You are currently browsing the monthly archive for October 2011.

Wäre ich Aktionär der Deutschen Bank, ich würde Sigmar Gabriel auf Schadensersatz verklagen. Denn der schädigt das Vermögen der Aktionäre deutscher Großbanken, die alle die Probleme nicht haben, die man ihnen unterstellt. Sie haben auch die letzte Krise ohne Hilfe überstanden, während die staatlichen Landesbanken reihenweise in die Knie gegangen sind und auf Jahre die Kassen der Bundesländer ruiniert haben, die für sie garantieren. Nun will Gabriel das deutsche Bankensystem, das seinesgleichen sucht, zerschlagen und unsicher machen. Der Mann hat einfach keine Ahnung. Read the rest of this entry »

40.000 Wutbürger sind gestern auf der Strasse gewesen, um gegen die bösen Bänker zu demonstrieren. Mehr als von den Organisatoren erwartet. Doch wer da spontan seinen Unmut über Rettungsschirm und Bankenrettung artikulieren will, spült vielleicht Wasser auf die Mühlen von jemand, den er eigentlich nicht unterstützen mag.  Read the rest of this entry »

Wenn dieser Kerl der “Hoffnungsträger der Generation Occupy” sein soll, dann werden es doch Merkel, Obama und Sarkozy sein, die den freien Markt zu Grabe tragen. Eine kurze Zusammenfassung des Artikels von “Wirtschaftsredakteur” Stefan Schultz über Occupy-Organisator Wolfram Siener:

“Man kauft ihm die Rolle des Revolutionsführers gerne ab. Weil seine Wut ehrlich wirkt. [...] “Es geht um direkte Demokratie”, sagt er, “darum, dass die Bürger sich das Wirtschaftssystem nach ihren Vorstellungen formen und nicht umgekehrt.”  [...] Globalisierung und Kapitalismus seien nicht per se schlecht; sie seien nur ausgeartet.  [...] Siener hat früh angefangen, sich für Politik zu interessieren, ungefähr mit 13. “Dann habe ich gelernt, dass die Wirtschaft die Politik steuert und mich dafür interessiert. Danach, dass die Banken die Wirtschaft steuern; da habe ich mich dafür interessiert.” [...] Mit 17 brach er die Schule ab und reiste nach Finnland. [...] Einige seiner Vorfahren sind finnisch. Daher spricht er die Sprache ganz gut. Meistens aber sprach er in Finnland Englisch. Viele Abende saß er in einer Billardkneipe mit Intellektuellen und Kapitalismuskritikern zusammen, diskutierte die Probleme der Welt [...] Siener glaubt, man müsse den Bürgern nur eine wirkliche Chance geben – und sie würden ein anderes System wählen. [...] “Wir leben in einer Welt ohne Empathie”, sagt Siener. “Viele streben nur Selbstverwirklichung an, alles andere zählt nicht.” [...] Wir hätten alles und könnten autark leben.

Ohne Worte.

Kristina Schröder forderte eine Frauenquote in den Vorständen großer Unternehmen, die Einführung derselben sollte aber freiwillig sein. Laut Spiegel Online soll das Nichtbefolgen dieser “freiwilligen” Maßnahme demnächst mit lumpigen 25.000 Euro geahndet werden. Ob man nun für oder gegen eine solche Quote ist – diese Definition von “freiwillig” ist bezeichnend für das selbstverständnis staatlicher Organe.

In Dänemark gibt es jetzt eine Fett-Steuer, die mit dem Argument eingeführt wurde, dass sich die Bürger doch bitte gesünder ernähren sollen. In der morgigen Ausgabe der “Sonntaz” ist dieses Thema der Streit der Woche. Noch bevor die “Sonntaz” im Handel ist, darf vermutet werden, dass in den Beiträgen zu diesem Thema eine Frage fehlt: Was geht es den Staat an, wie sich die Bürger ernähren? Achja, ein staatliches Gesundheitssystem. Wäre es dann nicht sinnvoller, sofort eine grundsätzliche Ernährungssteuer zu erheben, damit der Verbraucher bei jedem Einkauf wirklich aufpassen muss, was er in den Einkaufswagen legt? Read the rest of this entry »

