You are currently browsing the monthly archive for April 2010.

Aus den Augen, aus dem Sinn. Auch hier stand seit Ewigkeiten nichts über den Völkermord, der sich im Sudan abspielt, während ein mit immerhin internationalen Haftbefehl gesuchter Potentat sich wieder “wählen” lässt. Wenigstens der Verbrecher muß bei der nächsten UN-Vollversammlung zuhause bleiben und kann sich seine Entwicklungshilfe nicht per Staatsbesuch persönlich abholen, während die Gattin im Bundespanzer mit Escorte einen Teil davon gleich wieder im KaDeWe verprasst. Ausgerechnet der Trash-Filmer Uwe Boll nimmt sich des Themas an und setzt es auf die Agenda. Hingehen. Anschauen – nicht weg. Read the rest of this entry »

Der amerikanische Verteidigungsminister bestätigt: Die Hisbollah hat mehr Raketen als so manche Regierung, geliefert von Iran und Syrien. Und der deutsche Verteidigungsminister verkündet einen Tag später, die Mission der deutschen Marine, die solche Waffenschiebereien ja vor der libanesischen Küste verhindern sollte, sei ein Erfolg. Eine UN-Resolution wurde verletzt, sie sollte die Wiederbewaffnung der Hisbollah verhindern. Dabei ist weder der Libanon von den Israelis besetzt oder blockiert. Und einen Untersuchungsausschuß des deutschen Bundestages über die Felleistung des Ministers wird es auch nicht geben. Von Anfang an: Read the rest of this entry »

Kaum ist das peinliche Gepöbel verklungen, das Thomas Goppel, der Zentralrat der Muslime und andere rückwärtsgewandte Hinterwäldler angesichts Özkans verfassungsrechtliche einwandfreien Bekenntnis zum säkularen Staat losgelassen hatten, schon geht es munter weiter mit heftigen Anfällen akuter Muselmanie anlässlich der Amtseinführung der ersten muslimischen Landesministerin in der Geschichte der BRD: Read the rest of this entry »

Von der galoppierenden Entwicklung können FdoG-Leser nicht überrascht sein. Die repräsentative Demokratie führt strukturell in die Insolvenz. Sie ist ein Anachronismus des 19. Jahrhunderts. Die Chance des Stimmenkaufs auf Pump fällt mit der Verantwortung, diese Schulden zurückzuzahlen auseinander. Die Gekauften oder deren Kinder und Enkel stehen dafür gerade, während die Mandatare ihren wohlverdienten Ruhestand genießen oder sich die Radieschen bereits von unten anschauen. Das ist kein griechisches, spanisches oder portugisiesches Problem, sondern ein Phänomen aller repräsentativen Demokratien. Alle Kreter lügen, sagt ein Kreter. Und wir sind alle Kreter. Read the rest of this entry »

Und höchstwahrscheinlich wird ihr das auch gelingen, zu intensiv wurden Banker, Manager und Spekulanten in den letzten Jahren zu den Erzteufeln dieser Erde erklärt. Im Fall der Griechenlandkrise läuft Spiel wieder so ab: In Talkshows, auf Pressekonferenzen und in den Medien werden jetzt diejenigen als Verursacher der Krise vorgeführt, die lediglich die Chancen nutzen, die ihnen unverantwortliche Politiker bieten. Nochmal: Schuld an der Krise sind alleine die griechischen Regierungen, die dem Wahlvolk allerlei Wohltaten bieten wollten, ohne dafür zahlen zu können.

Es ist kein Wunder, dass die Politik jetzt auf die Banken und Investoren eindrischt. Die Alternative bestünde nämlich nur darin, zu erklären, dass die ständige Schuldenaufnahme Staaten in solche Bedrängnis bringen kann. Und da auch hiesige Politiker jede Menge überflüssigen Quatsch bezahlen wollen und dafür fleißig Kredite aufnehmen, wäre dieser Weg mit dem Eingeständnis der eigenen Verantwortungslosigkeit gleichzusetzen. Und das kann nun wirklich niemand von einem Politiker erwarten.

Als geistige Heimat des jüdischen Volkes und einziges demokratisches Land im Nahen Osten, welches Menschenrechte, freie Religionsausübung, Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit respektiert, hat Israel es verdient, fair und respektvoll behandelt zu werden. Wir, die Unterzeichner, verurteilen die Verteufelung Israels und alle Versuche, seine Legitimität infrage zu stellen. Wir erklären unsere Solidarität mit dem israelischen Volk und unterstützen sein Recht, in Freiheit und Sicherheit leben zu können (Hat Tip Ach Gut).

Unterschreiben kann man hier.

Als ich vor einigen Jahren mit meiner Tochter beim Tag der offenen Tür bei der Berliner Polizei in Ruhleben zu Gast war, gaben sich unzählige Polizisten Mühe, ein interessantes Programm zu gestalten. Die Tochter freute sich, dass zwei Beamte sie auf ein Pferd hoben, mit dem sie dann ein paar Runden reiten durfte. Als einer der Polizisten mir das Kind in die Hand drückten, habe ich mich bedankt. Es war schon vier oder fünf Uhr nachmittags und sie waren bestimmt schon den ganzen Tag “im Dienst”. ” “Sie sind der erste, der sich heute bei uns bedankt”, sagte sie. Read the rest of this entry »

Die Evangelische Akademie Bad Boll lädt zu einer Tagung über das Binnenverhältnis zwischen der Fatah und der Hamas und deren jeweilige Haltung gegenüber Israel ein: “Partner für den Frieden – mit Hamas und Fatah reden” (Via Ach Gut). Unter den illustren Referenten wird auch Basem Naim sein, einst Jugend- und jetzt Gesundheitsminister der Hamas.

