In Gaza wurde wieder einmal ein Sommerlager für Kinder überfallen:

The assailants tied up an unarmed guard, then tried to set fire to two tents and a perimeter fence made from tarp-like material. Wielding knives, they slashed a plastic swimming pool, blow-up slide and other toys.

Das findet der lokale UNRWA-Chef John Ging “feige und verabscheuungswürdig”. Ohne Unschweife benennt er die wahren Schuldigen, die nur naive Beobachter der Situation in Gaza unter islamistischen Schlägern vermuten würden:

He said the attack is the latest sign of growing levels of extremism in Gaza. He said it provides further evidence “of the urgency to change the circumstances on the ground that are generating such extremism.” Ging has repeatedly called for lifting of the 3 year-old border blockade of Gaza by Israel and Egypt, arguing the sanctions have mostly hurt ordinary Gazans, not Hamas.

Manchmal hat allerdings auch Ging einen hellen Moment:

“It is such a tragedy that, on top of all the other crises that we have in the Gaza Strip, we now have a crisis of electricity,” John Ging, director of UNRWA in Gaza, was quoted by AFP as saying. “It’s an unbearable situation here at the moment, and it needs to be solved very quickly. It’s a Palestinian problem, made by Palestinians, and causing Palestinian suffering. So let’s have a Palestinian solution,”

“Palestinian Solution”? Also Israel die Schuld geben und die Kohle von der Weltgemeinschaft einstreichen.

In Berlin sorgten unterdessen zwei junge Zionisten für Tumulte, weil sie  den Dialog mit gewaltlosen palästinensischen Friedensaktivisten verweigerten:

Nachdem er sagte, dass er aus Israel käme, würgte ihn der Unbekannte und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Auch der 18-Jährige Begleiter des 22-Jährigen, der zu Hilfe eilte, wurde von dem Täter geschlagen. Der Unbekannte warf zudem den Berichten zufolge mit einem Bierglas nach dem jungen Mann, verfehlte ihn jedoch. Der Angreifer gab nach Aussage der Opfer an, Palästinenser zu sein.

Die Auseinandersetzung setzte sich vor der Discothek fort. Ein 43-jähriger “Matrix”-Mitarbeiter soll die beiden Männer anschließend vor die Tür begleitet haben. Dort ist es den Berichten zufolge zu Wortgefechten zwischen dem Täter und einem 43-Jährigen Mann, der ihn unterstützte, sowie den israelischen Touristen gekommen. Der 43-Jährige verletzte die jungen Berlin-Besucher dabei durch den gezielten Einsatz von Pfefferspray.

Die beiden Israelis hatten den schlagkräftigen Argumenten der Israelkritiker nichts entgegenzusetzen und flüchteten sich in ein Taxi.

About these ads