You are currently browsing the monthly archive for December 2010.

Allen FdoG-Leser ein frohes neues Jahr.

Der Bundesfinanzminister hat mal wieder Angst vor dem Bundesverfassungsgericht. Das kassiert demnächst wohl die Vorschriften zur Mindestbesteuerung, die Unternehmen zur Steuerzahlung zwingt, obwohl sie gar keine Gewinne gemacht haben. Das findet die Süddeutsche entsetzlich, geht es doch schon wieder scheinbar um “Steuergeschenke” für Unternehmen und “Reiche. Read the rest of this entry »

Ähnlich wie die Abtreibung sind pränatale Embryonentests etwas, über das ich mir als nicht-Frau und nicht-Vater den Luxus keiner Meinung gönne. Kardinal Meisner sieht das anders und verglich die Tests an Embryonen nun mit dem biblischen Kindermord. Das ist das gute Recht des in ewiger Keuschheit verharrenden Mannes, aber diese Äußerung wirft schon die Frage auf, warum Herr Meisner zu den Mißbrauchs-Skandalen in Einrichtungen der Kirche nicht ähnlich drastische Vergleiche einfielen. Dabei ist die Bibel voll passenden Möglichkeiten. Sodom und Gomorra vielleicht? Der viel kritisierte Kirchenfürst hat also nicht das Problem, nicht zu wissen, wann er den Mund halten soll, er kriegt ihn in den richtigen Momenten einfach nicht auf!

Die Erregungsmaschinerie ist im vollen Gange. Dieter Wiefelspütz wittert “Selektion” á la KZ vor der Sicherheitskontrolle am Flugsteig. Irgend ein Funktionär hatte vorgeschlagen, sich bei den Israelis abzuschauen, wie die kontrollieren. Das sind ja auch Fachleute für Selektion.  Read the rest of this entry »

Die Ökonomie träumte stets davon, eine Wissenschaft zu sein. Dazu erfand man den Homo Oeconomicus, der über das vollständige Wissen verfügt und immer rational handelt. Das macht ihn berechenbar und die Mathematik kann als Hilfswissenschaft in der Nationalökonomie den Eindruck befördern, man brauche nur an dem ein oder anderen Schräubchen zu drehen, und schon stellt sich ein oder zwei Prozent Wachstum ein. Doch das ist ein fataler Irrtum. Read the rest of this entry »

Per Volksentscheid hat die Gucci-Apo entschieden. Eine Hysteriewelle mit sarrazynischen Unterströmungen riss die Reform fort und unterspült auf viele Jahre auch jede Ambition anderer Bundesländer, ihre Schulen neu zu justieren.

Jochen Leffert (der Autor jener Zeilen) ist selbst laut Spiegel “empört”. Neben der Schulreform ging schließlich die Lieblingskonstellation aufgeklärter Redakteure flöten: Schwarz-Gelb in Hamburg. Und das nur, weil ein paar Großbürger ihr Kind nicht mit Machmut und Schantal in eine Klasse schicken wollen. Read the rest of this entry »

Der Schwede Thomas Hammarberg ist EU-Menschenrechtskommissar und ehemaliger UN-Mitarbeiter. Diese Beschreibung sagt eigentlich alles über diesen netten Onkel aus, der die gesteuerte Zuwanderung ablehnt, um Europa in eine Vereinigung totalitärer Volksheime zu verwandeln. Seine wenig erfolgreiche Vermittlertätigkeit im Nahen Osten und die unheimlich wichtige Kontrolle der Menschenrechte in der EU haben wahrscheinlich verhindert, dass Hammarberg einen Blick auf das real existierende Volksheim, sein eigenes Heimatland wirft: Das Schweden von heute ist ein failed state und der Rest der EU soll genauso werden. God Jul!

Seit Wochen kriselt es auf der koreanischen Halbinsel. Auf den ersten Blick ist die Lage völlig klar: Der Süden prosperiert, die Bürger sind frei und wählen sich ihre Regierungen. Das Erfolgsmodell westliche Demokratie gepaart mit dem Kapitalismus wirkt. Die Clique aus Pjöngjang hingegen lässt ihre Untertanen Baumrinde und Wurzeln fressen. Elektrizität gibt es selten und die meisten Nordkoreaner können von einer Email-Adresse nur träumen. Read the rest of this entry »

Gestern noch auf dem OP-Tisch, heute schon wieder beim Weihnachtsbaumklau in “einem Berliner Forst”. Der Mann wollte mal Kanzler werden. Peinliche PR-Veranstaltung des Mannes ohne Niere.