Stolz meldet die Presse, dass die Öko-Strom-Umlage, die unsereins für die wirkungslosen Solaranlagen auf den Dächern der Studienräte bezahlen muss, nur moderat steige. Die durchschnittliche Belastung pro Haushalt betrage “nur” 120 € oder 4 Cent je Kilowattstunde. Wer nachrechnet, kommt auf andere Zahlen. Und verfassungswidrig ist die Umlage übrigens auch noch. Wann bittte klagt endlich einer? Read the rest of this entry »

Ein Kolumnist, dem das Medium gehört, für das er schreibt, entzieht sich der redaktionellen Kontrolle. Ein Journalist, der den Kapitalismus geißelt und sich dank seines großen Namens und des ererbten Vermögens mal kurz eine Zeitung kaufen kann, ist ein Widerspruch in sich. Sein moralingesäuertes Geschwurbel ist schwer zu ertragen. Nun erklärt er ein paar terroristisch angemutete Kleinkriminelle, die Autos anzünden und den Bahnverkehr lahmlegen, zum gerechten Volksaufstand gegen Markt und Merkel. Das ist schon nicht mehr absurd, sondern gefährlich.  Read the rest of this entry »

Das fatale an den vielen teuren Umweltxschutzmassnahmen ist ihre absolute Wirkungslosigkeit. Bio-Sprit verursacht CO² nicht nur bei der Verbrennung, sondern auch bei seiner Erzeugung. Er vernichtet den Regenwald und raubt notwendige Flächen für den Anbau von Lebensmitteln. Der schlechte Wirkungsgrad und die niedrige Energiedichte “regenerativer Energien” machen diese im Sinne des vermeintlichen Klimaschutzes wirkungslos. Und jetzt funktioniert in Berlin nicht mal die Umweltzone.  Read the rest of this entry »

Ok, George Soros ist kein Versager, der Mann hat es schon drauf, zum einen mit den Möglichkeiten des Geldes mehr Geld zu machen, um sich dann hinterher als verkappter Sozialist zu verkaufen. Der Mann kann es sich leisten. Aber sein neuester offener Brief, in dem die sofortige Rettung des Euro gefordert wird, glänzt mit Unterzeichnern, die über ein bemerkenswerte Chuzpe verfügen. Denn statt sich zu verkriechen und zu hoffen, dass die Öffentlichkeit einen vergisst, kommen jetzt all jene Gestalten zum Vorschein, die den Schuldenschlamassel zu verantworten haben und fordern ein Ende desselben. Mit dabei sind: Schuldenkönig und Gewerkschaftsbüttel Peter Bofinger, Schuldenminister und Maastrichtaushebler Hans Eichel, die italienischen bzw. belgischen Rekordschuldenmacher Massimo D’Alema und Guy Verhofstadt, die frühere Prodi-Handels- und Europaministerin Emma Bonino, der ehemalige spanische Währungskommissar (!) Pedro Solbes, seine sozialistische Exzellenz Javier Solana, der sich jahrelang völlig sinnfrei als EU-Außenminister aufspielen durfte und sich nie gefragt hat, wie all der Pomp finanziert werden soll.

All diese Figuren haben eines gemeinsam: Sie halten sich für “besorgte Europäer” und glauben, den Durchblick zu haben, obwohl sie jahrelang für die jetzigen Probleme gesorgt haben. Diese Leute haben nicht hausgehalten, sondern Schulden gemacht, diese Leute haben die Griechen durch die Aufnahme in den Euro zu den nützlichen Idioten der EU-Superstaatler gemacht, diese Leute haben kein Recht, dass man ihnen und ihren Überlegungen weiterhin sein Ohr leiht.

Die politischen Parteien haben unser Gemeinwesen in Geiselhaft genommen. Als Oligopol schützt sie die Fünf-Prozent-Hürde und die Parteienfinanzierung bisher vor lästiger Konkurrenz (bisher haben es nur zwei Parteien es geschafft, darin einzubrechen: Die Grünen mussten noch nicht mit der Parteienfinanzierung Read the rest of this entry »

Die frühere Regierungschefin der Ukraine ist gerade zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Schon aus der Ferne lässt sich feststellen, dass es sich um Klassenjustiz des alten Wahlfälschers handelt, der gerade an der Macht ist. In einem solchen Land kann eine Fußball-Europameisterschaft nicht stattfinden. Sollten die Polen es nicht alleine schaffen, steht die komplett ausgebaute Infrastruktur von der WM 2006 hierzulande zur Verfügung.

