufs schärfste. Read the rest of this entry »

Das ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten: Wer heute am Kapitalmarkt eine kurzfristige griechische Staatsanleihe für 40 € kauft, erhält Mitte März eine Rückzahlung von 100. Das nenne ich mal ein gutes Geschäft. Die FAZ hat ausgerechnet, dass das eine jährliche Rendite von 3800 Prozent ergibt. Staatlich garantiert durch Rettungsschirm und EU-Beschluss. Absurd.
Read the rest of this entry »

Je näher das Ende des Mitgliederentscheides wird, desto merkwürdiger wird die Parteispitze. Jetzt sorgt sich Jung-Gesundheitsminister Bahr in der WELT um seine Pfründe und sieht bei Annahme des Mitgliederentscheides die Koalition in Gefahr. Viele Unterstützer Frank Schäfflers wollten eine andere FDP. Eins ist aber sicher: Diese FDP will so auch keiner mehr. Read the rest of this entry »

Was passiert, wenn ein simpel gestrickter Kapitalismuskritiker auf Forschungsergebnisse stößt, die seine kindischen Vorurteile über „Nieten in Nadelstreifen“ scheinbar bestätigen, kann man aktuell auf SPON nachlesen. Dort findet sich das Interview eines gewissen Jochen Leffers mit zwei Nachwuchsforschern, die untersucht haben welche negativen Eigenschaften bei Unternehmensgründern besonders häufig vorkommen. Read the rest of this entry »

Wie ist es sonst zu erklären, dass der hochbezahlte Herr Abgeordnete genug Zeit findet, um mit Hilfe seiner debilen Facebook-Sekte irgendwelche Kampagnen gegen Bloggerinnen zu führen? Herr Polenz kann sich über mangelnde Arbeit neben seinem Bundestagsmandat nicht beklagen, aber vielleicht sollte er sich doch mehr um seine Aufgaben im Bundestag kümmern oder er sucht sich endlich einen richtigen Job, damit seine kleinen Freizeitvergnügen nicht mehr von der Allgemeinheit subventioniert werden müssen!

Nachtrag: Und so sieht das Ergebnis in Jennifers Kommentarbereich aus:

“Unter HItler hätten Sie FRau Pyka eine steile Karriere gemacht!”

“Wir haben Polenz, rechtsradikale Judenschlampen wie dich brauchen wir hier in Deutschland nicht!”

“Heute schon mal in den Spiegel geschaut? Mach mal. Du hast zwar ein hübsches Gesicht, aber vielleicht sieht das morgen anders aus. Grün, Blau oder mit Säure verätzt zum Beispiel.”

Gute Arbeit, Herr Abgeordneter!

Deutsche Politiker wünschen sich die Vereinigten Staaten von Europa und achten dabei nicht auf die simple Tatsache, dass diese franko-teutonische Idee in einigen europäischen Ländern vielleicht gar nicht so gut ankommt. Zumindest mit den Briten und den Schweden wird ein Superstaat kaum durchsetzbar sein. Und die Inselnation hat gestern schon einmal den Anfang gemacht. Read the rest of this entry »

“Doch während eine Beschimpfung als schlechter Deutscher heute relativ selten ist, müssen sich sehr viele als schlechte Europäer beschimpfen lassen, die Kritik an der Delegierung von Kompetenzen nach Brüssel oder an Institutionen übern, die völlig falsche Anreize setzen – Anreize zum Leben auf Kosten anderer. Doch das ist falsch auf allen Ebenen – von der individuellen bis zur europäischen.”

Knapp und präzise beschrieben beim Antibürokratieteam.

Die Gespenster von Finanzmarktregulierung und Transaktionssteuer geistern durch Europa. Ersteres suggeriert, dass der Staat über mehr Wissen verfügen würde als alle Marktteilnehmer zusammen. Was natürlich vollständiger Quatsch ist. Und letzteres soll Geld in die Staatskasse spülen. Tut es aber auch nicht. Weil Regulierung und Steuer ein einziges Standortförderprogramm sind. Für Singapur und Hongkong. Nicht für Frankfurt oder London. Und weil der britische Premier das weiss, verhindert er es. Ihm sei gedankt.

Read the rest of this entry »

Während der syrische “Präsident” im Fernseh-Interview wahlweise die UN oder die Türkei für die von ihm verantworteten Massaker verantwortlich macht, warnt Hisbollah-Chef Nasrallah die syrische Opposition. Die Allianz mit Assad und den friedliebenden Iranern ist in Gefahr und das würde den Raketennachschub aus Teheran auf dem Landweg doch erheblich erschweren, jetzt wo man sich weniger darauf konzentriert die eigene Verwicklung in den Mord am gewählten libanesischen Präsidenten zu verschleiern sondern stattdessen die frisch gelieferten Raketen zum Abschuss nach Israel nicht nur freigegeben hat.  Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 647 other followers