You are currently browsing the monthly archive for November 2010.

Erinnern Sie sich noch, als GM pleite ging. Das Unternehmen habe die falsche Modellpalette und die Amerikaner wollten keine spritsaufenden Pick-Up Trucks mehr. Ein Jahr später geht der Konzern an die Börse und auf Platz eins und Nummer zwei der Zulassungsstatistik sind – richtig! – die spritfressenden Monstertrucks Ford F15o und Chevy Silverado. Zwar folgen auf den Plätzen auch japanische Kompaktwagen. Aber auch etliche Strassenkreuzer mit simpler Technik und großen Tanks. Read the rest of this entry »

Als der erste Golf-Krieg 1990 in Gang kam, titelte die Titanic just zur Osterzeit: Deutscher Angsthase am Golf gesichtet. Nun sitzt er im ICE und entdeckt nach Aufforderung des Bundesministers des Innern reihenweise alleinstehende Gepäckstücke und Plastik-Tüten. Die Terroristen lernen daraus, dass sie mit fingierten Anschlagsplänen und ausreichend vielen Attrapen ganz ohne Straftat das öffentliche Leben zum Erliegen bringen können. Denn die Deutschen zeigen natürlich das, was de Maiziere ausschliessen wollte: Panik. Read the rest of this entry »

Von Banken sagt man, dass sie Regenschirme nur bei Sonnenschein verleihen. Bei Regen oder gar Sturm hätten sie sie gerne wieder. Dann geht plötzlich Sicherheit vor Rendite. Sie haben aus der Finanzkrise eins gelernt: Mit dem drohenden Unterngang lässst sich die Politik erpressen und ganze Staaten in die Haftung nehmen. Seit der Bear Stearns Rettung durch den amerikanischen Staat ist der Mechanismus stets derselbe. Mutlose Banker treffen auf mutlose Politiker. Statt in Wahrscheinlichkeiten wird nur in worst case scenarios gedacht und der Weltuntergang in den schrillsten Farben ausgemalt. So haften jetzt Staaten für Banken, Staaten für Staaten und die Staaten leihen sich das dafür notwendige Scheingeld bei Banken, die dann dafür die Zinsen kassieren. Ein sicheres Geschäft. Read the rest of this entry »

Der SED/PDS/Linkspartei-Vorsitzende Ernst erhielt heute im DLF Gelegenheit, seine Sicht der Welt anhand von Kuchen zu erläutern. Weil bis 2030 die Wirtschaft im Schnitt um 1,5 % wachse und die Menschen um 3-4 Millionen weniger werden, bekommen die weniger werdenen Menschen vom grösser werdenden Kuchen automatisch ein grösseres Stück. Und brauchen keine Rente mit 67.  Read the rest of this entry »

Nicht der irische Staat hat ein Problem. Sondern die Banken, die ihm Geld geliehen haben. Der Kursverlust der Anleihen bringt sie in die Bredoulle, weil daraus auch ein Bilanzverlust entsteht. Schuld ist mal wieder das Fair Value Prinzip, das aus Luftgewinnen nun echte Verluste macht.  Read the rest of this entry »

Die Börsenberichterstatter blicken mit sorgenvoller Miene in die Kameras. Kreditversicherungen und Zinsen für irische Staatsanleihen sind dramatisch gestiegen. Das stört die Iren überhaupt nicht. Denn die müssen die nächste Anleihe erst Mitte 2011 begeben. Es braucht also gar keinen Rettungsschirm. Jedenfalls im Moment. Wiedermal ein Zeichen für die  Kompetenz der deutschen Finanzjournaille. Panik geht vor Wissen. Read the rest of this entry »

Damit schafft sie es wieder auf den virtuellen Titel von Blöd Online. Die Schamlippenexpertin (O-Ton) bietet Sex für ein Veto gegen die Laufzeitverlängerung. Und ist verfroren genug, das als heroische Tat zu verkaufen nicht als das was es ist: Geschickte Eigen-PR, die erforderlich war, nach dem es um die Dame doch seit ihrem Ausstieg bei III nach 9 merklich stiller geworden. So steigen die Honorare.

Wenn das Bankgeheimnis in der Schweiz fällt, ist das Geld schon weg. 200 Mrd. € befinden sich längst auf Wanderschaft nach Hong-Kong und Singapur auf der Flucht vor dem deutschen Fiskus. Die haben auch keine Angst vor der Steinbrückschen Kavallarie. Und die dortigen Bank-Angestellten dürften auch mit ganz anderen Konsequenzen rechnen, wenn sie sich am Datenmaterial ihres Dienstherren vergehen. Das Geld fließt nur nach Deutschland zurück, wenn es endlich ein einfaches und gerechtes Steuersystem mit niedrigen Sätzen gibt und keine Neiddebatte.