 

Die politisch inkorrekte Dumpfbackentruppe demonstriert zum x-ten Mal, wie dezidiert antiliberale Menschen mit Aussteigern und Kritikern umgehen. Diesmal trifft es Aaron König und Jennifer Nathalie Pyka. Einige Blogs, die ich sehr schätze und die hier verlinkt sind, führen PI immer noch in ihrer Blogroll. Das kann jeder handhaben wie er will, Stichwort offene Gesellschaft. Aber gerade weil wir uns zu eben dieser bekennen haben wir die Kreuzritter von der traurigen Gestalt immer rechts liegen lassen. Ich glaube, als Freund der Freiheit, ob liberal, links oder konservativ angehaucht, sollte man Abstand zu Leuten wahren, die rassistische Gewalt bagatellisieren und Andersdenkende bedrohen. Mag sein, dass dort alle Jubeljahre auch mal ein vernünftiger Beitrag eingestellt wird. Eine Müllhalde wird aber nicht zum Naherholungsgebiet, nur weil dort ein paar Blümchen sprießen.

EUDSSR, Volkskammer 2.0, Ermächtigungsgesetz – der eine oder andere Euroskeptiker hantiert gerne mit diesen Begriffen, wenn er seinem Entsetzen über die Fantastilliarden-Jongleure in Regierung und Bundestag Ausdruck verleihen möchte. Das finden die Befürworter des Rettungschirms wiederum unredlich, schließlich ist EFSF kein neues Akronym für Gulag und der ESM begründet keine faschistische Diktatur. In diese Kerbe schlägt auch Christoph Giesa, Mitglied des links-liberalen Dahrendorfkreises in der FDP :

Die Debatte wird in Teilen von Menschen dominiert, die das letzte Gefühl dafür, wie unterschiedlich das Wesen einer Diktatur und das unserer derzeitigen Demokratie ist, verloren haben. Eine derartige Agitation ist eine Verhöhnung von Millionen von Diktaturopfern in den letzten 100 Jahren, die dieser Kontinent zu beklagen hatte und mit blinder, ungelenkter Wut nicht zu entschuldigen.

Eigentlich wäre ich geneigt dem zuzustimmen, wenn da nicht der größere Kontext wäre, nämlich der vor allem von linker Seite betriebene Verfall der Debattenkultur in diesem Land. Read the rest of this entry »

Jahrzehntelang hat uns (wenigstens im Westen) Amerika davon bewahrt. Und nun fordert Obama einen Plan von Europa. Haben wir doch schon. Wie ein Thermostat im Wohnzimmer wollen wir die Raumtemperatur in den nächsten 50 Jahren regeln. Und nachdem wir die Griechenrettung beschlossen haben, lassen wir sie nun pleite gehen. Merkel gibt Schäffler recht. Weil eine einzige französisch-belgische Bank den Griechen macht, beschließen die Staaten Europas nun die erneute Bankenrettung, bis die auch selbst den Deutschen kein Geld mehr leihen.  Read the rest of this entry »

Steve Jobs, der Mann der aus einer Garagenfirma ein milliardenschweres Unternehmen machte und mit seinen Erfindungen mehrere Generationen prägte, ist tot. Die ganze digitalisierte Welt trauert, einschließlich des Reichs der Mitte, und dass, obwohl bei Apples chinesischen Zulieferern in Sachen Arbeitssicherheit gewaltig der Wurm drin war. Die ganze Welt? Nein, die Leser der deutschen Qualitätsmedien machen ihrem Ruf als globale Avantgarde des antikapitalistischen und fortschrittsfeindlichen Ressentiments alle Ehre und bewahren sich ihre spezielle Sicht auf technische Innovation und unternehmerischen Erfolg (Quellen: SPON-Forum, SZ, Die WELT, FAZ. Die ZEIT fehlt, da man dort Pietätloses heftig löscht): Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 648 other followers