In Politik und Medien gibt es nach meiner Überzeugung heute keineswegs mehr, sondern eher weniger Zivilcourage und wirklich unabhängiges Denken als in der Weimarer Republik oder in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik. Weh uns, wenn sich die Verhältnisse, in denen wir uns so behaglich und selbstgerecht aufgehoben fühlen, einmal zu unseren Ungunsten ändern sollten. Wir werden uns dann wundern über den überbordenden Opportunismus und die kriecherische Feigheit rings um uns.

Thilo Sarrazin in der FAZ vom 23. Dezember. Sein Artikel, der sich mit der Rezeptionsgeschichte seines Buches “Deutschland schafft sich ab, ist nur für Abonnenten im Netz zugänglich. Dem ist zwar eigentlich nichts hinzuzufügen, trotzdem einige Bemerkungen und Beobachtungen. Read the rest of this entry »

Die Linkspartei sehnt sich noch heute nach den revolutionären Zuständen, die Deutschland in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg prägten. Und so kommen die alten und neuen SED-Kader immer wieder mit Vorschlägen aus ihren Löchern, die nicht nur unglaublich doof sind, sondern auch einen Einblick in die rechtliche und geschichtliche Leere linker Hirne gewähren. Die neueste Idee: Adelstitel abschaffen. Read the rest of this entry »

Die Freunde der offenen Gesellschaft wünschen allen Lesern ein der entsprechenden religiösen Neigung entsprechendes Wohlgefallen und allzeit eine Spur Sand unter den Füssen. Dieses Video habe ich dafür aus verschiedenen Gründen ausgewählt. Read the rest of this entry »

Heute: Henning Mankell, Autor und Antisemit

“This is the first suicide bomber in Scandinavia and I am surprised that so many are – surprised. It reminds me of when the passenger jets crashed into the towers in New York. I never understood the surprise that followed. Wasn’t this exactly what we had expected? A situation where the extreme, the desperate and the furious attacked the western world that for so long had humiliated Muslim countries. An attack that would be understandable but nevertheless wrong and worthy of condemnation.”

Via Thomas von der Osten-Sacken

Wann immer ein Missstand konstatiert wird, ist der Ruf nach mehr Zentralismus zu vernehmen. Die deutsche Bildungsmisere – schuld ist die Kleinstaaterei. Die Euro-Schuldenkrise – wir brauchen eine europäische Wirtschaftsregierung und eine einheitliche Fiskalpolitik. Selbst die Informationstechnik der öffentlichen Verwaltung soll in Europa vereinheitlicht werden und die EU-Dienstleistungsrichtlinie stellt sicher, dass der Frisör aus Portugal einen einheitlichen Ansprechpartner hat, wenn er seine Gewerbeanmeldung in Wanne-Eickel abgeben will. Auch die Einheitsschule, in der alle den gleichen Bildungsbrei vorgesetzt werden bekommen sollen, steht als Lösung der Pisa-Misere in jeder Journalistenrunde hoch im Kurs. Vereinheitlichung und Gleichmacherei sind sozialistische Tugenden, die dem Menschen Read the rest of this entry »

Jean Asselborn über das ungarische Mediengesetz:

“Wissen sie, eine Regierung, die sich anmaßt zu definieren, was das allgemeine Interesse ist und dann eine Behörde einzubauen, um das dann zu kontrollieren, dann sind wir nicht mehr in einem demokratischen System. Das ist hochgefährlich.”

Bravo, Herr Außenminister. Abgesehen von ihrem merkwürdigen Satzbau haben sie völlig recht, aber wenn die Behörde EU-Kommission heißt und sich laufend in die Belange ihrer Untertanen einmischt, scheint der Fall offenbar anders zu liegen oder ich habe ihre bisherigen Warnungen zu diesem Thema bisher verpasst?

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 646 other followers