Wie sich die Bilder gleichen. Die Griechische Staatspleite muß verhindert werden, weil sonst der Euro in Gefahr geriete. Das Land ist “systemisch” und deshalb wirft man gutem schlechtes Scheingeld hinterher. Die Verantwortung der Kreditgeber und der Griechen bleibt dabei auf der Strecke und die Nachricht für alle Marktteilnehmer lautet: Solange das Rad groß genug ist, dass ihr dreht, werfen wir irgendeine virtuelle Notenpresse an, um den Verlust per Inflation auf alle Schultern zu verteilen. Die meisten der EU-Staaten, die den Griechen nun zur Hilfe eilen, sind genauso pleite. Das gilt übrigens auch für die Deutschen, die den größten Teil ihrer Schulden in Schattenhaushalten verstecken.

Auch hier haben nicht die Märkte versagt, sondern die Kontrollinstitutionen der Europäischen Union und des europäischen Amts für Statistik. Die von den Griechen gemeldeten Zahlen wurden schlicht einem Plausibilitätstest nicht unterzogen. Viele Wahrheiten über den griechischen Schendrian sind bei bloßem Auge sichtbar.

Die Spekulanten fördern nun die unbequeme Wahrheit zu Tage, in dem sie auf die Insolvenz wetten. Schon jetzt ist wahrscheinlich, dass das 45 Mrd. € Paket nicht das letzte sein wird und Griechenland wahrscheinlich auch nicht das letzte Land in der Eurozone, dass es in Anspruch nimmt.

Der richtige Weg hätte anders ausgesehen: Gläubiger und Griechenland hätten zunächst einmal eine Umschuldung vereinbaren müssen, bei der auch die Kreditgeber auf  einen Teil ihrer Forderungen verzichten und einen weiteren Teil stunden. Sie alle haben nun die Chance, viel besser weg zu kommen. Gerät eine deutsche Bank wegen Griechenland dann in eine Schieflage, kämen endlich die unendlichen Mittel der staatlichen Bankenretter zum Zuge, die bisher sogut wie keine Privatbank gebraucht hat.

Die ständige Panikmache und der fortlaufend vorauseilende Interventionismus befreit die Marktwirtschaft von einem ihrer wesentlichen Elemente: Der Möglichkeit zu scheitern. Dass es das Geld, das zur Rettung eingesetzt wird, gar nicht gibt, spielt da schon fast keine Rolle mehr.

About these ads