Die ARD versendet die letzten drei Folgen des ausgezeichneten Renommier-Krimis “Im Angesicht des Verbrechens” kurzerhand nächsten Freitag überwiegend nach Mitternacht. Die Einschaltquote war zu schlecht. Damit verrät der öffentlich-rechtliche Rundfunk gleichzeitig seine Legitimation und macht sich mit seinen privaten Konkurrenten gemein. In einer Volksabstimmung würde die GEZ-Gebühr abgeschafft und die “Haushaltsabgabe” erst gar nicht eingeführt. So viel ist sicher. Read the rest of this entry »

Es dauert nicht mehr lange, dann dürfen amerikanische Hedge-Fonds-Manager keinen Porsche mehr fahren und dem deutschen Telekom-Kunden wird das I-Phone verweigert. Die Anzahl der jeweils zu importierenden und exportierenden Waren wird wie im Rat für gegenseitige wirtschaftliche Zusammenarbeit in Planbilanzen festgelegt und in Transferrubel bezahlt. Darauf deuten jedenfalls die Beschlüsse der “G20″ und die noch absurderen Vorstellungen des US-Präsidenten hin, der die fleißigen Chinesen dafür bestrafen will, dass sie den Amerikanern das Geld geliehen haben, mit dem die dann ihre Waren gekauft haben. Read the rest of this entry »

Heute morgen hatte die Gattin den Wecker falsch gestellt. Und so kam ich in den zweifelhaften Genuss der zwangsgebührenfinanzierten Morgenandacht im Deutschlandfunk, wo ein aufrechter protestantischer Pastor von den aufopferungsvollen Heldentaten seiner Kollegen bei den Anti-Castor-Protesten berichtete. Er zitierte auch gleich den Käßmann-Nachfolger Schneider, der seine Einstandsrede mit linkem Gedankengut gespickt hatte. Die evangelische Kirche als fünfte Kolonne des Sozialismus. Read the rest of this entry »

Die Wirtschaftsweisen erwarten im kommenden Jahr ein Anziehen der Konjunktur um 1,6 Prozent nach einem Einbruch von fünf Prozent 2009. Die Arbeitslosigkeit werde 2010 deutlich steigen und die Konsumlaune der Menschen bremsen.

Nein mir ist nicht der selbe Fehler passiert wie der ARD bei der Versendung Helmut Kohls Neujahrsanspache. Das war Absicht. Denn es ist die Vorhersage des Sachverständigenrates von 2009 für dieses Jahr. Statt 1,6 sollen es nach eigenen Angaben nun 3,7 sein und der Arbeitskräftemangel hat Platz gegriffen. Die Leute konsumieren wie verrückt.

Dass auch das Jahresgutachten 2010 mit der Realität nicht viel zu tun hat, ist ziemlich wahrscheinlich. Niemand weiß, wann und wo die gigantische Spekulationsblase platzt, die die amerikanische FED gerade anheizt. Die nächste Krise kommt bestimmt. Davon ist im Gutachten nicht die Rede. Die aus Parteienproporz und mit einem von den Arbeitgebern und einem von den Arbeitnehmern zusammengesetzte Kommission hatte schon Erhards Mißtrauen. Beide Seiten streiten ergiebig, auf welcher Seite des Gleichungssystems Faktoren feinjustiert werden sollen, um die Konjunktur zu fördern. Das Hauptproblem ist, dass die Gleichung keiner kennt, selbst wenn es sie geben sollte.

In der Volkswirtschaftslehre werden mittlerweile all diejenigen verdrängt, die die Probleme mit dem gesunden Menschenverstand erkennen wollen und sich nicht mit Integration und Differenzierung von Formelsammlungen den Schein von Rationalität erzeugen, der mit der Realität nichts oder nicht viel zu tun hat.

Beim 40-Jährigen Jubiläum berichtete der ehemalige persönliche Referent Ludwig Erhards, Hans Tietmeyer in seiner Festansprache, dass Erhard von der Einrichtung des Rates nichts gehalten hätte. Recht hatte er.

 

Von der bei Radio-Bremen ausgestiegenen Moderatorin und “Feuchtgebiete”-Autorin würde keiner reden, wenn sie nicht im Deutschlandfunk und in der Süddeutschen wortreich von ihrer jungfräulichen Teilnahme am Castor-Transport berichtet hätte. So bleibt man mit seiner Angst im Geschäft. Read the rest of this entry »

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

besagt §240 des Strafgesetzbuches. Dieser Tatbestand ist auch bei “friedlichen Blockierern” gegeben, die sich setzen und wegtragen lassen, einbetonieren oder anketten, um den genehmigten Transport von Atommüll zu behindern. Die Nacharbeit, die der Polizeigewerkschaftschef einfordert, muss ganz anders geschehen, als er denkt. Der Staatsanwalt müsste das Wort haben. Hat er aber wohl nicht. Deshalb stelle ich Strafanzeige gegen Petra Claudia Roth und beantrage beim Hamburger Finanzamt, Greenpeace die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Dann sind wenigstens Spenden nicht mehr von der Steuer abzuziehen.  Read the rest of this entry »

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 646 other followers