You are currently browsing the monthly archive for December 2010.

Weckt mich, wenn´s was wichtiges gibt, soll Ronald Reagan in einer Kabinettssitzung gesagt haben. Das You-Tube-Video gibt ein paar Beispiele dafür, wie viel glaubwürdiger ein Politiker sein kann, der sich auch selbst mit viel Freude durch den Kakau zieht. Deutschland hat ihm viel zu verdanken. Er hat mehr zur Maueröffnung beigetragen als unser überschätzter Liebling Gorbatschow.

Der schwarze Graf hat recht. Sechs Jahre nach seinem Tod, sollte ein Platz oder eine Strasse an Ronald Reagan erinnern. Am besten jener Teil des Pariser Platzes vor dem Brandenburger Tor, der zum Westen, zum Atlantik zeigt, an dessem anderen Ufer die Amerikaner leben, die mehr als 40 Jahre halb Deutschland die Freiheit schenkten und garantierten.

Aber von Künast, Wowereit und der SED/PDS/Linkspartei, die ihren fast stattgefundenen Untergang einem Mann wie Ronald Reagan verdankten, ist dererlei wohl kaum zu erwarten.

“Der Fiat Panda 4×4 bringt 4 Bahnarbeiter zu den eingefrorenen Weichen”. So textete die Werbeagentur in einem amüsanten Anzeigenkrieg gegen die Deutsche Bundesbahn schon Mitte der Achtziger Jahren.

So schrieb ich am 13. Juli 2010, um den Erfolg der Bahnreform seit den 80iger Jahre zu beschreiben, als im Hochsommer die Klimaanlagen ausfielen. Das war früher gar nicht möglich, weil die Züge gar keine Klimaanlagen hatten. Nur bei ohrenbetäubendem Lärm konnte man zur Kühlung bei Maximalgeschwindigkeit 160 die Köpfe aus dem IC-Fenster halten. Auch eingefrorene Weichen gehörten schon damals in durchaus üblichen strengen Wintern zum Alltag und wurden allerdings noch nicht “Störung im Betriebsablauf” genannt.  Read the rest of this entry »

In den Achtzigern wählte man auch schon mit der Faust in der Tasche FDP. Sie firmierte in Kohls Koalition als Wurmfortsatz ohne erkennbares Profil. Einzig die damalige Justizministerin Leutheuser-Schnarrenberger bewies Courage, als sie nach einem Mitgliederentscheid wegen dem “großen Lauschangriff” zurücktrat. Den letzten großen Liberalen Otto Graf Lambsdorff hatte ja schon die sozialdemokratische NRW-Klassenjustiz in Kombination mit Hans Leyendecker zur Strecke gebracht. Read the rest of this entry »

Ich habe schon nach der ersten “Stop the bomb” im gehackten alten FdoG-Blog darauf hingewiesen: Der Iran implodiert, wenn er sich seinen Sicherheitsapparat und die Subventionierung von Benzin und Lebensmitteln nicht mehr leisten kann. Letzteres hat Machmut jetzt angekündigt. Mit 73 Mrd. € Subventionen erkaufen sich die Mullahs die Friedhofsruhe. Die erwirtschaften sie offensichtlich nicht mehr. Die Nuklear-Strategie kann nur noch einen Zweck haben: Dass wenigstens die verhassten Israelis mit den Mullahs untergehen. Das wird nicht gelingen

Read the rest of this entry »

Es gibt zum Teil ein mangelndes Verantwortungsbewusstsein, insbesondere wenn Alkohol oder Drogen im Spiel sind. Ich habe gerade gelesen, dass immer mehr Autofahrer drogenauffällig sind.

