Die US-Studentin Jen McCreight ärgerte sich über die dümmlichen Ausführung von Kasem Sedighi, einem iranischen Geistlichen, der letzte Woche mit der Erkenntnis Schlagezeilen machte, dass unzüchtig gekleidete Frauen Erdbeben verursachen würden. Also schlug die Genetik-Studentin in ihrem Blog ein naturwissenschaftliches Experiment vor: Möglichst viele Frauen sollen am 26. April leicht bekleidet auf die Straße gehen, um die Hypothese des cleveren Mullahs zu testen (Hat Tip Free Iran Now).Wie das so ist im Zeitalter des Internets, McCreights orginelle Idee entwickelte ein Eigenleben, sie wurde zitiert und verlinkt, und mittlerweile gibt es sogar eine “Boobquake” Facebookgruppe. Dort sind auch viele Männer aktiv, die sich aus echter Wissenschaftsbegeisterung für eine Realisierung dieses Experiments einsetzen. So weit, so witzig.

Gar nicht lustig finden diese Aktion einige Feministinnen:

Die Aktion Brainquake, die Ende der Woche als Antwort auf Boobquake entstand, fasst das Negativecho von anderer feministischer Seite am treffendsten zusammen: McCreights Aktion trage zur Sexualisierung des öffentlichen Raumes bei, entwürdige Frauen, die “täglich gezwungen” seien, ihre Körper zur Schau zu stellen. Viel zu viele männliche Unterstützer des Boobquake-Tags warteten nur darauf, endlich “die Titten” ihrer Kolleginnen und Freundinnen zu sehen.

Na das war ja klar. Kaum erlaubt sich eine intelligenten Frau einen gelungenen Scherz auf Kosten eines misogynen Islamisten, schon kommen die “Feministinnen” aus ihren Frauenbuchläden und Homöopathiepraxen gekrochen und sabotieren das ganze. Das realitätsferne Gejammer von der Unterdrückung der Frau durch die “Sexualisierung” westlicher Gesellschaften spricht dem Leid unzähliger zwangsverhüllter Iranerinnen Hohn und könnte direkt aus einer Teheraner Freitagspredigt stammen. Die feministischen Hilfs-Basij raten dazu, statt  kurzer Röcke und enger Blusen morgen lieber “Zeugnisse, Lebensläufe, Auszeichnungen, Preise” zeigen – auf Web-Seiten und Blogs, Facebook und YouTube”. Mädels, ihr habt den Gag nicht ganz verstanden.

Also ich trage morgen einen Minirock.

About these ads