Meine Lieblingststelle aus dem Programm:

Read the rest of this entry »

Im Wochentakt kriechen jetzt die autoritätshungrigen Verachter der Freiheit aus ihren Löchern und verkünden, was die EU tun muss im Angesicht des griechischen Bankrotts. Natürlich kann für Figuren wie Henrik Müller die Lösung nur darin bestehen, mit mehr Staat an die Sache ranzugehen – am besten Superstaat. Wahrscheinlich hat der gute Mann in seiner Redaktionsstube nicht mitbekommen, dass es nicht die pöhsen Spekulanten und Manager waren, die Kredite aufnahmen, sondern die griechischen Regierungen, die mit der Kohle und damit finanzierten Wohltaten ihre Wiederwahlen retten wollten. Müller macht also folgende Milchmädchenrechnung auf, die an einen Plan der Marx-Brothers erinnert: Staatenlenker haben das Geld ihrer 11 Millionen Bürger verprasst und vollkommen versagt, also müssen wir Staatenlenkern von 500 Millionen Bürgern, die nicht abwählbar sind, noch viel mehr Macht in die Hände legen. Read the rest of this entry »

Wie sich die Bilder gleichen. Die Griechische Staatspleite muß verhindert werden, weil sonst der Euro in Gefahr geriete. Das Land ist “systemisch” und deshalb wirft man gutem schlechtes Scheingeld hinterher. Die Verantwortung der Kreditgeber und der Griechen bleibt dabei auf der Strecke und die Nachricht für alle Marktteilnehmer lautet: Solange das Rad groß genug ist, dass ihr dreht, werfen wir irgendeine virtuelle Notenpresse an, um den Verlust per Inflation auf alle Schultern zu verteilen. Die meisten der EU-Staaten, die den Griechen nun zur Hilfe eilen, sind genauso pleite. Das gilt übrigens auch für die Deutschen, die den größten Teil ihrer Schulden in Schattenhaushalten verstecken. Read the rest of this entry »

SPON – Mit ihrem Marsch im arabischen Teil Ostjerusalems wollten rechtsextreme Israelis ihre Souveränität über ganz Jerusalem demonstrieren – der Protest löste heftige Krawalle aus: Wütende Palästinenser attackierten die israelische Polizei, die den Zug im Viertel Silwan begleitete, mit Steinen und Brandflaschen, wie Augenzeugen und der israelische Rundfunk berichteten. Die Beamten hätten Wasserwerfer eingesetzt. Read the rest of this entry »

Die CDU offenbart ihre Spießigkeit. Durch die Partei schwappt eine Empörungswelle, weil ihr Parteimitglied Aygül Özkan die Auffassung des Bundesverfassungsgerichts vertritt: Das hatte vor einigen Jahren festgestellt, dass Kruzifixe im Klassenzimmer nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Özkan hatte sich in einem Interview dieser Auffassung angeschlossen und bekam dafür von ihrem neuen Dienstherrn gleich einen auf die Mütze. Christian Wulff hatte die CDU-Abgeordnete in der Hamburger Bürgerschaft zur Sozialministerin berufen. Das Signal, dass Emigranten in der Partei auch eine Chance haben, verkehrte sich in´s Gegenteil: Die Frau ist nur ein Feigenblatt. Read the rest of this entry »

Über Tote nur gutes. Aber Helmut Schmidt lebt ja noch. Er fährt mit dem Rollstuhl durch die Fernsehstudios, inszeniert seine scheinbare Bescheidenheit und verteilt seine vermeintlichen Weisheiten segensreich. Jetzt hat er festgestellt, dass man Israel auch kritisieren dürfe und tut das auch. Aber nicht alles was man darf, ist deshalb auch richtig. Und das gilt für die restlichen Aussagen des elder Statesman genauso. Der Mann ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit und hat ein Weltbild, das aus dem 19. Jahrhundert stammt. Read the rest of this entry »

Die US-Studentin Jen McCreight ärgerte sich über die dümmlichen Ausführung von Kasem Sedighi, einem iranischen Geistlichen, der letzte Woche mit der Erkenntnis Schlagezeilen machte, dass unzüchtig gekleidete Frauen Erdbeben verursachen würden. Also schlug die Genetik-Studentin in ihrem Blog ein naturwissenschaftliches Experiment vor: Möglichst viele Frauen sollen am 26. April leicht bekleidet auf die Straße gehen, um die Hypothese des cleveren Mullahs zu testen (Hat Tip Free Iran Now). Read the rest of this entry »

Roger Willemsen behauptet ja schon seit längerem, dass islamistische Terroristen eigentlich ganz dufte Typen sind, mit denen man nur mal ein nettes Gespräch führen muss, damit sie ihre Überzeugungen aufgeben und Mädchen den Schulbesuch erlauben. Zuletzt berichtete der begnadete Daherschwafler bei Anne Will von seinen magischen Überzeugungskräfte und den tief im inneren herzensguten Steinzeitislamisten. Aber auch ein Wundertätiger kann nicht überall sein und die Taliban von Kunduz scheinen bisher noch nicht mit Roger Willemsen gesprochen zu haben.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 646 other followers