Interview mit diemobilitaet.de. Und weiter: Read the rest of this entry »

Das Studium der Theologie mögen viele Studienanfänger für recht trocken halten, aber dass es möglich ist, protestantische Dogmen und den Suff zu vereinen, zeigt die Ruhr-Universität Bochum. Gestern wurde dort eine neue Honorarprofessur an niemand geringeren als Margot Käßmann, die ehemalige Vorsitzende der EKD und große Afghanistanexpertin, vergeben. Isolde Karle, Dekanin der Evangelisch-Theologischen Fakultät und Inhaberin des Lehrstuhls für Homiletik, Liturgik und Poimenik bemerkte ganz richtig: “Jetzt kriegen wir noch mehr Frauenpower!” (NP von heute) In einer Erklärung der Fakultät wurde Käßmann als “große Impulsgeberin” gewürdigt. Und es dürfte jedem, der einmal eine Universität besucht hat, klar sein, dass Frau Käßmann nun dort angekommen ist, wo sie hingehört: Ersi-Partys, Studentenverbindungen und die umliegenden Kneipen verströmen ein derart feucht-fröhliches Klima, dass sich die ehemalige Bischöfin wahrlich in ihrem Element fühlen dürfte.

Interessantes Detail: Die Frau Dekanin, die nun ihre neue Kollegin feiert, wird auf einer Sonderseite der Universität als eines von 25 weiblichen Vorbildern vorgestellt. Vielleicht sollte man zur Feier des Tages die Professorin Käßmann als Nummer 26 in der Liste aufnehmen. In diesem Sinne: Prost!

Claudia bei den MullahsDie Grünen haben Übung darin, ihre Fahne nach dem Wind zu drehen. Kürzlich weilte Frontfrau Claudia Roth in Teheran, verschleierte sich artig und warnte vor einem falschen Umgang mit dem Iran. Jetzt soll der Papst im Bundestag reden und wer fängt an, sich zum Religionskritiker aufzuspielen? Richtig, die grüne Fraktion im Parlament. Ausgerechnet Volker Beck, der sich offenbar wenig daran störte, dass Roth sich bei den iranischen Klerikalfaschisten einschleimen musste, meint nun:

“Im Sinne der religiösen Vielfalt” stelle sich die Frage, welche anderen Religionsgemeinschaften eingeladen werden müssten, vor dem Parlament zu sprechen.

Ja, klar. Wenn Benni im Reichstag auftreten darf, muss Khomeini das auch dürfen. Oder vielleicht der Saudi-Arabische Großmufti? Oder wie wäre es mit Wanderprediger Pierre Vogel? Die regelmäßigen Hinrichtungen im Iran ignorieren die Grünen konsequent, aber wenn der Papst kommt, dann spielen sie Aufklärung, Äquidistanz und Gleichberechtigung. Eine wirklich mutige Partei.

Als “Sturmgeschütz der Demokratie” wurde der Spiegel einst bezeichnet, danach wurde er zur Konfettikanone, jetzt ist er ein Trommler für den Europäischen Superstaat. Denn das Blatt und seine Autoren sehen sich weniger als Journalisten. Vielmehr ist die Erziehung der Leserschaft das Hauptanliegen des Hamburger Blattes und seiner Online-Vertretung aus Berlin. Ein wunderbares Beispiel ist Jungredakteur Sven Böll, der sich mit einem weiteren Schauermärchen für das Ende der europäischen Nationalstaaten und die Errichtung eines sozialistischen Imperiums ausspricht. Dabei hält er sich an die Vorgaben seiner unter der Marke Spiegel publizierenden Spießgesellen und erhebt seine Stimme zum Ruf nach “mehr Europa” und meint doch mehr Zwang, mehr Regulierung, mehr Repression und vor allem weniger Demokratie. Read the rest of this entry »

Die akuten Untergangsszenarien für den EURO sind lächerlich. Die Währung hat seit ihrer Emittierung gegenüber dem Dollar rund 20% an Wert gewonnen. Und auch beim Pfund sieht nicht anders aus. Eine radikale Abwertung käme ausserdem dem Euro-Raum zu gute. Die Preise für Importe würden steigen, die für Exporte sinken. Wo die Wertschöpfung stimmt, da lassen sich auch immer erhöhte Rohstoffpreise verkraften. das Problem ist ein anderes. Read the rest of this entry »

