Was haben 50 Tonnen Waffen, ein abgerissener Arm, ein fünffacher Lynchmord, ein Raketenregen und eine Taschenbombe in einer Menschenmasse gemeinsam? Sie alle waren Teil von Nachrichten aus Israel in den vergangenen Tagen. Und sie alle ließen die Welt erstaunlich kalt.

schreibt Melody Sucharewicz im Tagesspiegel. Und vermutet Versehen, wo Vorsatz zu konstatieren ist. Denn die deutschen Medien haben schon lange Schopenhauer für sich entdeckt: “Die Welt als Wille und Vorstellung”.

Denn die von Sucharewicz angemahnte Berichterstattung wird absichtlich unterlassen. Und selbst so seriöse Medien wie das Handelsblatt drehen mindestens in der Sub-Headline den Wirkungskreis um und lassen bewusst den eigenen Eindruck entstehen, die palästinensischen Raketen wären eine Folge israelischer Luftangriffe auf Hamastan.

Das gemeine am deutschen Antisemitismus ist, dass er so latent daher kommt. Man macht die Israelis, die ihr Schicksal nach der Shoa in die eigene Hand genommen haben, dafür verantwortlich, dass sie sich gegen ihre feindliche Umwelt schützen und zur Wehr setzen.

Da sind mir die linken Spießgesellen noch die liebsten, die das vermeintliche jüdische Finanzkapital im Kibbuz mit Friedensflottillen vertreiben wollen und ihre Haltung als “Antizionismus” nur unzureichend kaschieren.

Die Kunst der Araber, sich als Opfer zu stilisieren, hat Erfolg in Deutschland. Wer in gutbürgerlicher Gesellschaft offen für Israel Partei ergreift und sich nicht rückhaltlos dem Künstler anschließen will, der auf Barenboims Geheiß in Gaza Klavierunterricht gab und die Israelis und nicht die Hamas für das Elend der “Palästinenser” verantwortlich macht, riskiert nicht mehr eingeladen zu werden. Oder zumindestens nicht mit dem Künstler gemeinsam.

Die deutschen Medien leiden unter einem kollektiven Organversagen. Eine Anzahl besserwisserischer Redakteure passt die Realität, die über die Bildschirme und die Zeitungen läuft, an ihre Vorstellungen an, ohne die wenigstens mal infrage zu stellen. Diese durch heilige Kühe geprägte Meinungsbildung defomiert die veröffentlichte Meinung und leider auch die Meinung vieler Menschen, die nicht über unabhängige Quellen verfügen. Die kollektive Selbstzensur und die unausgesprochenen Denkverbote tun ihr übriges. Copy and paste ist viel einfacher. Guttenberg lässt grüssen.

Die Qualität der deutschen Medien gefährdet nicht nur die nötige Unterstützung Israels. Sie gefährdet mittlerweile Rechtsstaat, Freiheit und Demokratie, weil sie von der Panik und Hysterie getrieben, politische Entschlüsse provoziert, die uns alle noch teuer zu stehen kommen werden. Und hinterher werden wieder alle sagen, keiner habe es gewusst wissen können.

Die Freiheitsbewegungen in Nordafrika sind eine Hoffnung für die Freiheit Israels. Denn dann braucht man dort keinen Sündenbock mehr, der Schuld ist an der eigenen Armut und der Unterdrückung. Wer arbeiten kann, will Wohlstand ernten und nicht in den Krieg gegen einen imaginären Feind ziehen. Gerade deshalb intensivieren Iran und die Hamas ihre Terror-Anstrengungen gerade jetzt. Auch ihre Macht ist in Gefahr. Hoffentlich ist das so etwas wie der letzte Versuch. Und hoffentlich kommen nicht zuviele dabei um.

Uns in Deutschland rettet nichts. Der Umgang der Medien mit Israel ist nicht Ursache sondern Symptom. Und das Ende der Aufklärung: Der Eingang in eine selbst verschuldete Unmündigkeit.

s.a. Lizas Welt

 

About these ads