Die monotone Band “Wir sind Helden” macht auf intellektuelle Variante von Silbermond. Und da kommt eine Anfrage der Bild-Agentur Jung von Matt gerade recht. Schließlich ist die letzte Platte schon im Oktober erschienen und jetzt ist Lena Nummer 1. Mit einer rotzfrechen pseudo-intellektuellen Absage lässt sich der Server ruinieren. Vor allem steht man aber in jedem Käseblatt (außer Bild) und kann sich als linksintellektueller Gutmensch verkaufsfördernd positionieren. Nur nicht bei mir. Johannes Schneider vom Tagesspiegel kann dafür das Wasser vor Begeisterung ob soviel intellektueller Verweigerungshaltung nicht lassen halten.

Zunächst einmal, was ist die Blöd-Zeitung eigentlich. Ein Boulevardblatt, das keine Gnade kennt, aber wenigstens ordentlich recherchiert (fast immer) und die ungeschriebenen Gesetze des Journalismus prinzipiell beachtet. Ein notwendiges Gegengewicht zum öffentlich-rechtlichen linken Komplex, in dem das sozialistische Gedankengut selbst noch bei “Sturm der Liebe” und “Rosamunde Pilcher” zwangsgebührenfinanziert eindrucksvoll und vor allen Dingen sehr teuer in´s Bild gesetzt wird. Natürlich heiratet die Prinzessin den armen Gärtner. Der war nur früher der Mörder. Heute ist der Schuft garantiert reich.

Bild polarisiert. Aber Holofernes ist das Blatt nicht deshalb fern, sondern weil sie es rechts verortet.

Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument — nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda.

Wäre es die richtige “Agenda”, für Frau Holofernes wäre es in Ordnung. Dabei stellt sich die Frage, wessen Instrument das Blatt in einer durchgehend grünsozialistischen Mainstream-Diktatur denn sein soll? Axel Springer ist schon mehr als 20 Jahre tot.

Aber das ist nebensächlich. Holofernes, nach der kein Hahn sonst kräht, ist wieder in den Schlagzeilen. Und dafür hat sich das Geschwurbel ja schon gelohnt.

P.S.: Links gibt´s nicht. Wir haben der Dame schon zu genug publicity in ihrem virtuell-absurden Klassenkampf verholfen.

About these ads