Die Briten können sich zurücklehnen. Es dauert nicht lange, dann wird London als Finanzplatz Frankfurt endgültig überholt haben. Denn was die Regierung derzeit von sich gibt, lässt für die “Euro-Zone” das Schlimmste befürchten. Die Kanzlerin fordert eine “Wirtschaftsregierung” und der Finanzminister bereitet eine Finanzmarkttransaktionssteuer vor. Was sind die Folgen dieser Instrumente? Read the rest of this entry »

Ich fühle mich dieser Sache voll gewachsen. Aber zehn Jahre Parteivorsitz – die längste Zeit in der FDP-Geschichte – sind eine lange Zeit, und in der FDP zählt das doppelt.

erklärte der Bundesaußenminister in einem Spiegel-Interview. Glauben Sie nicht? Stimmt aber.

Read the rest of this entry »

Schweden hat am Wochenende geerntet, was die Politik im “Volksheim” seit Jahren hat heranwachsen lassen: Ein Selbstmordattentäter hat sich in Stockholm in die Luft gesprengt und nur eine ganz große Portion Glück verhinderte ein Blutbad. Ganz schnell verbreitete man die Mär vom “Einzeltäter” und erwähnte seine Motive nur am Rande. Spiegel Online schaffte es, in seiner Meldung nur ein einziges Mal das Wörtchen “Islam” vorkommen zu lassen (in einem Zitat aus der “Pressemeldung” des Täters) und das Wörtchen “Muslim” kam gar nicht vor. Die Redaktion handelte also ganz und gar kultursensibel oder ging von vorneherein davon aus, dass die Leserschaft ohnehin einen übermotivierten Anhänger der Religion des Friedens hinter dem Attentat vermutet und keinen Tamil-Tiger. In Schweden, dem Land des modernen Antisemitismus und der kultursensiblen Koexistenz von sozialistischem Staat und migrantischer Gewaltkultur muss eben jeder vorsichtig sein, wenn er sich über die Mitglieder einer nicht selten gewaltbereiten Religion äußert. Auch die Tatsache, dass der Täter lange im britischen Luton gelebt hat, einer Keimzelle des europäischen Dschihad, wundert niemanden. Read the rest of this entry »

Die Kennedys aus Oberfranken (nicht aus der Oberpfalz – danke für den Hinweis) haben wieder zugeschlagen. Der deutsche Hang zur Monarchie schlägt allerdings im Establishment mehrheitlich mindestens in Häme um, weil der fesche adelige Verteidigungsminister und seine Gattin, eine geborene von (Blut, Schweiß und Tränen) Bismarck am Hindukusch blöderweise eine zu gute Figur machen. Die Soldaten freuts. Daran sollten sich Siggy Popp und Konsorten mal ein Beispiel nehmen. Read the rest of this entry »

Ob Ost-, Euro- oder Umweltzone. Es ist ein Kreuz. In der ersten wurden die Menschen eingesperrt, in der zweiten funktioniert das mit der gemeinsamen Währung irgendwie auch nicht, wie es soll und die dritte erweist sich als völlig folgenlos. Auf die Feinstaub-Belastung hat sie jedenfalls keinen messbaren Einfluss. Read the rest of this entry »

Cenotaph hooligan is son of Pink Floyd star: Cambridge history student in riot outrage says he didn’t know what memorial stood for

Ich wette, dass eine Analyse der Teilnehmer am Schanzen”fest”, den 1 Mai-Krawallen oder auch Stuttgart 21- oder Gorleben-Protesten ganz ähnliche Ergebnisse bringen würde. (Auch wenn deren Väter nicht ganz so reich und weniger begnadete Musiker sind.)

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 648 other followers